Ei­ne Mi­schung aus SUV und Van

Der Opel Cross­land X ist ein klei­nes, ho­hes und ge­räu­mi­ges Au­to mit va­ria­blem In­nen­raum. Er ist ei­nes von sie­ben neu­en Mo­del­len, die Opel 2017 auf den Markt bringt.

Saarbruecker Zeitung - - SZ-EXTRA MOTOR - VON MICHA­EL KIRCH­BER­GER

RÜSSELSHEIM Was klingt wie der Ti­tel ei­ner neu­en an­ge­sag­ten Fern­seh­se­rie aus den Ver­ei­nig­ten Staa­ten, ent­puppt sich aber schnell als Au­to­mo­bil? Es ist der Opel Cross­land X. Der 4,21 Me­ter lan­ge Wa­gen ist vom Kon­zept her zwi­schen As­tra und Mok­ka X an­ge­sie­delt. Im Früh­jahr kommt er auf die Stra­ßen. Prei­se hat Opel noch nicht ge­nannt. Schät­zungs­wei­se wird das neue Mo­dell ab et­wa 16 500 Eu­ro zu ha­ben sein.

Opel be­zeich­net den Cross­land X nicht als SUV (Sport Uti­li­ty Ve­hi­cle), son­dern als CUV (Cross­over Uti­li­ty Ve­hi­cle), was dar­auf hin­weist, dass es sich um ei­ne Kreu­zung (Cross­over) aus SUV und Van han­delt. Es wird sich zei­gen, ob die Kun­den ei­ne sol­che Misch­form mö­gen.

Die Form des neu­en Wa­gens sagt klar: Ich bin ein Opel. Und das oh­ne je­den fran­zö­si­schen Ak­zent, ob­wohl die Part­ner­schaft mit dem PSA-Kon­zern (Ci­tro­ën und Peu­geot) schon seit 2012 be­steht. Dem­nächst wird das neue Mo­dell auch als Ci­tro­ën C3 Pi­cas­so an­tre­ten. Das letz­te Wort ha­ben dann die Kun­den.

Der Cross­land X ist 16 Zen­ti­me­ter kür­zer als die As­tra-Li­mou­si­ne, aber zehn Zen­ti­me­ter hö­her: 1,59 Me­ter. Sei­ne Front er­in­nert an das SUV Mok­ka X. Der Küh­ler­grill scheint spitz­bü­bisch zu lä­cheln, als freue er sich dar­über, dass Opel be­stän­dig, wenn auch in be­schei­de­nem Ma­ße Markt­an­tei­le hin­zu­ge­winnt. Die Flan­ken tra­gen Ge­ne des As­tra Sports­tou­rer, und das Heck mit hüb­scher Chrom­span­ge zwi­schen Dach­li­nie und Kot­flü­gel äh­nelt dem der As­tra-Li­mou­si­ne.

In­nen do­mi­nie­ren eben­falls Bau­tei­le aus den Schwes­ter-Se­ri­en. Da gibt es auf Wunsch ei­ne Lenk­rad­hei­zung, er­go­no­misch kor­rek­te Sit­ze, ein He­ad-up-Dis­play und ein wohl­struk­tu­rier­tes Ar­ma­tu­ren­brett. Au­ßer­dem ist ein bei­na­he qua­drat­me­ter­gro­ßes Pan­ora­ma­dach er­hält­lich.

In den Fond ge­lan­gen die Pas­sa­gie­re durch weit öff­nen­de Tü­ren. Die ge­teil­te Rück­bank lässt sich 15 Zen­ti­me­ter in Längs­rich­tung ver­schie­ben. Das er­laubt es bei Be­darf, das Ge­päck­ab­teil zu ver­grö­ßern oder den Hin­ter­bänk­lern mehr Bein­frei­heit zu ver­schaf­fen. Sind die Rück­sit­ze ganz nach hin­ten ge­scho­ben, schluckt der Fracht­raum 410 Li­ter. Bei nach vor­ne ge­scho­be­ner Rück­bank pas­sen 520 Li­ter Ge­päck in den Cross­land X. Das ma­xi­ma­le Trans­port­ver­mö­gen von 1225 Li­tern wird bei um­ge­klapp­ten Rück­sit­zen er­reicht.

