Ein­stiegs­re­cei­ver Edi­si­on Pro­ton im Test

Kaum mehr als 30 Eu­ro müs­sen Käu­fer für den Edi­si­on pro­ton LED auf den Tisch le­gen. Da­mit zählt der klei­ne Re­cei­ver mit zu den preis­wer­tes­ten Hd-re­cei­vern für den Sa­tel­li­ten­emp­fang, die der­zeit er­hält­lich sind. Wir sind ge­spannt, was für die­sen Preis ge­bo

Satellit Empfang + Technik - - Inhalt - MI­KE BAUERFEIND

Der pro­ton LED ist ein kom­pak­ter Di­gi­tal­re­cei­ver, der wie schon am Na­men zu er­ken­nen ist mit ei­nem Dis­play aus­ge­stat­tet wur­de. Die­ses be­steht aus vier grü­nen 7-Seg­ment-led-an­zei­gen. Hin­zu kommt noch ei­ne zwei­far­bi­ge LED, die den Be­triebs­zu­stand des Hdtv-re­cei­vers an­zeigt. Wei­te­re An­schlüs­se oder Be­dien­ele­men­te gibt es front­sei­tig nicht. Da der Re­cei­ver ein rei­ner Fta-emp­fän­ger ist, gibt es we­der ei­nen Kar­ten­schacht noch ei­nen Ci-ein­schub. Ei­ne ver­steck­te Mon­ta­ge ist nicht nur auf­grund des in­te­grier­ten Dis­plays nicht sinn­voll. Die­se ist auch auf­grund ei­nes feh­len­den An­schlus­ses für ei­nen ex­ter­nen Ir-emp­fän­ger schwie­rig bis un­mög­lich, al­ler­dings passt sich die Box gut in je­de Wohn­um­ge­bung ein.

An­schlüs­se

Die rück­sei­ti­gen An­schlüs­se sind sehr über­sicht­lich und be­ste­hen le­dig­lich aus dem nicht durch­ge­schleif­ten An­ten­nen­ein­gang, dem Hd­mi-an­schluss, ei­nem di­gita­len Ko­axi­al­aus­gang so­wie ei­nem Scart-an­schluss für äl­te­re Röh­ren­ge­rä­te. Die­ser ist al­ler­dings nicht voll be­schal­tet und gibt nur das qua­li­ta­tiv nicht so hoch­wer­ti­ge Fbas-si­gnal an den Fern­se­her wei­ter. Ein Um­schal­ten des Si­gnal­aus­gan­ges auf RGB ist hin­ge­gen

nicht mög­lich. Schließ­lich fin­den wir an der rech­ten Sei­te noch ei­nen Usb-an­schluss. Hier kön­nen Da­ten­trä­ger an­ge­schlos­sen und als Auf­nah­me- und Wie­der­ga­be­me­di­um ge­nutzt wer­den. Auf­grund der über­sicht­li­chen An­schluss­aus­stat­tung ist das Ge­rät schnell mon­tiert - auch oh­ne Le­sen der knap­pen Be­die­nungs­an­lei­tung im aus­falt­ba­ren A3-for­mat. Die­se ist üb­ri­gens drei­spra­chig in Deutsch, Eng­lisch und Grie­chisch ver­fasst, be­inhal­tet aber er­war­tungs­ge­mäß nur ein paar In­for­ma­tio­nen zum Erst­an­schluss und den Tas­ten der Fern­be­die­nung. Beim ers­ten Start be­grüßt uns das Ge­rät mit ei­nem bun­ten Ein­rich­tungs­me­nü, wel­ches al­ler­dings aus­schließ­lich die Ein­rich­tung der Me­nü­spra­che er­laubt. Al­le an­de­ren Pa­ra­me­ter sind im Ge­rät schon vor­pro­gram­miert und müs­sen bei Be­darf vom Nut­zer spä­ter an­ge­passt wer­den. Ent­hal­ten ist schon ei­ne vor­pro­gram­mier­te Ka­nal­lis­te und ver­schie­de­ne Fa­vo­ri­ten­lis­ten wie bei­spiels­wei­se ei­ne Auf­lis­tung al­ler frei zu emp­fan­gen­den Hd-pro­gram­me auf As­tra. Auch gut ge­macht ist die Ka­nal­vor­schau. Die­se kann auf Wunsch auch auf ei­ne zwei- oder drei­zei­li­ge An­zei­ge er­wei­tert wer­den und er­laubt so ei­nen ent­spre­chen­den grö­ße­ren Über­blick über die ent­hal­te­nen Sen­der.

