Kie­fer kün­digt An­griff auf die Li­ga-Spit­ze an

Der FC Hom­burg star­tet heu­te mit ei­nem Nach­hol­spiel ge­gen Tri­er in die Rest­run­de. Kom­men­de Sai­son soll es weit nach vor­ne ge­hen.

Saarbruecker Zeitung - - SPORT - VON RALPH TINÉ

HOM­BURG Zwei Mo­na­te lang ruh­te der Ball in der Fuß­ball-Re­gio­nal­li­ga Süd­west, für den FC Hom­burg geht es heu­te wei­ter. Um 19 Uhr emp­fan­gen die Grün-Wei­ßen im Wald­sta­di­on Ein­tracht Tri­er zum Nach­hol­spiel. Am Sams­tag um 14 Uhr folgt das Lo­kal­der­by bei der SV El­vers­berg. Ein at­trak­ti­ver Dop­pel­schlag zum Jah­res­auf­takt.

Um das ge­setz­te Ziel – den sechs­ten Ta­bel­len­platz aus der Vor­sai­son wie­der­ho­len oder ver­bes­sern – noch zu er­rei­chen, muss der Ta­bel­len­elf­te aus dem Ost­saar­land ei­nen gu­ten Start hin­le­gen. Das weiß auch der Hom­bur­ger Trai­ner Jens Kie­fer: „Es ist für uns sehr wich­tig, or­dent­lich in die Rest­run­de zu kom­men.“

Vor der Sai­son woll­te der FCH „auf Schlagdis­tanz“zu den vor­ders­ten Plät­zen blei­ben. Das hat­te sich durch den völ­lig miss­ra­te­nen Sai­son­auf­takt mit nur vier Punk­ten aus acht Spie­len schnell er­le­digt. Die Auf­hol­jagd mit 19 Punk­ten aus den fol­gen­den acht Par­ti­en brach­te die Saar­pfäl­zer wie­der in si­che­res Fahr­was­ser, doch der Zug nach oben war längst ab­ge­fah­ren. Für Kie­fer soll es das vor­erst letz­te Mal ge­we­sen sein, dass der FCH der Mu­sik in der Li­ga hin­ter­her­läuft. Der Trai­ner geht in die Of­fen­si­ve. „Ich ha­be kei­ne Lust mehr, in der Rück­run­de je­des Mal nur noch um die Gol­de­ne Ana­nas zu spie­len“, stellt der 42-jäh­ri­ge Spie­se­ner klar. Die An­sa­ge für die nächs­te Spiel­zeit ist un­miss­ver­ständ­lich: „Im nächs­ten Jahr wol­len wir oben da­bei sein.“

Sport­vor­stand An­ge­lo Vac­ca­ro be­stä­tigt die Aus­sa­ge sei­nes Trai­ners und geht noch et­was wei­ter ins De­tail: „Ich ha­be so­wohl mit Spie­lern, die da sind, als auch mit Spie­lern, die noch kom­men sol­len, vie­le Ge­sprä­che ge­führt. Wir ar­bei­ten dar­an, ei­ne Mann­schaft zu for­men, die im nächs­ten Jahr oben mit­spie­len kann.“

Auch Ti­mo Ce­cen dürf­te die­se Aus­sa­gen mit In­ter­es­se ver­neh­men. Ne­ben Ja­ron Schä­fer, der we­gen ei­nes Kreuz­band­ris­ses für den Rest der Run­de aus­fällt, war der Mit­tel­feld­spie­ler in der bis­he­ri­gen Sai­son der her­aus­ra­gen­de Ak­teur in der Hom­bur­ger Mann­schaft. Um über­haupt ei­ne Chan­ce zu ha­ben, Spie­ler wie Ce­cen, des­sen Ver­trag nach der Sai­son en­det, hal­ten zu kön­nen, muss der FCH ne­ben ei­nem ad­äqua­ten fi­nan­zi­el­len An­ge­bot auch ei­ne kla­re sport­li­che Per­spek­ti­ve bie­ten. Noch hält sich der Of­fen­siv­spie­ler al­le Op­tio­nen of­fen: „Ich kann jetzt noch nicht sa­gen, was nach der Sai­son pas­siert. Ich will mich hier auf mei­ne Leis­tung kon­zen­trie­ren. Wir ha­ben noch 15 Spie­le. Wir kön­nen auf je­den Fall elf bis zwölf da­von ge­win­nen.“

Auch Kie­fer weiß, dass bei sei­nem Top-Mann nicht mit ei­ner frü­hen Wei­chen­stel­lung zu rech­nen ist. Er hät­te zwar „am liebs­ten so schnell wie mög­lich ei­ne Ent­schei­dung“, rech­net aber da­mit, dass die Fra­ge erst „am En­de oder so­gar nach der Sai­son“ge­klärt wird. Un­ab­hän­gig da­von ist der Trai­ner über die Ent­wick­lung sei­nes Schütz­lings stolz: „Ti­mo hat­te vor­her nur we­ni­ge Ein­sät­ze und ist mit we­nig Selbst­ver­trau­en zu uns ge­kom­men. In­ner­halb ei­nes Jah­res hat er sich hier zu ei­nem Spie­ler auf höchs­tem Re­gio­nal­li­ga-Ni­veau ent­wi­ckelt. Das ist auch ei­ne Aus­zeich­nung für die Ar­beit, die wir hier in Hom­burg ma­chen.“

Hoff­nung, dass es für Ce­cen ei­ne Zu­kunft in Hom­burg gibt, macht sei­ne An­sa­ge für den Saar­land­po­kal: „Den wol­len wir na­tür­lich wie­der ge­win­nen. Weil wir auch wie­der DFB-Po­kal spie­len wol­len.“Um bei ei­ner even­tu­el­len Teil­nah­me des FCH am DFB-Po­kal da­bei zu sein, müss­te der Spie­ler auch in der nächs­ten Sai­son in Hom­burg sei­ne Schu­he schnü­ren.

FO­TO: IMA­GO

Ti­mo Ce­cen hat sich in Hom­burg zu ei­nem Top­spie­ler ent­wi­ckeln. Der FCH will ihn hal­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.