Unica­ble 2 Mul­ti­ta­lent von Axing: SES 5532-19 im Test

Das The­ma Sat-ver­tei­lung hat sich in den letz­ten Jah­ren stark ge­wan­delt. Wäh­rend An­fang die­ses Jahr­tau­sends noch zwin­gend die Stern­ver­tei­lung sein muss­te um Sat-si­gna­le im Haus zu ver­tei­len, kann nun dank im­mer neu­er Lö­sun­gen fast übe­r­all auch ei­ne vor­han

Satellit Empfang + Technik - - Inhalt - RI­CAR­DO PET­ZOLD

Ei­ne der größ­ten Pro­ble­ma­ti­ken in Sa­chen Sa­tel­li­ten­fern­se­hen und Ver­tei­lung des­sen in gro­ßen Wohn­kom­ple­xen, stellt nicht sel­ten die Lei­tungs­struk­tur dar. Spe­zi­ell in Häu­sern die stets auf Ka­bel­fern­se­hen ge­setzt ha­ben, ist die so ge­nann­te Baum­struk­tur vor­han­den. Bei die­ser wird vom Stamm weg auf ver­schie­de­ne Äs­te bis hin zu ver­schie­den Zwei­gen das Ka­bel ver­teilt. So­mit sind so ge­nann­te Durch­schleif­lö­sun­gen, bei de­nen die Ka­bel in ei­ne An­schluss­do­se ge­hen und von dort aus wei­ter an die nächs­te in der Baum­struk­tur ge­hen, vor­han­den. Beim klas­si­schen Sa­tel­li­ten­emp­fang kann die­se Me­tho­de auf­grund der Schalt­im­pul­se und Schalt­span­nun­gen für die Ebe­nen­um­schal­tung nicht ge­nutzt wer­den. Es muss­ten al­so Lö­sun­gen her, die zu­erst mit Ein­ka­bel­an­la­gen ge­fun­den wur­den. Klas­si­sche, recht ein­fa­che Ein­ka­bel­sys­te­me setz­ten die für ein Sprach­ge­biet wich­ti­gen Trans­pon­der so um, so dass sich al­le auf ei­ner Ebe­ne be­fan­den. Bei die­ser Lö- sung muss­ten Ab­stri­che ge­macht wer­den, wes­halb nach Al­ter­na­ti­ven ge­sucht wur­de. Mit Unica­ble kam die­se auch Mit­te der 2000er da­her. Mit Unica­ble konn­ten bis zu acht Tu­ner über nur ei­ne Lei­tung ver­sorgt wer­den. Nun ist das Pro­to­koll JESS (Jultec En­han­ced St­acking Stan­dard), das oft auch als Unica­ble II be­zeich­net wird, seit ei­ni­ger Zeit auf dem Markt. Ge­gen­über Unica­ble der ers­ten Ge­ne­ra­ti­on (EN 50494) bringt EN 50607 noch mehr Fle­xi­bi­li­tät mit sich und ist nicht mehr auf nur 8 Teil­neh­mer pro Stamm­lei­tung be­grenzt. In die­ser Aus­ga­be neh­men wir den Axing SES 5532-19 un­ter die Lu­pe, wel­cher ne­ben der Ver­sor­ung von 32 Teil­neh­mern auch noch ei­ni­ge an­der­ehigh­lights bie­ten kann.

Aus­stat­tung

In der Ver­gan­gen­heit wur­de für Mul­tischal­ter im Haus­wirt­schafts­raum ei­ne Men­ge Platz be­nö­tigt. Beim Axing-ge­rät ist dies nicht mehr der Fall, denn die­ser

