Die Auf­fang­sta­ti­on auf ei­nen Blick

Saarbruecker Zeitung - - Region alverban d - Pro­duk­ti­on die­ser Sei­te: A. Stall­mann, M. Zim­mer­mann, F. Koh­ler

aus Heus­wei­ler küm­mert sich eh­ren­amt­lich um ver­letz­te und schwa­che Eich­hörn­chen. Au­ßer­dem nimmt sie Bil­che (Sie­ben­schlä­fer, Gar­ten­schlä­fer, Baum­schlä­fer und Ha­sel­nuss­mäu­se) bei sich auf. „Eich­hörn­chen in Not“ist die ein­zi­ge Auf­fang­sta­ti­on die­ser Art im Saar­land. Da­her be­treut Pfis­ter Tie­re aus al­len Land­krei­sen.

blei­ben meh­re­re Wo­chen in ih­rer Ob­hut. Die Kleins­ten legt die Tier­ret­te­rin auf Wär­me­de­cken

nimmt sie Fin­del­kin­der auf. „Oft muss ich sie selbst ab­ho­len, weil die Leu­te nicht so weit fah­ren wol­len“, er­zählt die selbst­er­nann­te Eich­hörn­chen­ma­ma. Sol­che un­ge­plan­ten Fahr­ten stel­len sie im­mer vor ei­ne Her­aus­for­de­rung. Denn al­le zwei St­un­den muss Pfis­ter ih­re Schütz­lin­ge füt­tern. „Wenn ich län­ge­re Zeit un­ter­wegs bin, ist das ein biss­chen kom­pli­ziert.“

Um­so mehr hofft die Tier­lieb­ha­be­rin, dass sich die La­ge von nun an ent­span­nen wird. Me­di­en in un­ter­schied­li­chen Tei­len der Bun­des­re­pu­blik ma­chen der­zeit auf den dro­hen­den Hun­ger­tod der Eich­hörn­chen auf­merk­sam. Sie be­rich­ten, dass vie­le Bäu­me durch die Hitze schnell reif ge­wor­den sei­en. Die Früch­te sei­en des­halb zu früh und in ko­bel­ähn­li­che Kis­ten. Wenn sie ih­re Au­gen öff­nen, kom­men sie in ei­nen Kä­fig mit vie­len Zwei­gen und Äs­ten. „Dort ler­nen sie zu klettern“, er­klärt Pfis­ter. Im Al­ter von zehn Wo­chen dür­fen die Eich­hörn­chen in ei­ne gro­ße Vo­lie­re im Gar­ten um­zie­hen. Mit 16 Wo­chen geht’s in die Aus­wil­de­rungs­stel­le. Dort kön­nen sie sich ans Le­ben in frei­er Wild­bahn ge­wöh­nen.

Eich­hörn­chen-No­t­ruf: Tel. (01 76) 22 32 69 96; E-Mail; mo­ni­ka@pfis­ter-heus­wei­ler.de; In­ter­net: www. face­book.com/Eich­ho­ern­chenInNo­tSaar.

teils oh­ne Ker­ne ab­ge­fal­len. Doch Pfis­ter ist op­ti­mis­tisch: „In un­se­rer Re­gi­on sieht es da­nach aus, dass es die­sen Herbst vie­le Nüs­se gibt.“Den­noch sei­en die flin­ken Tier­chen mit dem bu­schi­gen Schwanz auf Un­ter­stüt­zung an­ge­wie­sen.

Wer ei­nen ge­schwäch­ten, aus dem Nest ge­fal­le­nen oder ver­letz­ten Na­ger fin­det, soll­te ihn ret­ten. „Die Wärme ist das Al­ler­wich­tigs­te“, be­tont Pfis­ter. Denn im Ge­gen­satz zu an­de­ren Wild­tie­ren sei es für Eich­hörn­chen-Müt­ter kein Pro­blem, wenn Men­schen ih­re Jun­gen an­fas­sen. Al­ler­dings wür­den sie die Ba­bys nur zu­rück­neh­men, wenn ih­re Kör­per­tem­pe­ra­tur hoch ge­nug ist. „Wich­tig ist auch, dass sich die Fin­der schnellst­mög­lich an uns wen­den und nicht ver­su­chen, das Tier selbst auf­zu­päp­peln“, sagt Pfis­ter. Das ge­he meis­tens schief. Und noch ei­nen Hin­weis hat die Ex­per­tin. Eich­hörn­chen, die Spa­zier­gän­gern im Wald nach­lau­fen und am Bein hoch­klet­tern, brau­chen im­mer Hil­fe. Die­ses Ver­hal­ten sei ein ein­deu­ti­ges In­diz da­für, dass das Tier in Not ist.

Pfis­ter emp­fiehlt au­ßer­dem, schon jetzt mit dem Zu­füt­tern zu be­gin­nen. Denn zur­zeit fres­sen sich die Eich­hörn­chen Win­ter­speck für die kal­te Jah­res­zeit an. Sie neh­men da­her Son­nen­blu­men­ker­ne, Buch­eckern, Ei­cheln, Nüs­se, Ess­kas­ta­ni­en und fri­sches Obst dank­bar an. Al­ler­dings sei­en die Na­ger wah­re Gour­mets. „Die ei­nen mö­gen Möh­ren, die an­de­ren stür­zen sich nur auf Ap­fel­stü­cke“, er­klärt Pfis­ter. Ihr Tipp: „Wer den Tie­ren et­was Gu­tes tun möch­te, kann ih­nen Was­ser­me­lo­nen hin­stel­len. Die mag je­des Eich­hörn­chen.“Als Fut­ter­platz ge­eig­net sind vor al­lem grö­ße­re, über­dach­te Vo­gel­häu­ser oder spe­zi­el­le Eich­hörn­chen­häus­chen.

Auch im Win­ter freu­en sich die klei­nen Säu­ge­tie­re über Nah­rung aus Men­schen­hand. Denn sie hal­ten kei­nen Win­ter­schlaf, son­dern Win­ter­ru­he. „Eich­hörn­chen ste­hen hin und wie­der auf, um zu fres­sen oder Son­ne zu tan­ken“, er­klärt Pfis­ter. Wer hin und wie­der ein Hörn­chen durch den Schnee hu­schen sieht, müs­se sich kei­ne Sor­gen ma­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.