Mit vie­len Fra­gen übers Feld

Aktion Schwab­mün­chens Land­wir­te wol­len al­les be­ant­wor­ten, was Ver­brau­cher oder Spa­zier­gän­ger in­ter­es­siert

Schwabmuenchner Allgemeine - - Raum Schwabmünchen - VON PITT SCHURIAN

Schwab­mün­chen Das Pla­kat im Hof von Land­wirt Karl Wa­gner könn­te für sein An­lie­gen nicht pas­sen­der sein: „Es ist mir ei­ne Äh­re“, steht da in gro­ßen Buch­sta­ben. Kein Druck­feh­ler, son­dern ein Wort­spiel als freund­li­che Ein­la­dung und zugleich als Hin­weis auf das The­ma, um das es ge­hen soll. Schwab­mün­chens Land­wir­te be­rei­ten sich auf ei­nen Tag vor, an dem sie mit in­ter­es­sier­ten Bür­gern ins Gespräch kom­men wol­len. Sie wol­len er­klä­ren, was sie auf ih­ren Fel­dern ei­gent­lich ma­chen, sie wol­len ge­gen­sei­ti­ges Ver­ständ­nis für ein Mit­ein­an­der auf

„Wir könn­ten über un­ser Fach­ge­biet viel er­zäh­len, aber wir be­rei­ten kei­ne Vor trä­ge vor. Es gibt ge­nü­gend In­ter­es­san­tes zu be­spre­chen, zu je­dem Aspekt, den die Be­su­cher an­spre­chen.“

Hel­mut Ku­gel­mann

Schwab­mün­chens Flu­ren we­cken und sie wol­len auf al­les ein­ge­hen, was Be­su­cher der ge­plan­ten Feld­be­ge­hun­gen wis­sen wol­len.

Es ist ein klei­nes Aben­teu­er für die ört­li­chen Vor­stands­mit­glie­der im Baye­ri­schen Bau­ern­ver­band (BBV). Solch ein of­fe­nes Zu­sam­men­tref­fen di­rekt an ih­ren hei­mi­schen Äckern hat es noch nicht ge­ge­ben.

BBV-Orts­ob­mann Karl Wa­gner will den Ablauf in den ein­zel­nen Be­su­cher­grup­pen ganz auf de­ren In­ter­es­sen aus­rich­ten: „Egal, ob zu Fuß oder mit dem Fahr­rad, wir sind dar­auf ein­ge­stellt, mit den Mit­bür­gern ein bis zwei St­un­den ei­ne Rund­tour übers Feld zu ma­chen, um zu er­klä­ren was wächst, Fra­gen zu be­ant­wor­ten, auf­zu­zei­gen, wo un­ser Es­sen her­kommt und wie es pro­du­ziert wird.“Sein Kol­le­ge Hel­mut Ku­gel­mann be­kräf­tigt: „Wir könn­ten über un­ser Fach­ge­biet viel er­zäh­len, aber wir be­rei­ten kei­ne Vor­trä­ge vor. Es gibt ge­nü­gend In­ter­es­san­tes zu be­spre­chen, zu je­dem Aspekt, den die Be­su­cher an­spre­chen.“

Be­geg­nun­gen am Feld­rand wa­ren es, die den ört­li­chen Bau­ern­ver­band zu der Aktion in­spi­riert ha­ben. Karl Wa­gner weiß, was die Leu­te dort fra­gen: „War­um müs­sen die Bau­ern abends um acht, wenn an­de­re mit ih­rem Hund spa­zie­ren ge­hen, noch mit ih­ren Schlep­pern über die Feld­we­ge fah­ren? War­um wer­den die Zug­ma­schi­nen im­mer grö­ßer und war­um kann der Bau­er nicht so ein­fach aus­wei­chen, wenn Rad­ler un­ter­wegs sind?“Sol­che Fra­gen zum Bei­spiel will Wa­gner ger­ne er­läu­tern.

Am letz­ten Sonn­tag in die­sen Pfingst­fe­ri­en, am 18. Ju­ni, soll es so weit sein. Und zwar bei je­dem Wetter. Dann ist in Schwab­mün­chen um 13.30 Uhr Treff­punkt für al­le In­ter­es­sen­ten. Zur Wahl ste­hen zwei Fel­der­tou­ren. Ei­ne star­tet an der An­to­ni­us­ka­pel­le an der Krum­ba­cher Stra­ße. Die an­de­re am Stadt­rand an der Lands­ber­ger Stra­ße, gleich nach dem Bahn­über­gang am Reiß­stadl links hin­ter dem Spar­gel­stand. Er­ken­nungs­merk­mal ist je­weils ein gro­ßer Schlep­per mit Fah­ne.

Die Feld­be­ge­hung fin­det in Grup­pen wahl­wei­se zu Fuß oder mit Fahr­rä­dern statt. Der BBV emp­fiehlt da­her wo im­mer mög­lich die An­fahrt mit dem ei­ge­nen Rad.

Foto: Pitt Schurian

Die Füh­run­gen lei­ten un­ter an­de­rem (von links) Adi Kraus, Tho­mas Schnei­der, Karl Wa­gner, Bernd Huber und Hel­mut Ku­gel­mann.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.