Ein­rich­tung

Selbst­ver­ständ­lich kön­nen die Lis­ten auch an­ge­passt wer­den. Ins­ge­samt 32 Fa­vo­ri­ten­lis­ten sind vor­han­den. Die­se las­sen sich auch pro­blem­los um­be­nen­nen und nach Be­lie­ben mit den ei­ge­nen Fa­vo­ri­ten fül­len. Das ist ein gro­ßer Plus­punkt des Re­cei­vers, denn ei­ne in­di­vi­du­el­le Ka­nal­sor­tie­rung ist na­tür­lich ein we­sent­li­ches Kom­fort­merk­mal für ein gut durch­dach­tes Ge­rät. Er­staun­lich fle­xi­bel ein­setz­bar ist der pro­ton LED an ver­schie­dens­ten An­schlus­si­tua­tio­nen. Denn die Lis­te der un­ter­stüt­zen An­la­gen ist lang und um­fasst ne­ben Ein­zel-lnbs auch An­la­gen nach dem Stan­dard DISEQC 1.0 und 1.1., Dre­h­an­la­gen mit DISEQC 1.2 und USALS so­wie Unica­ble. Le­dig­lich JESS bzw. Unica­ble 2.0 wur­de bis­lang noch nicht in­te­griert. Mit dem Re­cei­ver ist man al­so an fast al­len Sa­tel­li­ten­an­la­gen per­fekt ge­rüs­tet zum Emp­fang.

Be­die­nung

Im Lie­fer­um­fang ist die be­reits von vie­len an­de­ren Ge­rä­ten der pro­ton- und pic­co­lono­se­rie be­kann­te Fern­be­die­nung mit all den be­reits er­wähn­ten Vor- und Nach­tei­len. Prak­tisch fin­den wir auch hier wie­der die „Sat“-tas­te, die den Wech­sel der emp­fan­ge­nen Po­si­ti­on er­mög­licht. An­sons­ten klapp­te die Be­die­nung des Ge­rä­tes wie­der auf An­hieb. Al­le Me­nüs sind ver­ständ­lich be­schrif­tet und auch An­fän­ger dürf­ten sich schnell mit dem Ge­rät zu­recht­fin­den. Po­si­tiv da­zu bei­tra­gen dürf­te si­cher­lich auch die schon er­wähn­te ein­fa­che In­stal­la­ti­on am hier­zu­lan­de po­pu­lärs­ten As­tra-sa­tel­li­ten­sys­tem. Der Re­cei­ver ist prak­tisch so­fort nach dem Ein­schal­ten be­triebs­be­reit und emp­fängt un­ter nor­ma­len Um­stän­den (Ein­zel­an­la­ge) so­fort die deut­schen Tv-pro­gram­me. Selbst die Vor­sor­tie­rung lässt in den we­nigs­ten Fäl­len Wün­sche

of­fen. Ins­ge­samt fünf Me­nü­punk­te er­lau­ben Ein­rich­tung und Steue­rung des Re­cei­vers wie bei­spiels­wei­se den Such­lauf. Ne­ben au­to­ma­ti­scher und trans­pon­der­be­zo­ge­ner Su­che gibt es auch wie­der ei­nen Blind­scan, der sich al­ler­dings nach wie vor nicht ein­gren­zen lässt. Im­mer­hin kann der Nut­zer im Such­mo­dus zu­min­dest ein­gren­zen, ob al­le Sen­der oder je­weils nur freie oder ver­schlüs­sel­te Ka­nä­le in den Such­lauf ein­be­zo­gen wer­den sol­len. Der EPG (er­reich­bar über die Tas­te „EDV“– als Ab­kür­zung für Ed­vi­si­on) lässt sich wahl­wei­se im Ein­zel­ka­nal­mo­dus mit Pip-ein­blen­dung des lau­fen­den Pro­gram­mes oder im Mehr­ka­nal­mo­dus be­trei­ben. Um­schal­ten kann der Nut­zer mit der grü­nen Op­ti­ons­tas­te und hier zwi­schen meh­re­ren Darstel­lungs­va­ri­an­ten aus­wäh­len.