Schal­ter ist klei­ner als je­der Ver­stär­ker für ür Ka­bel­fern­se­hen. Hin­zu kommt sei­ne sehr fla­che Bau­wei­se. Im obe­ren Be­reich be­fin­den sich ins­ge­samt fünf Ein­gän­ge. Vier da­von sind Sat-zf-ein­gän­ge, für die vier Ebe­nen ei­nes Sa­tel­li­ten, der fünf­te kann hin­ge­gen ter­res­tri­sche Si­gna­le auf­neh­men. An der lin­ken Sei­te ste­hen zwei Aus­gän­ge pa­rat, ei­ner ist mit Unica­ble-, der an­de­re mit Le­ga­cy-out ge­kenn­zeich­net. Es han­delt sich al­so um Aus­gän­ge, wo­bei al­ler­dings der un­te­re ein klas­si­scher Sa­tel­li­ten-aus­gang ist, an dem bei­spiels­wei­se ein Mes­s­emp­fän­ger oder ein äl­te­res Ge­rät be­trie­ben wer­den kann. Hin­ge­gen kön­nen am obe­ren bis zu 32 Tu­ner an­ge­schlos­sen wer­den, die EN 50607 un­ter­stüt­zen. Am un­te­ren En­de des Schal­ters fin­den wir noch fünf wei­te­re Aus­gän­ge vor, die­se sind Kas­ka­den­aus­gän­ge und schlei­fen die ein­ge­hen­den Si­gna­le von der Ober­sei­te 1:1 durch. Ein Strom­an­schluss wird al­ler­dings ver­ge­bens ge­sucht, denn über ei­nen sol­chen ver­fügt das Ge­rät nicht. In An­la­gen, wo der Schal­ter al­lein ar­bei­tet kann die Ver­sor­gungs­span­nung mit Hil­fe der TZU 15-03 Strom­ein­spei­se­wei­che, rea­li­siert wer­den.

Gr­und­aus­stat­tung

In der Gr­und­aus­stat­tung ist der Schal­ter so pro­gram­miert, so dass 32 Tu­ner über den Unica­ble Aus­gang ver­sorgt wer­den kön­nen. Da­bei hat je­der Re­cei­ver ei­nen Fre­quenz­be­reich von knapp 40 Me­ga­hertz zur Ver­fü­gung, in dem sein an­ge­for­der­tes Pro­gramm­pa­ket über­tra­gen wird. In der Re­gel ist dies voll­kom­men aus­rei­chend, ein­zig wenn exo­ti­sche Po­si­tio­nen wie et­wa Eu­tel­sat auf 70 Grad Ost mit ei­nem der­ar­ti­gen Sys­tem emp­fan­gen wer­den sol­len, ist Vor­sicht ge­bo­ten. Die hier­über aus­ge­strahl­ten Trans­pon­der sind sehr breit­ban­dig, das 40 Me­ga­hertz brei­te Fre­quenz­spek­trum zwi­schen zwei Unica­ble-fre­quen­zen reicht hier­bei in­des­sen nicht aus, um das kom­plet­te Pa­ket wei­ter­zu­ge­ben. Auf den in Eu­ro­pa üb­li­chen Sa­tel­li­ten­sys­te­men wer­den der- ar­ti­ge­pa­ke­te al­ler­dings nicht ver­brei­tet, wo­durch das Dur­li­ne-sys­tem für den Emp­fang die­ser op­ti­mal ge­eig­net ist. Wich­tig ist, dass die kom­plet­te Nutz­bar­keit nur dann ge­ge­ben ist wenn Re­cei­ver oder Tv-ge­rä­te mit JESS zum Ein­satz kom­men. Lei­der sind die­se noch nicht so ver­brei­tet, wie Ge­rä­te mit der klas­si­schen Unica­ble Un­ter­stüt­zung. Der Schal­ter kann aber auch die­se ver­ar­bei­ten.. In un­se­rem Test über­zeugt das Ver­tei­ler­sys­tem mit ei­ner ho­hen Zu­ver­läs­sig­keit und gu­ten Emp­fangs­wer­ten. Die von uns ein­ge­setz­ten Li­nux-re­cei­ver mit Enig­ma2 ar­bei­ten sehr gut mit dem Sys­tem zu­sam­men.

Fle­xi­bel ein­setz­bar

Ei­ne Be­son­der­heit des neu­en Schal­ters von Axing ist zwei­fel­los die Pro­gram­mier­bar­keit. Mit Hil­fe des Pro­gram­mier­ge­rä­tes SZU 55-00 lässt sich die Funk­ti­ons­wei­se des Schal­ters än­dern. Bei­spiels­wei­se ist es mög­lich die Unica­ble-fre­quen­zen zu än­dern, be­stimm­te Be­rei­che mit Pass­wör­tern zu schüt­zen oder auch die Aus­gän­ge neu auf­zu­tei­len. So kann bei­spiels­wei­se der Le­ga­cy Aus­gang zum zwei­ten Unica­bleaus­gang um­pro­gram­miert wer­den, um zwei Strän­ge im Haus zu ver­sor­gen. Noch in­ter­es­san­ter ist die Pro­gram­mie­rung als Ein­ka­bel­schal­ter. Bis zu 32 Trans­pon­der kön­nen so­mit auf dem ge­sam­ten Fre­quenz­band so um­ge­setzt wer­den, dass sie mit je­dem Sat-re­cei­ver emp­fan­gen wer­den kön­nen. Die Pro­to­kol­le Unica­ble oder Unica­ble II sind da­zu nicht mehr er­for­der­lich. Der In­stal­la­teur kann so­mit die gän­gi­gen Trans­pon­der mit deutsch­spra­chi­gen Pro­gram­men auf das Fre­quenz­band ver­tei­len und so­mit ei­ne Art Ka­bel­netz er­zeu­gen. Auch mit neu­ar­ti­gen Wi­de­band-lnbs kann der Schal­ter um­ge­hen. Wird der SES 5532-19 so pro­gram­miert, das

