Work­shop: In­stal­la­ti­on ei­ner Sat-an­la­ge

Wer ein Haus baut, kennt es ge­wiss: Die Fra­ge nach dem rich­ti­gen Emp­fangs­weg für Tv-si­gna­le kommt schnell auf. Da­bei spie­len na­tür­lich die Kos­ten wei­ter­hin ei­ne gro­ße Rol­le, nicht zu­letzt soll des Deut­schen liebs­te Frei­zeit­be­schäf­ti­gung güns­tig sein. Da­be

Satellit Empfang + Technik - - Inhalt - RI­CAR­DO PETZOLD

Zwei­fel­los sind Ka­bel und IPTV in der An­schaf­fung oft am güns­tigs­ten, mo­nat­li­che Kos­ten von durch­schnitt­lich 20 Eu­ro für die Tv-grund­pa­ke­te sum­mie­ren sich im ers­ten Jahr nach An­schaf­fung aber schon auf ein stol­zes Sümm­chen. Mit die­sen 250 Eu­ro ist es heu­te in der Re­gel mög­lich, ei­ne ein­fa­che Sat-an­la­ge zu in­stal­lie­ren. An­hand von Kom­po­nen­ten der Fir­ma Me­ga­s­at wer­den wir Ih­nen im nach­fol­gen­den klei­nen Work­shop zei­gen, wel­che Kos­ten ent­ste­hen und wie ein­fach es doch ist, ei­ne sol­che An­la­ge zu in­stal­lie­ren.

Vor­be­rei­tung

Be­vor es los­ge­hen kann, muss si­cher­ge­stellt sein, dass ein ent­spre­chen­der Platz für die An­ten­ne vor­han­den ist. Um die deut­schen Tv-si­gna­le zu emp­fan­gen, ist freie Sicht auf das As­tra-sa­tel­li­ten­sys­tem auf 19,2 Grad Ost un­um­gäng­lich. Da ei­ne kos­ten­güns­ti­ge An­la­ge in­stal­liert wer­den soll, ist es wich­tig, dar­auf zu ach­ten, die Blitz­schutz­be­din­gun­gen ein­zu­hal­ten. Die­se be­sa­gen, dass nur An­ten­nen, wel­che in­klu­si­ve LNB-ARM nicht wei­ter als 1,5 Me­ter vom Haus weg­ra­gen und 1,5 Me­ter un­ter der Dach­kan­te, sprich in der Re­gel un­ter der Re­gen­rin­ne mon­tiert sind, oh­ne zu­sätz­li­che Blitz­schutz­maß­nah­men be­trie­ben und mon­tiert wer­den dür­fen. Da Blitz­schutz­maß­nah­men zu­sätz­li­ches Ma­te­ri­al, Auf­wand und teu­re Hand­wer­ker­kos­ten ver­ur­sa­chen, soll­te der Platz für die An­ten­ne vor­ab güns­tig ge­wählt sein. Mit­tels di­ver­ser Smart­pho­ne-apps, wie et­wa Sat­fin­der un­ter An­dro­id, kann mit­tels

