Wirk­lich al­les nur für die Katz?

Was wä­re das In­ter­net nur oh­ne sü­ße Kat­zen­vi­de­os? Im­mer noch ein schö­ner Ort. Es gibt schließ­lich auch noch an­de­re tol­le Tie­re. Zum Welt­kat­zen­tag ein paar Al­ter­na­ti­ven zu den schnur­ren­den Stu­ben­ti­gern mit Samt­pfo­ten.

Saarbruecker Zeitung - - PANORAMA - VON ALEXANDRA STAHL

BERLIN (dpa) Na­tür­lich ist es wahn­sin­nig in­ter­es­sant, wenn ei­ne Kat­ze auf dem So­fa liegt und schnurrt. Oder wenn sie hoch­springt, weil hin­ter ihr ei­ne Gur­ke liegt. Oder wenn sie ei­nen Licht­punkt jagt. Oder in ei­nen Papp­kar­ton klet­tert. Das In­ter­net ist voll von sol­chen Vi­de­os. Und als wä­re das nicht ge­nug, kommt heute, pünkt­lich zum Welt­kat­zen­tag, auch noch ein Film über Katzen in die Ki­nos („Ke­di – Von Katzen und Men­schen“). Haupt­dar­stel­ler? Sie­ben Katzen. Wer all­mäh­lich kei­ne Schnurr­haa­re und Kat­zen­schwän­ze mehr se­hen kann, kann um­stei­gen – auf an­de­re sü­ße Tie­re. Hier ein paar Vor­schlä­ge:

DER WOMBAT Mehr als 1,5 Mil­lio­nen Mal wur­de das Vi­deo auf Youtube ge­klickt: Ein klei­ner di­cker Wombat steht in ir­gend­ei­ner Land­schaft her­um und frisst ge­müt­lich Gras. „Was ist ei­gent­lich ein Wombat? Ehr­lich ge­sagt, ich hab kei­ne Ah­nung. Aber sie sind süß!“, hat der Ur­he­ber des Vi­de­os auf Eng­lisch dar­un­ter ge­schrie­ben.

Tat­säch­lich sind die Beu­tel­tie­re, die ein biss­chen so aus­se­hen, als ha­be man ein Meer­schwein­chen ver­grö­ßert und dann in ei­nen Bä­ren ver­wan­delt, ziem­lich nied­lich. Im In­ter­net kur­sie­ren et­li­che Vi­de­os zu ih­nen. Als Haus­tier dürf­ten sie den Katzen hier­zu­lan­de al­ler­dings nicht den Rang ab­lau­fen, denn Wom­bats le­ben in frei­er Wild­bahn – in Aus­tra­li­en.

DAS STINKTIER Spä­tes­tens seit der Car­toon-Fi­gur Pe­pe, ei­nem lie­bes­tol­len Stinktier, das stets er­folg­los ver­sucht, ei­ne Kat­ze zu ver­füh­ren, dürf­te das schwarz-weiß ge­streif­te Tier be­kannt sein. Ei­gent­lich le­ben die kat­zen­gro­ßen Tie­re in den USA und in Ka­na­da, aber auch in Deutsch­land wer­den sie mitt­ler­wei­le ge­züch­tet und von ei­ni­gen Men­schen als Haus­tier ge­hal­ten.

Al­ler­dings hei­ßen Stink­tie­re ja nicht oh­ne Grund Stink­tie­re: Wenn sie sich be­droht füh­len, sprit­zen sie ihr Ge­gen­über mit ei­nem übel­rie­chen­den Se­kret aus der Analdrü­se an. Stinktier-Hal­ter ha­ben oft Tie­re, bei de­nen die Drü­se ver­sie­gelt wur­de. Tier­ärz­te kri­ti­sie­ren das als nicht art­ge­recht. Bes­ser al­so Stinktier-Vi­de­os an­se­hen und die vor­wit­zi­gen Tie­re in Frei­heit le­ben las­sen.

DER IGEL Ein Ba­by-Igel planscht in ei­nem Wasch­be­cken, ein Igel steckt sei­nen Kopf in ei­ne Klo­pa­pier-Rol­le, ein wei­te­rer Ba­by-Igel liegt auf sei­nen St­a­cheln, streckt die Bein­chen von sich und wird mit ei­nem Löf­fel ge­füt­tert: Wer „Igel“bei Youtube als Such­be­griff ein­gibt könn­te mei­nen, je­der hat in­zwi­schen ei­nes der St­a­chel­tie­re zu­hau­se und dreht Vi­de­os von ihm. Okay, die Tie­re sind wirk­lich süß. Ein­fach in den Wald zu spa­zie­ren und ei­nen Igel von dort mit nach Hau­se zu neh­men, ist in Deutsch­land al­ler­dings ver­bo­ten.

DAS SCHWEIN Be­reits in den Neun­zi­gern ist Deutsch­land auf das Schwein ge­kom­men: Der Kin­der­film „Renn­schwein Ru­di Rüs­sel“lief in den Ki­nos und lös­te ei­nen re­gel­rech­ten Hy­pe um die grun­zen­den Tie­re aus. Schon Schau­spie­ler Ge­or­ge Cloo­ney hielt jah­re­lang ein Schwein als Haus­tier, heute stellt Sän­ge­rin Mi­ley Cy­rus Bil­der ih­res HausBub­ba schweins

Sue auf Ins­ta­gram. Fast 1,8 Mil­lio­nen Mal wur­de wie­der­um ein Mix aus ver­schie­de­nen Schwein­chen-Vi­de­os bei Youtube ge­klickt. Sieht aus, als hät­ten die Katzen ei­nen ernst­haf­ten Kon­kur­ren­ten mit Rin­gel­schwänz­chen be­kom­men.

DER BES­TE FREUND DES MEN­SCHEN Die Kat­ze macht, was sie will. Und der Hund? Der ver­bringt am liebs­ten viel Zeit mit sei­nem Herr­chen. Für Hun­de ist je­der Tag der bes­te Tag – wer will denn da noch mit ei­ner lau­ni­schen Kat­ze zu­sam­men­le­ben? Und Mil­lio­nen­fach ge­klick­te Vi­de­os von sü­ßen Hun­den gibt es bei Youtube na­tür­lich auch. Aber Ach­tung: Auf man­chen schmu­sen die bes­ten Freun­de des Men­schen auch mit Katzen.

Sän­ge­rin Mi­ley Cy­rus stellt re­gel­mä­ßig Bil­der ih­res Haus­schweins Bub­ba Sue

auf Ins­ta­gram.

FO­TO: HELEVA-

CHUK/FOTOLIA

FO­TO: PATRICK PLEUL/DPA Katzen sind der Deut­schen liebs­tes Haus­tier. Seit Jah­ren lie­gen die Schmu­se­ti­ger auf der Rang­lis­te un­an­ge­foch­ten an der Spit­ze.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.