Ein Kö­nig des bri­ti­schen Hu­mors: Phi­lips bes­te Zi­ta­te

Saarbruecker Zeitung - - WISSEN -

LON­DON (afp) Prinz Phi­lip sagt dem öf­fent­li­chen Le­ben „Good­bye“– aber sei­ne le­gen­dä­ren schrä­gen Sprü­che blei­ben. Hier ei­ne Aus­wahl aus den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten:

„Kin­der ge­hen zur Schu­le, weil ih­re El­tern sie nicht zu Hau­se ha­ben wol­len.“

(Phi­lip 2013 zur pa­kis­ta­ni­schen Kin­der­recht­le­rin Ma­la­la Yousaf­zai)

„Al­so, dar­in wirst Du nie flie­gen, Du bist zu dick.“

(2001 zu ei­nem 13-Jäh­ri­gen, der ihm ver­riet, As­tro­naut wer­den zu wol­len)

„Und Sie ha­ben es al­so ge­schafft, nicht ge­ges­sen zu wer­den?“

(1998 in Pa­pua-Neu­gui­nea zu ei­nem Stu­den­ten, der den In­sel­staat durch­wan­dert hat­te)

„Wie hal­ten sie die Ein­ge­bo­re­nen hier lan­ge ge­nug vom Sau­fen ab, da­mit sie die Prü­fung be­ste­hen?“

(1995 zu ei­nem Fahr­leh­rer in Schott­land)

„Wenn es vier Bei­ne hat und kein Stuhl ist, wenn es zwei Flü­gel hat und fliegt, aber kein Flug­zeug ist, und wenn es schwimmt und kein U-Boot ist, wer­den es die Kan­to­ne­sen es­sen.“

(1986 wäh­rend ei­nes Tref­fens des WWF über die chi­ne­si­sche Kü­che)

„Dan­ke Ma­dam. Sie sind doch ei­ne Frau, oder?“

(1984 zu ei­ner Ur­ein­woh­ne­rin in Ke­nia, die ihn be­schenk­te)

„Zu­erst for­der­ten al­le mehr Frei­zeit. Nun be­kla­gen sie sich, dass sie ar­beits­los sind.“

(1981 zu bri­ti­schen Ar­beits­lo­sen im Jahr ei­ner Re­zes­si­on)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.