El­ke Bü­den­be­n­der rückt als First La­dy ins Ram­pen­licht

Saarbruecker Zeitung - - Themen des Tages -

BERLIN (afp) An der Sei­te von Frank-Wal­ter St­ein­mei­er zieht ei­ne als zu­rück­hal­tend, aber gleich­zei­tig als selbst­be­wusst gel­ten­de Frau in das Schloss Bel­le­vue ein. El­ke Bü­den­be­n­der wird da­bei als First La­dy ver­stärkt ins Licht der Öf­fent­lich­keit rü­cken, das sie wäh­rend der po­li­ti­schen Kar­rie­re ih­res Man­nes meist mied. Noch ist we­nig be­kannt, wie sie ih­re neue Rol­le aus­zu­fül­len ge­denkt.

Me­dien­be­rich­ten zu­fol­ge wird sich Bü­den­be­n­der von ih­rem Job als Rich­te­rin am Ber­li­ner Ver­wal­tungs­ge­richt be­ur­lau­ben las­sen. Die im Ja­nu­ar 1962 ge­bo­re­ne Bü­den­be­n­der stammt aus dem Sie­ger­land, in ei­ner pro­tes­tan­tisch ge­färb­ten Um­ge­bung wuchs sie in ei­nem ka­tho­li­schen El­tern­haus auf. Nach der Mitt­le­ren Rei­fe und ei­ner Leh­re zur In­dus­trie­kauf­frau hol­te sie das Abitur nach. Schon als Schü­le­rin wur­de Bü­den­be­n­der SPD-Mit­glied. An der Uni in Gie­ßen lern­te sie im Ju­ra-Stu­di­um 1988 St­ein­mei­er ken­nen. Als die­ser 1991 Re­fe­rent in der nie­der­säch­si­schen Staats­kanz­lei wur­de, be­glei­te­te Bü­den­be­n­der ihn nach Hannover. Dort mach­te sie ihr Re­fe­ren­da­ri­at. 1995 hei­ra­te­ten die bei­den, 1996 kam Toch­ter Me­rit zur Welt.

Ei­ne le­bens­be­droh­li­che Kri­se Bü­den­be­n­ders schweiß­te das Paar noch en­ger zu­sam­men. Im Au­gust 2010 gab ein auf­ge­wühl­ter St­ein­mei­er be­kannt, dass sei­ne Frau ei­ne neue Nie­re be­nö­ti­ge und er sich als Spen­der zur Ver­fü­gung stel­le. Der Ein­griff glück­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.