Na­tur­ra­sen und Kun­st­ra­sen am Wald­haus?

Weil der Saar­län­di­sche Fuß­ball­ver­band und die Leicht­ath­le­ten mehr Trai­nings­mög­lich­kei­ten brau­chen, könn­ten die Plät­ze am Wald­haus von Grund auf er­neu­ert wer­den. Noch ist das nur ein Traum.

Saarbruecker Zeitung - - Zeitung Für Saarbrücken - VON HEI­KO LEH­MANN

SAAR­BRÜ­CKEN Ein Na­tur­ra­senFuß­ball­platz mit ei­ner neu­en Lauf­bahn und Flut­licht­an­la­ge auf dem un­te­ren Platz am Wald­haus so­wie ein Kun­st­ra­sen­platz mit neu­em und gro­ßem Ka­bi­nen­ge­bäu­de – das wä­re der Wunsch al­ler Be­tei­lig­ter. Die An­la­ge ist im Be­sitz der Stadt Saar­brü­cken. Der Lan­des­sport­ver­band hat ge­mein­sam mit dem Saar­län­di­schen Fuß­ball­ver­band und dem Saar­län­di­schen Leicht­ath­le­tik­bund zu Be­ginn des ver­gan­ge­nen Jah­res den Wunsch nach zu­sätz­li­chen Trai­nings­ka­pa­zi­tä­ten ge­äu­ßert. Hin­ter­grund ist das nicht aus­rei­chen­de Platz­an­ge­bot an der Her­man­nNeu­ber­ger-Sport­schu­le.

Die An­la­ge am Wald­haus wä­re prä­des­ti­niert da­für, da von ei­ner Er­neue­rung auch die Ju­gend­fuß­ball­ab­tei­lung des TBS Saar­brü­cken, die gro­ßen Zu­lauf hat, der Fuß­ball­ver­ein UFC Wa­cker, die bun­te Hob­by­fuß­ball-Li­ga, die Eli­te­schu­le des Sports am Ro­ten­bühl und nicht zu­letzt pri­va­te Per­so­nen, die die Lauf­bahn nut­zen, pro­fi­tie­ren wür­den. Ge­sprä­che von Sei­ten der Stadt gab es bis­lang mit al­len Be­tei­lig­ten. Ober­bür­ger­vat­per­so­nen meis­tern Char­lot­te Britz (SPD) hat be­reits be­tont, dass, egal wel­che Ide­en am Wald­haus um­ge­setzt wer­den, die Ver­ei­ne und auch Pri- wei­ter­hin die Mög­lich­keit ha­ben wer­den, am Wald­haus ih­rem Sport nach­zu­ge­hen. Die mo­men­ta­ne Si­tua­ti­on lädt der­zeit al­ler­dings nur be­dingt zum Sport­ma­chen ein. Der un­te­re Platz hat kei­ne Be­leuch­tung, und der Zu­stand der Lauf­bahn ist dürf­tig. Das Ka­bi­nen­ge­bäu­de, das zwi­schen bei­den Plät­zen steht, ist deut­lich in die Jah­re ge­kom­men. Auf dem obe­ren Platz wird Fuß­ball ge­spielt. Er ist aber in ei­nem schlech­ten Zu­stand.

Nach ei­nem Tref­fen zwi­schen Stadt und Ver­bän­den im Ju­ni 2016 war klar, dass die Ver­bän­de In­ter­es­se an ei­nem neu­en und aus­ge­bau­ten Ge­län­de am Wald­haus ha­ben. Ent­schie­den ist aber noch nichts. „Ein Ge­spräch im No­vem­ber brach­te eben­falls kei­ne Lö­sung. Die Ver­bän­de sind der­zeit un­ter­ein­an­der in Be­ra­tung, wie sie vor­ge­hen möch­ten“, er­klärt To­ny Ben­der vom Sport- und Bä­der­amt. Grö­ße­re Ve­rän­de­run­gen am Wald­haus wer­de es in die­sem Jahr nicht ge­ben. 90 000 Eu­ro hat die Stadt Saar­brü­cken seit dem Jahr 2015 für die Sport­an­la­ge in ih­ren Haus­halt ein­ge­stellt. „Ein Teil da­von wird ge­nutzt, um in die­sem Früh­jahr die Ober­flä­che auf dem obe­ren Ten­nen­platz zu re­no­vie­ren. Die­se Ar­bei­ten müs­sen ge­macht wer­den, um den Spiel- und Trai­nings­be­trieb der Fuß­ball­ver­ei­ne si­cher­zu­stel­len“, er­klärt Ben­der wei­ter. Bis es zu ei­ner Rea­li­sie­rung der Traum- oder Wunsch­vor­stel­lung auf der Sport­an­la­ge am Wald­haus kommt, wird al­so noch min­des­tens ein Jahr ins Land ge­hen, zu­mal nicht klar ist, was kom­men soll, wie viel es kos­ten wür­de und wer es be­zah­len soll.

FO­TO: HEI­KO LEH­MANN

Die Ver­ei­ne TBS und UFC Wa­cker so­wie vie­le Hob­by­ki­cker nut­zen den obe­ren Bra­sche­platz auf der An­la­ge am Wald­haus. Die Lauf­bahn des un­te­ren Plat­zes ist bei Läu­fern be­liebt. Auch nach ei­nem mög­li­chen Um­bau sol­len Ver­ei­ne und Hob­by­sport­ler nicht ver­drängt wer­den, ver­si­chert die Stadt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.