der Smart­pho­ne-ka­me­ra der Sa­tel­lit am be­vor­zug­ten Stand­ort an­ge­peilt wer­den und im Bild­schirm ge­schaut wer­den, ob die­ser oh­ne Hin­der­nis­se im Weg emp­fang­bar ist. Sie soll­ten da­bei auch dar­auf ach­ten, ob Bäu­me wach­sen, al­so nicht zu knapp über ei­ner Baum­spit­ze blei­ben, son­dern dann idea­ler­wei­se die An­ten­ne we­ni­ge Me­ter hö­her in­stal­lie­ren. Ist der Stand­ort ge­fun­den, muss be­stimmt wer­den, an wie vie­len Stel­len im Haus der Tv-an­schluss be­nö­tigt wird. Wer mit ei­ner Fern­seh­stel­le aus­kommt be­nö­tigt nur ein preis­wer­tes Sing­le-lnb wie et­wa das Me­ga­s­at Dia­vo­lo. Es emp­fiehlt sich al­ler­dings, et­was groß­zü­gi­ger zu den­ken. Zwei An­schlüs­se im Wohn­zim­mer soll­ten es heu­te schon sein so­wie ein wei­te­rer An­schluss im Schlaf- und ei­ner im Kin­der­zim­mer sind schon fast Stan­dard. In die­sen Fäl­len eig­net sich ein QUAD-LNB. Wer noch mehr will, soll­te auf ei­nen Mul­tischal­ter set­zen. Ein Quat­tro- LNB führt dann über vier Ka­bel die Si­gna­le ins In­ne­re des Hau­ses, von wo aus sie ver­teilt wer­den. Die Kos­ten für letz­te­re Lö­sung liegt je nach Schal­ter zwi­schen 150 und 300 Eu­ro. Hin­zu kommt die An­ten­ne. In der Re­gel reicht für ein Ein­fa­mi­li­en­haus ei­ne 60 bis 80 Zen­ti­me­ter gro­ße Offs­et­an­ten­ne. Hier soll­te auf ei­ne gu­te Ver­ar­bei­tung ge­ach­tet wer­den. Wir nut­zen für den Work­shop ei­nen Me­ga­s­at 80 cm Spie­gel, den Alu Pro­fi-li­ne-spie­gel, der gut ver­ar­bei­tet, leicht im Ge­wicht und mit Prei­sen ab 25 Eu­ro sehr preis­güns­tig ist. Dar­über hin­aus wird ein Wand- oder Ter­ras­sen­hal­ter be­nö­tigt. Wer es sich leicht ma­chen möch­te, er­wirbt auch noch das pas­sen­de HD 3 Kompakt für knapp 100 Eu­ro und muss so­mit nicht lang­wie­ri­ge Ein­stel­lungs­pro­zes­se der An­ten­ne fürch­ten. Hin­zu kommt ein Ko­axi­al­ka­bel, wel­ches min­des­ten 120 db Schirm­maß ha­ben soll­te, und dann na­tür­lich die ent­spre­chen­den Re­cei­ver, wel­che in­di­vi­du­ell je nach Ein­satz­ge­biet ge­wählt wer­den kön­nen. Un­term Strich be­lau­fen sich die Kos­ten für ei­ne ein­fa­che Sing­le-an­la­ge, die nur ein Ge­rät im Wohn­zim­mer ver­sorgt, auf we­ni­ger als 100 Eu­ro. Wer mehr will, er­hält ei­ne gu­te An­la­ge für bis zu acht Tv-plät­ze für un­ter 200 Eu­ro. Die Re­cei­ver kom­men na­tür­lich noch hin­zu.

In­stal­la­ti­on

Im ers­ten Schritt ist es wich­tig die Wand­hal­te­rung bzw. den Dachs­par­ren­hal­ter oder den Bal­kon­stän­der ord­nungs­ge­mäß an­zu­brin­gen. Nach­dem die Hal­te­rung an­ge­bracht ist, geht es an den Auf­bau der An­ten­ne. In un­se­rem Bei­spiel ist die Me­ga­s­at-an­ten­ne zu­erst fer­tig zu mon­tie­ren. Da­zu wer­den LNB-ARM, Rü­cken­teil und Re­flek­tor mit Schrau­ben ver­bun­den, hin­zu kommt die Mon­ta­ge der Mast­hal­te­rung so­wie des Lnb-hal­ters. Werk­zeug ist da­bei in Form ei­nes Zeh­ner Mut­tern­schlüs­sels so­wie ei­nes Kreuz­schlitz­schrau­ben­dre­hers nö­tig. Ge­üb­te Heim­wer­ker be­nö­ti­gen zwi­schen 15 und 30 Mi­nu­ten für die Mon­ta­ge. Nach­dem die An­ten­ne zu­sam­men­ge­schraubt ist, muss noch der LNB in die da­für vor­ge­se­he­ne Hal­te­rung ein­ge­bracht wer­den. Da­bei müs­sen bei den meis­ten Low-noi­se-block-kon­ver­tern die An­schlüs­se nach un­ten, al­so auf den Bo­den, zei­gen. Auch hier gilt: Fest­schrau­ben spart im Nach­hin­ein Zeit. Sind Sie da­mit fer­tig, kann die