er mit Wi­de­band-lnbs zu­sam­men­ar­bei­tet, ist so­gar der par­al­le­le Emp­fang von zwei Po­si­tio­nen mit dem Mi­ni­schal­ter mög­lich, da die kom­plet­te Ebe­ne ei­nes Sa­tel­li­ten beim Wi­de­band-lnb mit nur ei­nem Ka­bel zu­ge­führt wird. Es ist so­gar mög­lich zwei der Schal­ter zu­sam­men­zu­schal­ten und so bis zu vier Sa­tel­li­ten über Unica­ble zu­gäng­lich zu ma­chen. All die­se Op­tio­nen ste­hen er­freu­li­cher­wei­se bei der Pro­gram­mie­rung des Ge­rä­tes zur Ver­fü­gung.

Pro­gram­mie­rung

Die Pro­gram­mie­rung selbst geht sehr ein­fach von der Hand. Die Pla­nung ge­schieht vor al­lem mit Hil­fe des Pc-pro­gramms „Unica­ble-ii-pro­gram­mer“. Die Soft­ware bie­tet Axing auf sei­ner Home­page zum Down­load an, wich­tig ist ein Win­dows-pc mit frei­em USB An­schluss. Das Ge­rät wird über die Usb-schnitt­stel­le mit dem PC ver­bun­den. Da­nach wird die zu­vor er­stell­te Kon­fi­gu­ra­ti­ons­da­tei in den Pro­gram­mer über­tra­gen. An­schlie­ßend kann die­ser vom PC ge­trennt wer­den. Nun wird das Pro­gram­mier­ge­rät zwi­schen Re­cei­ver und SES 5532-19 ein­ge­speist und mit­tels des 12 Volt Netz­teils mit Strom ver­sorgt. Die LED an der Un­ter­sei­te leuch­tet. Durch das Drü­cken des Trans­mit-tas­ters kann die Pro­gram­mie­rung des Mul­tischal­ters ge­star­tet wer­den. Wäh­rend des Pro­gram­mier­vor­gangs blinkt die Sta­tus LED an der Ober­sei­te. Ist die­se er­lo­schen ist die Kon­fi­gu­ra­ti­on ab­ge­schlos­sen und der Schal­ter mit den neu­en Da­ten ver­sorgt.

Fa­zit

Viel­fäl­tig­keit, ein gro­ßes Leis­tungs­spek­trum und gu­te Emp­fangs­wer­te zeich­nen den SES 5532-19 der Mar­ke Axing aus. Vor al­lem die Fle­xi­bi­li­tät im Ein­satz­ge­biet, so­wie sei­ne reich­hal­ti­ge Si­gnal­aus­ga­be über­zeu­gen uns in die­sem Test. Dank der Kom­pakt­heit fin­det der Unica­ble-schal­ter auch dort Platz wo bis­her ein Ka­bel­ver­stär­ker zu fin­den war. Der Um­stieg auf Sat-emp­fang ist mit die­sen Neu­ar­ti­gen Schal­tern so ein­fach wie nie zu­vor.

Die SZU 55-00 Pro­gram­mier­ein­heit wird mit­tels Usb-ka­bel an den PC an­ge­schlos­sen. im An­schluss kann ei­ne Kon­fi­gu­ra­ti­on zum Ge­rät ge­sen­det wer­den

Ein­stei­ger soll­ten nicht nur den Schal­ter selbst er­wer­ben, son­dern auch das ent­spre­chen­de Pro­gram­mier­ge­rät von Axing kau­fen, denn nur da­mit lässt sich der SES 5532-19 auf ein­fa­che Art um­pro­gram­mie­ren und fle­xi­bel ein­set­zen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.