Mit die­sem Trick wird ver­färb­tes Kü­chen­plas­tik wie­der sau­ber

Schwabmuenchner Allgemeine - - Magazin - Pom@augs­bur­ger all­ge­mei­ne.de

»

Wir ha­ben es aus­pro­biert und es funk­tio­niert tat­säch­lich. Mit ein paar Tricks be­frei­en wir Kü­chen­ho­bel, Schnei­de­bret­ter oder Frisch­hal­te­do­sen von den far­bi­gen Spu­ren, die uns Ge­mü­se, Früch­te oder Ge­wür­ze hin­ter­las­sen ha­ben. Wir ken­nen das: Wir ras­peln Kar­rot­ten­sa­lat auf dem Plas­tik­ho­bel, schnei­den Erd­bee­ren auf dem Plas­tik­brett oder ge­ben To­ma­ten­sup­pe in die Tup­per­box: Mann, al­les rot, möch­te man wie in der al­ten Zahn­pas­ta-Wer­bung ru­fen. Aber wie ge­hen die Fle­cken wie­der weg? Bloß nicht in die Ge­schirr­spül­ma­schi­ne! Sie kon­ser­viert die Ver­fär­bung oft.

Die Ers­te Hil­fe geht am bes­ten: Ein Stück Kü­chen­rol­le mit nor­ma­len Sa­lat­öl trän­ken – und al­le Spu­ren von Ka­rot­ten las­sen sich so­fort vom Plas­tik pro­blem­los „ab­schmin­ken“. Das hilft meist auch bei ro­ten Früch­ten. Die sind al­ler­dings oft hart­nä­cki­ger. Sind trotz des Öl­tuchs noch Fle­cken auf dem Kunst­stoff, hilft es die Kü­che­nu­ten­si­li­en auf dem Bal­kon­tisch ein paar St­un­den in die pral­le Son­ne zu le­gen – so­lan­ge sie na­tür­lich nicht ver­for­men.

Die Licht­ener­gie führt zu pho­to­che­mi­schen Re­ak­tio­nen und zer­stört die Farb­stof­fe. Stra­ßen­na­men wie „Al­te Blei­che“stam­men von son­ni­gen Orts­tei­len: Hier wur­de einst Wä­sche auf dem Ra­sen ge­bleicht. Hart­nä­ckig sind Cur­ry- oder Kur­ku­ma-Fle­cken. Hier muss die Licht­the­ra­pie ge­ge­be­nen­falls wie­der­holt wer­den. Micha­el Pohl

Fo­to: Micha­el Pohl

Mit Sa­lat­öl las­sen sich Ver­fär­bun­gen leicht „ab­schmin­ken“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.