An­ten­ne auf die Hal­te­rung ge­setzt wer­den. Zie­hen Sie die Hal­te­rungs­schrau­ben hand­fest, so­dass Sie die An­ten­ne noch leicht in ho­ri­zon­ta­le Rich­tung dre­hen kön­nen. Auch die Schrau­ben für das ver­ti­ka­le Aus­rich­ten der An­ten­ne müs­sen nun noch ein­mal leicht ge­löst wer­den. Je nach Ih­rem Wohn­ort kön­nen Sie im In­ter­net auf der Sei­te www.satz­en­tra­le.de nach­schau­en, wel­che Ele­va­ti­on Sie für den Emp­fang des As­tra-sa­tel­li­ten auf 19,2 Grad Ost be­nö­ti­gen. Die­se stel­len Sie durch leich­tes Auf- und Ab­be­we­gen der An­ten­ne ein. An der Ska­la, die sich bei den meis­ten An­ten­nen an der Sei­te be­fin­det, kön­nen Sie den be­nö­tig­ten Wert ab­le­sen. In un­se­rem Fall für den Stand­ort Leip­zig be­trägt die­ser 30,98 Grad. Nach­dem die Ein­stel­lung ge­tä­tigt ist, zie­hen Sie die Schrau­ben wie­der fest. Nun geht’s an das gro­be ho­ri­zon­ta­le Aus­rich­ten. Wie schon an­ge­spro­chen muss die An­ten­ne na­tür­lich nach Sü­den zei­gen. Da As­tra aber auf 19,2 Grad Ost steht, müs­sen Sie et­was wei­ter nach Os­ten dre­hen. Soll­te Ihr Nach­bar be­reits ei­ne As­tra-an­la­ge auf­ge­baut ha­ben, kön­nen Sie in dem Fal­le ab­gu­cken, wo un­ge­fähr die Schüs­sel hin­zei­gen muss. Nach Ab­schluss der Gro­bin­stal­la­ti­on geht’s an die Fein­hei­ten. Die­se las­sen sich al­ler­dings nur schwer oh­ne Mess­ge­rät be­wäl­ti­gen. Das güns­ti­ge Sat­mess­ge­rät HD 3 von Me­ga­s­at un­ter­stützt bei der Mon­ta­ge sehr gut. Den op­ti­ma­len Pe­gel er­rei­chen Sie durch ein sanf- tes Dre­hen der An­ten­ne nach links und rechts. Da­bei ist Fin­ger­spit­zen­ge­fühl ge­fragt, denn je­des Grad zählt beim Sa­tel­li­ten­emp­fang.

LNB und Schal­ter ver­bin­den

Je nach­dem, ob es ei­ne Ein­teil­neh­mer- oder Mehr­teil­neh­mer-an­la­ge wer­den soll, ist nun der Auf­wand in den Fol­ge­schrit­ten be­mes­sen. Sing­le-an­la­gen­be­sit­zer müs­sen nur ein Ka­bel nach in­nen zie­hen, wel­ches mit

dem Tu­ner des Emp­fän­gers di­rekt ver­bun­den wird. Wer gern an meh­re­ren Or­ten fern­se­hen will, muss vier oder mehr Ka­bel (bei Mul­ti­fee­dan­la­gen) ins In­ne­re be­för­dern. Es emp­fiehlt sich, die Zu­lei­tun­gen zu be­schrif­ten, um bei der Ver­bin­dung mit dem Mul­tischal­ter auch auf An­hieb den rich­ti­gen An­schluss zu nut­zen. Je Lei­tung wird ei­ne Sat-ebe­ne über­tra­gen. Bei der Ver­le­gung selbst ist auf meh­re­re Din­ge zu ach­ten. Im ers­ten Schritt soll­ten Sie die ein­zel­nen Lei­tun­gen zu­schnei­den. Hier­bei ist dar­auf zu ach­ten, dass mit dem Ka­bel nicht ge­spart wird, um es dann spä­ter sau­ber in al­le Ecken zu be­kom­men und bei der Ab­i­so­la­ti­on auch ei­nen Feh­ler zu ver­zei­hen. Im zwei­ten Schritt soll­ten die Ka­bel­en­den an der An­ten­ne ab­iso­liert wer­den. Wer hier­bei be­son­ders sau­ber ar­bei­ten will, soll­te nicht auf den pro­fes­sio­nel­len Ab­i­so­lie­rer ver­zich­ten. Die­ser ist im gut sor­tier­ten Fach­han­del er­hält­lich und trennt sau­ber die See­le des Ko­ax­ka­bels von dem Schirm, oh­ne dass klei­ne Drähtchen des Schirms die Kurz­schluss­ge­fahr er­hö­hen. Im An­schluss wer­den die Schraub­ste­cker auf­ge­dreht. Na­tür­lich sind auch Krimp- und Kom­pres­si­ons­ste­cker im Han­del er­hält­lich, da wir an die­ser Stel­le al­ler­dings auf den Auf­bau ei­ner preis­wer­ten An­la­ge Wert le­gen, soll­ten kei­ne An­schaf­fungs­kos­ten für zu­sätz­li­ches Werk­zeug da­zu­kom­men. Bei der wei­te­ren Ver­le­gung ist be­son­ders auf Kni­cke zu ach­ten. Ko­axi­al­ka­bel soll­ten nie im 90-Grad-win­kel, son­dern leicht ab­ge­run­det ver­legt wer­den. Am Mul­tischal­ter so­wie in der Woh­nung bei der Ein­teil­neh­mer­an­la­ge muss am En­de wie­der der F-ste­cker auf das Ka­bel­en­de mon­tiert wer­den. Da­bei sind die­sel­ben Hand­grif­fe wie im Au­ßen­be­reich nö­tig. Ach­ten Sie auch hier tun­lichst dar­auf, dass kein Drähtchen des Man­tels den In­nen­lei­ter be­rührt. Dies führt zu Kurz­schlüs­sen und kann im schlimms­ten Fall zum De­fekt Ih­res neu­en Re­cei­vers füh­ren.

