Pi­ra­ten wol­len sich in „Ele­fan­ten­run­de“ein­kla­gen

Saarbruecker Zeitung - - LANDESPOLITK -

SAARBRÜCKEN (dpa/red) Die Pi­ra­ten weh­ren sich ge­gen den Aus­schluss von der TV-Run­de der Spit­zen­kan­di­da­ten zur Land­tags­wahl am 26. März. „Wir wol­len uns da rein­kla­gen“, sag­te der Lan­des­vor­sit­zen­de der Pi­ra­ten­par­tei, Gerd Rai­ner We­ber, am Frei­tag. Das ha­be der Vor­stand be­schlos­sen. Es kön­ne nicht sein, dass der SR die im Land­tag ver­tre­te­nen Pi­ra­ten nicht ein­la­de, weil ihr nach Um­fra­gen kei­ne Aus­sich­ten auf ei­nen Wie­der­ein­zug ein­ge­räumt wer­den.

Der SR teil­te mit, er ha­be zur TVRun­de am 16. März Spit­zen­kan­di­da­ten je­ner Par­tei­en ein­ge­la­den, de­nen Um­fra­gen zu­fol­ge „si­che­re oder rea­lis­ti­sche Chan­cen für den Ein­zug in den nächs­ten Land­tag vor­aus­ge­sagt“wür­den. Da­zu zähl­ten CDU, SPD, Lin­ke, AfD, Grü­ne und FDP. Bei der Land­tags­wahl 2012 hät­ten Um­fra­gen bei den Kri­te­ri­en für ei­ne Ein­la­dung zur TV„Spit­zen­run­de“kei­ne Rol­le ge­spielt, so We­ber. „Da­mals hat man uns trotz Um­fra­ge­wer­ten, die uns den Ein­zug pro­gnos­ti­zier­ten, die Teil­nah­me ver­wehrt, weil wir nicht im Land­tag wa­ren.“Der SR er­klär­te, er las­se sich bei der Vor­be­richt­er­stat­tung zur Wahl „vom Grund­satz der so ge­nann­ten ab­ge­stuf­ten Chan­cen­gleich­heit lei­ten“. Über ei­nen An­walt wol­len die Pi­ra­ten ei­ne einst­wei­li­ge An­ord­nung er­wir­ken, da­mit sie noch teil­neh­men kön­nen.

Am Frei­tag ent­schied das SaarVer­wal­tungs­ge­richt, dass der SR die NPD nicht zum Spit­zen­du­ell ein­la­den muss und wies meh­re­re NPD-Eil­an­trä­ge zu­rück. Das Kon­zept des SR ver­sto­ße nicht ge­gen den Grund­satz der Gleich­be­hand­lung der Par­tei­en, teil­te das Ge­richt mit. Ei­ne Ver­pflich­tung öf­fent­lich-recht­li­cher Rund­funk­an­stal­ten zu ei­ner stär­ke­ren Be­rück­sich­ti­gung der NPD, die vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt für ver­fas­sungs­wid­rig er­klärt wor­den sei, be­ste­he nicht. Die NPD kann bin­nen zwei Wo­chen ge­gen die Ent­schei­dung Be­schwer­de ein­le­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.