Bau­wirt­schaft nicht über­zeugt von Sta­di­on-Er­klä­rung

Saarbruecker Zeitung - - LANDESPOLITIK -

SAAR­BRÜ­CKEN (kir) Die Bau­wirt­schaft hält die Be­grün­dung der Stadt Saar­brü­cken für die Kos­ten­ex­plo­si­on beim Lud­wigs­park­sta­di­on für nicht stich­hal­tig. Die Stadt hat­te den An­stieg von 20 auf 28 Mil­lio­nen Eu­ro auf den ge­rin­gen Wett­be­werbs­druck und die Bau­kon­junk­tur zu­rück­ge­führt. Die gu­te Kon­junk­tur – laut Bau­de­zer­nent Hei­ko Lu­kas der Haupt­grund für den Kos­ten­an­stieg – füh­re zu hö­he­ren Prei­sen. Der Haupt­ver­band der Deut­schen Bau­in­dus­trie be­stä­tigt zwar, dass sich die Bau­kon­junk­tur zu­letzt gut ent­wi­ckelt ha­be. Dies ha­be sich aber noch nicht auf die Prei­se aus­ge­wirkt (plus 1,8 Pro­zent im vo­ri­gen Jahr). „So­mit lässt sich der von der Stadt ge­nann­te Preis­an­stieg beim Um­bau des Sta­di­ons mit den Preis­stei­ge­run­gen in un­se­rer Bran­che nicht be­grün­den“, sag­te Vi­ze-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Hei­ko Stie­pel­mann. Un­ab­hän­gig von die­sem Pro­jekt kal­ku­lier­ten öf­fent­li­che Auf­trag­ge­ber oft mit zu nied­ri­gen Kos­ten, um Pro­jek­te „ge­neh­mi­gungs­fä­hig“zu ma­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.