Wie­der ein zwei­fel­haf­ter De­al

KOM­MEN­TAR

Saarbruecker Zeitung - - POLITIK -

Grund­sätz­lich ist es ja rich­tig, dass Bund und Län­der nicht an­er­kann­te Asyl­be­wer­ber kon­se­quen­ter ab­schie­ben. Das wur­de in der Ver­gan­gen­heit oft viel zu lasch ge­hand­habt. Aber aus­ge­rech­net nach Af­gha­nis­tan ab­schie­ben? Nie­mand kann gu­ten Ge­wis­sens be­haup­ten, das Land am Hin­du­kusch sei si­cher. Wenn dem so wä­re, wä­ren bis heu­te nicht tau­sen­de Na­toSol­da­ten in­klu­si­ve der Bun­des­wehr im Ein­satz. Skru­pel­lo­se War­lords und Ter­ro­ris­ten hal­ten das Land nach wie vor fest im Wür­ge­griff. Der EU fällt lei­der wie­der ein­mal nicht mehr ein, als sich von ih­rer Ver­ant­wor­tung frei­zu­kau­fen – Geld für die Rück­nah­me von Flücht­lin­gen. Wie­der ein zwei­fel­haf­ter De­al. Es wä­re sinn­vol­ler, mit der Ab­schie­bung der­je­ni­gen zu be­gin­nen, die er­wie­se­ner­ma­ßen in ih­ren Hei­mat­län­dern nicht ver­folgt wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.