„Ich möch­te mehr Zeit für die Fa­mi­lie ha­ben“

Die SZ stellt vor der Bun­des­tags­wahl al­len Ab­ge­ord­ne­ten aus dem Saar­land die glei­chen Fra­gen zu ih­rer Ar­beit.

Saarbruecker Zeitung - - LANDESPOLITIK -

Am 24. Sep­tem­ber wird der Deut­sche Bun­des­tag neu ge­wählt. Zum Ab­schluss der Le­gis­la­tur­pe­ri­ode hat die Saar­brü­cker Zei­tung den neun saar­län­di­schen Ab­ge­ord­ne­ten kur­ze Fra­gen zu ih­rer Ar­beit im Bun­des­tag ge­stellt.

Heu­te Teil 6 der Se­rie: Alex­an­der Funk (CDU). Der 43-Jäh­ri­ge aus Bex­bach stu­dier­te zu­nächst Be­triebs­wirt­schafts­leh­re in Saarbrücken und ar­bei­te­te an­schlie­ßend in ver­schie­de­nen Un­ter­neh­men, be­vor er 2004 in den saar­län­di­schen Land­tag ein­zog. Mit­glied des Bun­des­ta­ges war der Di­plom-Kauf­mann seit 2009. Vor we­ni­gen Wo­chen leg­te er sein Man­dat nie­der. Denn seit März 2017 ge­hört Funk wie­der dem saar­län­di­schen Land­tag an.

Mein größ­ter Er­folg als Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter ist …

FUNK ... mei­nen Wahl­kreis sym­pa­thisch und er­kenn­bar in Ber­lin re­prä­sen­tiert zu ha­ben. Au­ßer­dem ist es mir ge­lun­gen, zu­sätz­li­che Gel­der, die an­sons­ten in an­de­ren Re­gio­nen Deutsch­lands aus­ge­ge­ben wor­den wä­ren, für das Saar­land zu ge­ne­rie­ren. Über 40 Mil­lio­nen Eu­ro sind so zu­sätz­lich in un­ser Land ge­flos­sen. So konn­te ich et­wa fi­nan­zi­el­le Mit­tel für die Völk­lin­ger Hüt­te er­wir­ken, sat­te 7,5 Mil­lio­nen Eu­ro für den Vier­ten Pa­vil­lon ins Land ho­len, 1,5 Mil­lio­nen für den Bex­ba­cher Bahn­hof oder die Sa­nie­rung der Klos­ter­kir­che Gräf­in­thal so­wie vie­le wei­te­re denk­mal­ge­schütz­te Bau­ten mit Hil­fe von Bun­des­mit­teln si­chern. Aber auch für die Fi­nan­zie­rung von Pro­jek­ten zur früh­kind­li­chen Bil­dung oder For­schungs­gel­der konn­te ich mich in den ver­gan­ge­nen acht Jah­ren er­folg­reich ein­set­zen. Das Saar­land hat von mei­ner Ar­beit pro­fi­tiert, weil …

FUNK ... ich den acht Jah­ren als di­rekt ge­wähl­ter Ab­ge­ord­ne­ter des Wahl­krei­ses 299 Hom­burg er­folg­reich für die In­ter­es­sen der Men­schen die­ses Lan­des ge­kämpft ha­be. So ste­hen al­le an­ge­mel­de­ten saar­län­di­schen Ver­kehrs­pro­jek­te im neu­en Bun­des­ver­kehrs­we­ge­plan.

Mit die­sen Ab­stim­mun­gen im Bun­des­tag

ha­be ich mich be­son­ders schwer ge­tan …

FUNK ... mit mei­ner Zu­stim­mung zur Aus­set­zung der Wehr­pflicht. Ge­ra­de vor dem Hin­ter­grund der heu­ti­gen Si­cher­heits­la­ge und un­se­rem An­spruch, dass die Bun­des­wehr ein Spie­gel der ge­sam­ten Ge­sell­schaft sein soll­te, blei­ben mei­ne Be­den­ken auch heu­te noch be­ste­hen. Schwer fiel mir auch, von An­fang an, al­so seit Mai 2010, ge­gen den Weg in der Eu­ro-Kri­se zu stim­men. Heu­te se­he ich mich hier aber sehr be­stä­tigt: Al­le Be­fürch­tun­gen, die mich da­mals da­zu be­wo­gen ha­ben, ge­gen die Über­nah­me von Schul­den­bürg­schaf­ten zu stim­men, sind ja be­kannt­lich ein­ge­tre­ten. Nie ha­ben wir in Eu­ro­pa schlech­ter von­ein­an­der ge­re­det als in den letz­ten Jah­ren. Er­reicht hät­te ich au­ßer­dem ger­ne noch …

FUNK ... ei­ne an­de­re Eu­ro­pa­po­li­tik, die ge­recht und so­li­da­risch ist.

Ent­täuscht hat mich, dass …

FUNK ... ich auf­grund mei­ner kla­ren Hal­tung zur so­ge­nann­ten Eu­ro-Kri­se den Haus­halts­aus­schuss ver­las­sen muss­te. Ich tre­te nicht noch ein­mal an, weil …

FUNK ... ich nach ei­ner ar­beits­in­ten­si­ven und span­nen­den Zeit in Ber­lin mich nun als Mit­glied des Land­ta­ges auch wie­der stär­ker in die saar­län­di­sche Po­li­tik ein­brin­gen und mehr Zeit für Freun­de und Fa­mi­lie ha­ben möch­te. Die zeit­li­che und per­sön­li­che Be­las­tung, die ein jah­re­lan­ges Pen­deln zwi­schen mei­ner Hei­mat und Ber­lin be­deu­tet, hat da­bei aber auch ei­ne Rol­le ge­spielt.

FOTO: MELDE/ BUN­DES­TAG

Alex­an­der Funk

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.