Hö­hen­flug der deut­schen Ad­ler

Sil­ber für Andre­as Wel­lin­ger, Bron­ze für Mar­kus Ei­sen­bich­ler und ge­mein­sam Gold im Mi­xed: Die Ski­sprin­ger ha­ben bei der WM in Lah­ti ab­ge­räumt.

Saarbruecker Zeitung - - SPORT - VON ERIK ROOS

LAH­TI (sid) Andre­as Wel­lin­ger und Mar­kus Ei­sen­bich­ler ge­nos­sen mit glän­zen­den Au­gen das gro­ße Feu­er­werk über der Sal­paus­sel­käSchan­ze. Mit Sil­ber und Bron­ze im Ein­zel und Gold im Mi­xed an der Seite von Welt­meis­te­rin Ca­ri­na Vogt und Sven­ja Würth ha­ben es die bei­den Ski­sprung-As­se bei der WM in Lah­ti ge­wal­tig kra­chen las­sen. „Das war ein ham­mer­gei­les Wo­che­n­en­de“, sag­te Wel­lin­ger nach dem ers­ten deut­schen Dop­pel­po­dest seit Mar­tin Sch­mitt und Sven Han­na­wald 18 Jah­re zu­vor – Deutsch­land hat wie­der ein Traum­paar auf der Schan­ze.

„Die bei­den ha­ben im zwei­ten Durch­gang ei­ne Wahn­sinns-Show ab­ge­zo­gen“, sag­te Bun­des­trai­ner Wer­ner Schus­ter, nach­dem sei­ne Mus­ter­schü­ler im Auf­takt­sprin­gen von der Nor­mal­schan­ze nur dem Ös­ter­rei­cher Ste­fan Kraft un­ter­le­gen wa­ren. Mit zwei Ein­zel­me­dail­len über­bo­ten die Ad­ler da­mit schon die Ziel­vor­ga­be der ge­sam­ten WM – und dies oh­ne den ver­letz­ten Se­ve­rin Freund.

„Ein Ham­mer-Sprin­gen von un­se­ren Jungs“, mein­te Freund, der 2015 den WM-Er­folg von der klei­nen Schan­ze nur um Haa­res­brei­te ver­passt hat­te, ehe er nach Sil­ber dann Gold von der Groß­schan­ze fol­gen ließ. Nach sei­nem im Ja­nu­ar er­lit­te­nen Kreuz­band­riss fie­ber­te der Welt­meis­ter da­heim am TV mit und stieß auf sei­ne Freun­de an: „Na­tür­lich nur mit Was­ser. Sekt ist nicht ge­ra­de op­ti­mal für die Re­ge­ne­ra­ti­on.“

Ein Me­dail­len-Bier­chen gab es der­weil für Wel­lin­ger und Ei­sen­bich­ler im Te­am­ho­tel. „Das ha­ben wir uns aber auch rich­tig ver­dient“, mein­te Wel­lin­ger. Ein maß­vol­ler He­fe­ge­nuss frei­lich, denn schon ei­nen Tag spä­ter hol­te das er­neut über­ra­gen­de Duo an der Seite von Vogt und Würth sou­ve­rän die Gold­me­dail­le im Mi­xed mit über­ra­schend gro­ßem Vor­sprung vor Ös­ter­reich und Ja­pan. „Mit die­sen Jungs macht es ein­fach Spaß“, sag­te Vogt, die ihr ins­ge­samt vier­tes WM-Gold ein­heims­te, nach­dem sie am ver­gan­ge­nen Frei­tag den Ein­zel­ti­tel von der Nor­mal­schan­ze ge­holt hat­te.

In der Form des Wo­che­n­en­des sind Wel­lin­ger und Ei­sen­bich­ler nun auch ganz hei­ße An­wär­ter auf Ti­tel und Me­dail­len von der Groß­schan­ze am Don­ners­tag (Ein­zel) und zwei­te Ta­ge spä­ter (Team). Ei­sen­bich­ler feu­er­te am Sams­tag aus der An­griffs­po­si­ti­on so­gar mit 100,5 Me­tern den wei­tes­ten Flug des Tages ab, der zum Sprung von Platz sechs zu Bron­ze reich­te. „Di­rekt nach der Lan­dung ha­be ich über­haupt nicht an ei­ne Me­dail­le ge­dacht“, sag­te der 25-Jäh­ri­ge, der im Welt­cup erst ein­mal auf dem Po­dest ge­stan­den hat­te.

Der 21-jäh­ri­ge Wel­lin­ger, Zwei­ter nach dem ers­ten Durch­gang, setz­te mit ei­nem glat­ten Hun­der­ter den füh­ren­den Kraft mäch­tig un­ter Druck. „Ich ha­be ihm das Le­ben noch schwer ge­macht, aber er war heu­te ein­fach der Bes­te“, sag­te Wel­lin­ger. Kraft selbst, der letzt­lich rund 120 Zen­ti­me­ter Vor­sprung ins Tal brach­te, mein­te breit grin­send: „We­nigs­tens hot ko­an Deit­scha g’won­nen.“

Den „Deitschn“mit­samt ih­rem ös­ter­rei­chi­schen Trai­ner Schus­ter konn­te das frei­lich nicht die Lau­ne ver­der­ben. Zu­letzt stan­den bei der Welt­meis­ter­schaft 1999 in Ram­sau zwei Sprin­ger ge­mein­sam auf dem Sto­ckerl, da­mals sieg­te Sch­mitt vor Han­na­wald. An­ders als da­mals, als die bei­den Al­pha­tie­re vor al­lem Kon­tra­hen­ten, in zwei­ter Li­nie Ka­me­ra­den, aber sicher kei­ne Kum­pel wa­ren, ist 2017 ein deut­scher Freun­des­kreis am Start.

„2014 war ich Olym­pia­sie­ger mit dem Team, das heu­te ist auch fast ein Team-Sieg“, sag­te Wel­lin­ger, für den es oh­ne­hin fast ein per­fek­ter Tag war – schließ­lich hat­te „sein“FC Bay­ern den HSV 8:0 weg­ge­fie­delt. „Man könn­te sa­gen, die ha­ben es uns nach­ge­macht“, mein­te er, „aber sie wa­ren ja lei­der et­was frü­her dran“.

„Das war ein ham­mer­gei­les Wo­che­n­en­de.“

Andre­as Wel­lin­ger

über sei­ne bei­den Me­dail­len­ge­win­ne

FO­TO: HIL­DEN­BRAND/DPA

Ein Wo­che­n­en­de zum Ku­scheln: Die deut­schen Ski­sprin­ger Andre­as Wel­lin­ger (links) und Mar­kus Ei­sen­bich­ler schaf­fen es bei der Ent­schei­dung von der Nor­mal­schan­ze ge­mein­sam aufs Po­di­um.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.