Va­ter lässt Kind un­frei­wil­lig in Saar­bahn zu­rück

Saarbruecker Zeitung - - REGIONALVERBAND - VON STE­PHA­NIE SCHWARZ

SAARBRÜCKEN Von ei­ner Se­kun­de zur nächs­ten war der All­tag vor­bei. Und der Alp­traum be­gann. Ver­zwei­felt mel­de­te ein 31-Jäh­ri­ger aus Saarbrücken sich am Mitt­woch­nach­mit­tag bei der Po­li­zei in der Kar­cher­stra­ße. Der Mann war kurz an der Saar­bahn­hal­te­stel­le Jo­han­nes­kir­che aus­ge­stie­gen, wäh­rend sein Sohn im Kin­der­wa­gen in der Bahn zu­rück­blieb.

Die Tü­ren der Saar­bahn schlos­sen sich. Der Va­ter war drau­ßen. Das Ba­by drin­nen. Und die Saar­bahn fuhr plan­mä­ßig Rich­tung Brebach wei­ter. Der fas­sungs­lo­se Va­ter eil­te zu Fuß hin­ter­her, nach­dem er die Po­li­zei an­ge­ru­fen hat­te. Die In­spek­ti­on St. Jo­hann in­for­mier­te dar­auf­hin so­fort die Leit­stel­le der Saar­bahn. Die wie­der­um funk­te die Fah­re­rin je­ner Saar­bahn an, in der das Ba­by un­ter­wegs war.

Wäh­rend der Va­ter die Saar­bahn wei­ter­hin zu Fuß ver­folg­te, küm­mer­ten sich auf­merk­sa­me Fahr­gäs­te um das Kind.

An der Hal­te­stel­le Hell­wig­stra­ße, al­so vier Hal­te­stel­len spä­ter, er­reich­te der No­t­ruf aus der Zen­tra­le die Fah­re­rin der Bahn. Sie re­agier­te so­fort und leg­te an der Hell­wig­stra­ße ei­nen Stopp ein, um auf die Po­li­zei zu war­ten.

Die Po­li­zei­be­am­ten nah­men das Ba­by in Emp­fang, da­mit die Saar­bahn wei­ter­fah­ren konn­te, und war­te­ten auf den Va­ter. Mit zehn Mi­nu­ten Ver­spä­tung nahm die Bahn ih­re Fahrt wie­der auf. Als der Va­ter an der Hal­te­stel­le ein­traf, wa­ren die Be­am­ten na­tür­lich auf die gan­ze Ge­schich­te hin­ter die­ser film­rei­fen Ak­ti­on ge­spannt.

Den Po­li­zis­ten zu­fol­ge fiel dem Pa­pa an der Hal­te­stel­le Jo­han­nes­kir­che die Trink­fla­sche des Kin­des her­un­ter und roll­te prompt aus der Saar­bahn ins Freie. Als der Mann aus­stieg, um die Fla­sche wie­der ein­zu­sam­meln, schlos­sen sich die Tü­ren, und die Bahn fuhr mit sei­nem Kind, aber oh­ne ihn wei­ter. Fa­zit des größ­ten saar­län­di­schen Ver­kehrs­un­ter­neh­mens: „In Bus­sen und Bah­nen der Saar­bahn wer­den des öf­te­ren mal Ge­gen­stän­de ver­ges­sen: Schir­me, Ta­schen, Müt­zen und so­gar Schlüs­sel und Han­dys.“Doch ein Kin­der­wa­gen mit­samt Ba­by wer­de eher sel­ten ver­ges­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.