Drax­ler darf An­füh­rer spie­len

Na­tio­nal­elf In Ab­we­sen­heit vie­ler Stamm­kräf­te steigt der 23-Jäh­ri­ge zum Ka­pi­tän auf. Beim Con­fed Cup soll er das deut­sche Spiel len­ken. Das Ta­lent da­zu hät­te er

Schwabmuenchner Allgemeine - - Sport -

Ko­pen­ha­gen Die auf­merk­sam re­gis­trier­te re­gen­bo­gen­far­be­ne Ka­pi­täns­bin­de am lin­ken Oberarm trug Ju­li­an Drax­ler mit Stolz. Und das Stück Stoff lös­te beim jun­gen Fuß­ball-Welt­meis­ter auf An­hieb die von Joa­chim Löw er­hoff­te Wir­kung aus. „Er hat auf je­den Fall die Mann­schaft an­ge­trie­ben, auch ver­bal in der Ka­bi­ne. Er hat auf dem Platz Ver­ant­wor­tung über­nom­men, hat gu­te We­ge ge­macht, vie­le Ak­tio­nen ge­habt“, lob­te der Bun­des­trai­ner Drax­ler nach dem 1:1 der jun­gen deut­schen Na­tio­nal­mann­schaft am Di­ens­tag­abend ge­gen Dä­ne­mark. Der Pro­be­lauf in Ko­pen­ha­gen war aber nur der Start­schuss. Der ge­ra­de 23 Jah­re al­te Jung­star Drax­ler darf auch beim Con­fed Cup in Russ­land den in die­sem Som­mer pau­sie­ren­den Tor­wart Ma­nu­el Neu­er als Ka­pi­tän auf Zeit ver­tre­ten.

In den so­zia­len Netz­wer­ken wur­de so­fort eif­rig über die Far­be der Bin­de dis­ku­tiert. Die Re­gen­bo­gen­fah­ne ist ein Sym­bol der Schwu­len­und Les­ben­be­we­gung, aber sie steht eben­so für die in­ter­na­tio­na­le Frie­dens­be­we­gung. Der Hin­ter­grund klär­te sich schnell auf. Es war ei­ne Ak­ti­on des dä­ni­schen Fuß­bal­lver­ban­des für Of­fen­heit und Viel­falt. Die­se ha­be der DFB „selbst­ver­ständ­lich“mit­ge­tra­gen, be­rich­te­te der Ver­band.

Auch Dä­ne­marks Ka­pi­tän und Tor­schüt­ze Chris­ti­an Erik­sen trug ei­ne Bin­de mit den Re­gen­bo­gen­far­ben. Auf­fäl­lig war Drax­lers Auf­tre­ten auch an­sons­ten. Er for­der­te von An­fang an die Bäl­le und ver­such­te, mit ho­hem En­ga­ge­ment dem Spiel der völ­lig neu for­mier­ten Na­tio­nal­elf im Mit­tel­feld Struk­tur zu ge­ben. „Ich den­ke, dass wir auf je­den Fall be­wie­sen ha­ben, dass wir nicht nur zum Spaß hier sind. Wir wol­len schon was er­rei­chen“, ver­kün­de­te Drax­ler mit Blick auf die spannende Con­fed-Cup-Auf­ga­be in Russ­land.

Das Fa­zit nach dem Län­der­spiel wä­re mög­li­cher­wei­se an­ders aus­ge­fal­len, wenn Jos­hua Kim­mich nicht noch kurz vor Schluss mit ei­nem se­hens­wer­ten Fall­rück­zie­her den Aus­gleich er­zielt hät­te (88.). Die dä­ni­sche Füh­rung hat­te der Münch­ner al­ler­dings durch ei­nen schlam­pig ge­spiel­ten Pass mit ein­ge­lei­tet. Die Haupt­schuld am Tref­fer von Chris­ti­an Erik­sen (18.) trägt al­ler­dings An­to­nio Rü­di­ger, der den Ball nicht ein­fach klär­te, son­dern im Spiel hal­ten woll­te.