Mul­ti­me­dia

Be­son­ders er­wäh­nens­wert sind si­cher­lich die Pvr-funk­tio­nen, die man bei ei­nem Ge­rät die­ser Preis­klas­se si­cher­lich kaum er­war­tet. Doch weit ge­fehlt, der pro­ton LED kann auf Wunsch auch Sen­dun­gen auf Fest­plat­te oder Usb-stick auf­zeich­nen oder mit ei­ner prak­ti­schen Time­s­hift-funk­ti­on auf­war­ten. So­gar au­to­ma­ti­sches Time­s­hift lässt sich ak­ti­vie­ren und nut­zen. Das funk­tio­niert al­les pri­ma und stets in­tui­tiv. Ist ei­ne Auf­nah­me al­ler­dings ge­star­tet, ist der Wech­sel des Pro­gram­mes auf dem­sel­ben Trans­pon­der nicht mehr mög­lich, was ein klei­nes Man­ko ist. Bei der Me­di­en­wie­der­ga­be kann das Ge­rät eben­falls über­zeu­gen. Sämt­li­che Me­di­en wur­den oh­ne Mur­ren wie­der­ge­ge­ben, dar­un­ter auch das von uns gern als exo­tisch zi­tier­te For­mat WMV-HD. Hier gibt es kei­ner­lei Grund zum Me­ckern. Selbst das Um­schal­ten der Ton­spu­ren von Auf­nah­men geht oh­ne Schwie­rig­kei­ten – ei­ne Hür­de, die an­de­re Ge­rä­te nicht so ein­fach meis­tern.

Fa­zit

Der pro­ton LED reiht sich in das durch­aus in­ter­es­san­te Lin­eup von Edi­si­on ein und kann wie­der­um mit ei­nem sehr gu­ten Preis-leis­tungs-ver­hält­nis punk­ten. Im Ver­gleich zum pro­ton war­tet das Ge­rät be­reits mit in­te­grier­tem Dis­play auf. Ver­zich­tet wer­den muss al­ler­dings auf ei­nen ex­ter­nen In­fra­rotem­pfän­ger, was ei­ner ver­steck­ten Mon­ta­ge ent­ge­gen­steht. Der pro­ton LED ist da­mit ein preis­wer­ter Ein­stieg in die Hd-emp­fangs­welt. Beim An­schluss an äl­te­re Röh­ren­ge­rä­te al­ler­dings stört das feh­len­de Rgb-si­gnal ein we­nig, denn da­durch lei­det dort die Bild­qua­li­tät, was na­tür­lich beim An­schluss über HD­MI kei­ne Rol­le spielt.

Screen­shots Die Me­nü­ge­stal­tung ist klar und gut struk­tu­riert, wie man es auch von an­de­ren Ge­rä­ten der Edi­si­on-re­cei­ver­fa­mi­lie her kennt Die Tv-lis­te passt sich gut in das Ge­samt­bild ein, kann aber auf Wunsch auch auf ei­ne zwei- oder drei­zei­li­ge Darstel­lun

Screen­shots Im Such­me­nü kann die Such­me­tho­de in­di­vi­du­ell ein­ge­stellt wer­den, auch ein Such­lauf über me­he­re Po­si­tio­nen ist mög­lich Im Pro­gramm­füh­rer wird an­ge­zeigt wel­che Sen­dung ak­tu­ell auf den um­lie­gen­den Pro­gram­men aus­ge­strahlt wird

Mit HD­MI und Scart-aus­gang ist das Ge­rät glei­cher­ma­ßen für di­gi­ta­le Flach­bild­fern­se­her oder als Auf­rüs­tung für äl­te­re Rö­he­ren­ge­rä­te ge­eig­net, mul­ti­me­dia­le An­schlüs­se wie Netz­werk oder ei­nen rück­sei­ti­gen USB-PORT sucht man al­ler­dings ver­ge­bens

Screen­shots Die im Pro­ton hin­ter­leg­te Sa­tel­li­ten- und Trans­pon­der­lis­ten be­sit­zen ei­ne ak­zep­ta­ble Ak­tua­li­tät

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.