Die drei Tur­bo-Ben­zin­mo­to­ren wei­sen je­weils 1,2 Li­ter Hu­b­raum auf. Sie leis­ten 81 PS/60 kW, 110 PS/81 kW und 130 PS/95 kW. Die bei­den 1,6-Li­ter-Die­sel brin­gen es auf 99 PS/74 kW und 120 PS/88 kW. Zum Ein­satz kom­men ma­nu­el­le Ge­trie­be mit fünf und sechs Gän­gen; ei­ne Au­to­ma­tik ist in Vor­be­rei­tung. Trotz des X im Na­mens­zug wird es den Cross­land nur mit Front­an­trieb ge­ben. Ein 4x4-Sys­tem ist nicht ge­plant, hier­für be­steht nach Kun­den­be­fra­gun­gen kaum Be­darf.

Die An­bin­dung ans In­ter­net wird über ei­nen WLAN-Hots­pot her­ge­stellt. Bis zu sie­ben Ge­rä­te kön­nen schnel­le LTE-Ver­bin­dun­gen nut­zen. Der acht Zoll gro­ße Farb­mo­ni­tor ist zen­tra­le Schalt­stel­le für das In­fo­tain­ment. Er sitzt weit oben in der Schalt­ta­fel und ist gut ab­les­bar und be­dien­bar. Der Ak­ku des Smart­pho­nes kann auf Wunsch ka­bel­los in ei­ner La­de­scha­le auf­ge­füllt wer­den.

Gro­ße Be­deu­tung ha­ben die Opel-Ent­wick­ler der Be­leuch­tung bei­ge­mes­sen. Es gibt ad­ap­ti­ve Voll-LED-Schein­wer­fer. Auch am Heck kommt LED-Licht zum Ein­satz. Die Rück­leuch­ten sind mit ei­nem Dif­fu­sor be­deckt, so­dass die ei­gent­lich punkt­för­mi­gen Leucht-Di­oden wie OLED-Fo­li­en wir­ken. Die Lö­sung ist preis­güns­ti­ger, aber durch­aus ge­nau­so ele­gant wie ech­te or­ga­ni­sche Leucht­di­oden (OLED).

Der im Früh­jahr er­schei­nen­de Cross­land X ge­hört zu den sie­ben für die­ses Jahr an­ge­kün­dig­ten Opel-Neu­er­schei­nun­gen. Nach dem Elek­tro­au­to Am­pe­ra-e, dem In­si­gnia Grand Sport und der Kom­bi­ver­si­on Sports Tou­rer fol­gen der Grand­land X und der In­si­gnia Coun­try Tou­rer. Zum Jah­res­en­de soll dann der er­neu­er­te Vi­va­ro Tou­rer die Opel-Mo­dell­pa­let­te wei­ter ver­jün­gen.

Die Part­ner­schaft zwi­schen Opel und dem PSA-Kon­zern, der das CUV Cross­land X jetzt ent­sprun­gen ist, be­steht schon seit 2012. Sie um­fasst ne­ben der ge­mein­sa­men Ent­wick­lung neu­er Mo­del­le auch die Op­ti­on ei­ner Über­nah­me von Opel. All­zu viel Ge­mein­sam­kei­ten soll­ten die Part­ner je­doch scheu­en wie der Teu­fel das Weih­was­ser. Denn sie sind vor­nehm­lich auf den glei­chen Märk­ten un­ter­wegs.

In Chi­na hat je­doch Ci­tro­ënPeu­geot die Na­se vorn, da Ge­ne­ral Mo­tors sei­ner Toch­ter­mar­ke Opel bis­lang den Ver­kauf im Reich der Mit­te nicht er­laubt hat. Hier­für ist vor al­lem Chev­ro­let aus­er­ko­ren. Über­all sonst ste­hen Opel und PSA in hef­ti­gem Wett­be­werb. Wenn sich zum Opel Cross­land X in Kür­ze das Schwes­ter­mo­dell Ci­tro­ën C3 Pi­cas­so ge­sellt, ist das für bei­de Par­tei­en nicht son­der­lich hilf­reich.

FO­TOS: OPEL

Die Markt­ein­füh­rung des neu­en Opel Cross­land X ist fürs Früh­jahr an­ge­kün­digt.

Das Cock­pit des neu­en Cross­land X weist Ähn­lich­kei­ten mit dem des As­tra auf. Auf Wunsch ist neu­es­te In­fo­tain­ment-Tech­nik er­hält­lich.

Die LED-Rück­leuch­ten ha­ben die Form ei­nes Ho­ckey-Schlä­gers.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.