In den ma­xi­mal fünf Tur­nier­spie- len wird Drax­ler das DFB-Team auch an­füh­ren. „Na­tür­lich muss er noch in die Rol­le hin­ein­wach­sen, er ist noch jung. Das ist ein Pro­zess“, äu­ßer­te Löw. Soll­te Drax­ler beim Con­fed Cup mal ei­ne Spiel­pau­se er­hal­ten, über­näh­me des­sen Welt­meis­ter-Kol­le­ge Sh­ko­dran Musta­fi. „Sie sind bei­de schon län­ger da­bei, ken­nen die Ab­läu­fe und Ide­en“, sag­te Löw.

Der Bun­des­trai­ner sieht in dem bei Pa­ris St. Ger­main wei­ter ge­reif­ten Drax­ler ei­nen Ak­teur, „der in den nächs­ten Jah­ren, in der nächs­ten Ge­ne­ra­ti­on nach Neu­er, Khe­di­ra, Hum­mels oder Boateng“das Na­tio­nal­team an­füh­ren kön­ne. Auch Te­am­ma­na­ger Oli­ver Bier­hoff war in Ko­pen­ha­gen an­ge­tan: „Ju­li­an hat ei­ne sehr gu­te Prä­senz ge­habt. Man hat di­rekt ge­merkt, dass er Initia­ti­ve er­greift und die Füh­rungs­rol­le hier über­neh­men will. Auch das sind wich­ti­ge Aspek­te.“

Ei­ne Pre­mie­re war es für Drax­ler nicht, die DFB-Aus­wahl an­zu­füh­ren. Vor der WM 2014 durf­te er beim 0:0 im Test­spiel ge­gen Po­len in Ham­burg, als Löw ins­ge­samt zwölf De­bü­tan­ten ein­setz­te, schon ein­mal die Bin­de tra­gen. Mit 20 Jah­ren wur­de er da­mals zum jüngs­ten Ka­pi­tän der DFB-His­to­rie. „Ich ge­hö­re mitt­ler­wei­le zu de­nen, die schon ein biss­chen län­ge­re Zeit da­bei sind, seit 2012“, be­merk­te Drax­ler. (dpa)

Dä­ne­mark Rön­now ( Brønd­by Ko­pen­ha gen) – Lar­sen (Aus­tria Wi­en), Chris­ten­sen (Mön­chen­glad­bach – 46. M. Jör­gen­sen (FC Ko­pen­ha­gen), Ves­ter­gaard (Mön­chen­glad bach), Dur­mi­si (Be­tis Se­vil­la – 66. Sö­ren sen (1. FC Köln) – Erik­sen (Tot­ten­ham – 65. Ler­a­ger (Zul­te Ware­gem), De­la­ney (Bre­men), Kvist (FC Ko­pen­ha­gen – 46. Schö­ne (Ajax Ams­ter­dam) – Y. Poul­sen (RB Leip­zig – 76. Vi­be (FC Brent­ford), N. Jör gen­sen (Fey. Rotterdam – 76. Dol­berg (Ams­ter­dam), Braithwai­te (Tou­lou­se)

Deutsch­land K. Trapp (Pa­ris St. Ger­main) – Sü­le (1899 Hof­fen­heim), Rü­di­ger (AS Rom), Gin­ter (Dortmund – 66. You­nes (Ajax Ams­ter­dam) – Kim­mich (Bay­ern Mün­chen), Go­retz­ka (FC Schal­ke – 76. De mir­bay (Hof­fen­heim), Ru­dy (Hof­fen­heim – 59. E. Can (FC Li­ver­pool), J. Hec­tor (1. FC Köln – 89. Plat­ten­hardt (Her­tha) – Drax­ler (Pa­ris St. Ger­main) – St­indl (Mön­chen­glad bach), S. Wa­gner (Hof­fen­heim – 67. Brandt (Leverkusen) – Zu­schau­er 15488 To­re 1:0 Erik­sen (18.), 1:1 Kim­mich (88.)

„Ju­li­an hat ei­ne sehr gu­te Prä­senz ge­habt“

Fo­to: Mat­thi­as Koch, imago

Be­sitzt Ta­lent und Ele­ganz: Ju­li­an Drax­ler beim 1:1 in Ko­pen­ha­gen ge­gen Dä­ne­mark.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.