An­schluss Mul­tischal­ter

Sind al­le Vor­be­rei­tun­gen ge­trof­fen und der Mul­tischal­ter vor­mon­tiert, kann mit dem An­schlie­ßen der Ka­bel be­gon­nen wer­den. Da­bei darf der Ver­tei­ler noch nicht an das Strom­netz an­ge­schlos­sen sein, da es an­sons­ten schnell zu ei­nem Kurz­schluss kom­men kann. Wenn Sie Ih­re Lei­tun­gen rich­tig be­schrif­tet ha­ben, kön­nen Sie nun die Ein­gän­ge des Mul­tischal­ters 1 : 1 mit den Aus­gän­gen des LNBS ver­bin­den. Ha­ben Sie z. B. Ka­bel 1 an den Lnb-aus­gang VL (ver­ti­kal Low Band) an­ge­schlos­sen, so muss auch beim Mul­tischal­ter ge­nau der glei­che Ein­gang ver­wen­det wer­den. Aus­gang HL (Ho­ri­zon­tal Low Band) wird dem­zu­fol­ge mit Ka­bel 2 ver­bun­den und am Mul­tischal­ter auf den mit HL be­zeich­ne­ten Ein­gang ge­legt. Zie­hen Sie so­wohl am LNB als auch am Mul­tischal­ter die F-ste­cker nur hand­fest an, um ein Über­dre­hen der

An­schlüs­se oder gar ein Her­aus­rei­ßen der F-buch­sen zu ver­mei­den. Sind al­le Ka­bel ver­bun­den, wer­den Sie fest­stel­len, dass trotz­dem noch ein Ein­gang mit der Be­zeich­nung „Terr“frei ist. An die­sen kön­nen Sie ei­ne ter­res­tri­sche An­ten­ne für Fern­seh- und Rund­funk­si­gna­le oder Ihr Orts­ka­bel­netz an­schlie­ßen. Nun müs­sen Sie noch die Teil­neh­mer­an­schlüs­se ver­bin­den. Da­zu schlie­ßen Sie die Ka­bel, die aus den ein­zel­nen Räu­men kom­men, an den Aus­gän­gen des Mul­tischal­ters an. Die­se sind bei den meis­ten Mo­del­len mit „Rec“be­zeich­net. Die­se Ab­kür­zung steht für Re­cei­ver. Soll­ten Sie ei­nen kas­ka­dier­ba­ren Schal­ter ge­wählt ha­ben, sind nun noch fünf Aus­gän­ge frei, wel­che wie­der­um mit „vl“, „hl“, „vh“, „hh“und „Terr“be­zeich­net sind. An die­se Aus­gän­ge könn­te ein wei­te­rer Schal­ter an­ge­schlos­sen wer­den. Wenn Aus- oder Ein­gän­ge al­ler­dings nicht be­legt sind, soll­ten Sie die Aus­gän­ge mit ei­nem Ab­schluss­wi­der­stand von 75 Ohm aus­stat­ten.

Die In­be­trieb­nah­me

Im An­schluss wer­den noch die Lei­tun­gen vom Mul­tischal­ter zu den Tv-plät­zen nach der be­reits be­schrie­be­nen Art und Wei­se ver­legt und fer­tig ist die Emp­fangs­an­la­ge. Sie kön­nen an die­ser nun frei nach ei­ge­nem Wil­len ei­nen Re­cei­ver oder auch Fern­se­her mit in­te­grier­tem Sat-tu­ner be­nut­zen. Da wir ei­ne An­la­ge für nur ei­nen Sa­tel­li­ten im Bei­spiel in­stal­liert ha­ben, sind auch kei­ne be­son­de­ren Ein­stel­lungs­op­tio­nen beim An­schluss zu be­ach­ten. Ein­zig der Hin­weis gilt wei­ter: So­bald et­was an der An­la­ge ge­macht wird, soll­ten al­le da­rin be­find­li­chen Ge­rä­te vom Strom ge­trennt wer­den.

Preis­wer­te Mess­ge­rä­te er­leich­tern die Aus­rich­tung und ge­naue Po­si­tio­nie­rung der Sat-an­ten­ne

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.