Die zwei Sei­ten ei­ner Me­dail­le

Kanz­ler­kan­di­dat Schulz

Saarbruecker Zeitung - - Standpunkt -

Es ist schon er­staun­lich. Seit dem Ver­zicht von Ga­b­ri­el als Kanz­ler­kan­di­dat gibt es plötz­lich Lob von meh­re­ren CDU-Po­li­ti­kern, er sei der bes­se­re Kan­di­dat. Ein Schelm, der Schlech­tes da­bei denkt. Für mich ist die Po­pu­la­ri­tät von Schulz nicht über­ra­schend. Es sind die zwei Sei­ten ei­ner Me­dail­le. Auf der ei­nen Sei­te ein Kan­di­dat, der mit Lei­den­schaft und Au­then­ti­zi­tät auf­tritt, und auf der an­de­ren Sei­te ei­ne Kanz­le­rin, die bei der „In­thro­ni­sie­rung“von See­ho­fer ei­ne Mi­mik aus­strahlt, als müs­se man sie zum Ja­gen tra­gen. Wenn sie nicht auf­passt, könn­te ihr das­sel­be Schick­sal blü­hen wie Kohl. Der dach­te auch, er sei al­ter­na­tiv­los.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.