Im Au­to­bau gel­ten an­de­re Ge­set­ze

Au­to­de­bat­te II/Die­sel-Gip­fel

Saarbruecker Zeitung - - BERUF -

Ich ha­be ei­ne Fra­ge an den ge­sun­den Men­schen­ver­stand – sie ei­nem Po­li­ti­ker zu stel­len, macht nach die­ser „Skan­dal-Lö­sung“im dop­pel­ten Wort­sinn kei­nen Sinn. Wenn ich je­man­dem ei­nen Le­goSt­ein ver­kau­fe, der sechs Knub­bel oben und drei Lö­cher un­ten ha­ben soll, und er sieht spä­ter, der St­ein hat nur fünf Knub­bel und zwei Lö­cher, wird er sich mit

Recht be­schwe­ren. Ich ant­wor­te: Ich ma­le dir oben noch ei­nen Knub­bel drauf, boh­re dir ein Loch in die Sei­te – dann hat er sechs Lö­cher und mit et­was Fan­ta­sie auch sechs Knub­bel, das kos­tet dich nichts. Wenn du das nicht willst, ent­las­se ich dei­nen Sohn, der bei mir ar­bei­tet, und den Knub­bel und das Loch be­kommst du nicht. Im Straf­ge­setz­buch steht zu Be­trug und Nö­ti­gung: „wird mit Frei­heits­stra­fe oder mit Geld­stra­fe be­straft“(Pa­ra­gra­fen 240 und 263). Ist das Ver­kau­fen von Au­tos oh­ne die zu­ge­si­cher­ten Leis­tun­gen kein Be­trug? Ist die Dro­hung mit Mas­sen­entt­las­sun­gen kei­ne Nö­ti­gung? Al­le Men­schen sind gleich, aber im Au­to­bau und der Po­li­tik sind wohl ei­ni­ge glei­cher.

Ar­no Haag, Pütt­lin­gen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.