Er­wählt sind die Klei­nen

Schwabmuenchner Allgemeine - - Wissen - VON VE­RA NOVELLI, BO­BIN­GEN

Die­ses Jahr fei­ert die ka­tho­li­sche Kir­che das 100-jäh­ri­ge Ju­bi­lä­um der Er­schei­nun­gen von Fa­ti­ma. Zwi­schen Mai und Ok­to­ber 1917 er­schien dort die hei­li­ge Ma­ria drei Hir­ten­kin­dern. Die Kin­der wa­ren sie­ben, neun und zehn Jah­re alt. Die Er­schei­nun­gen sind kirch­lich an­er­kannt.

Gott of­fen­bart sich den Klei­nen. Die Kir­chen­ge­schich­te ist voll von per­sön­li­chen Mit­tei­lun­gen Got­tes, oft durch Je­su Mut­ter Ma­ria. Die­se „Nach­rich­ten“, Bil­der und In­spi­ra­tio­nen er­fah­ren Klei­ne: Kin­der, Ju­gend­li­che, Ar­me und nicht sel­ten Men­schen mit ei­ner kör­per­li­chen Krank­heit. Oder sol­che – wie bei­spiels­wei­se Fran­zis­kus von As­si­si – der Reich­tum ver­schenk­te, um arm zu sein vor Gott. Das Schwa­che er­fährt Gott. Ein Ge­dan­ke, der nicht so recht pas­sen will in ei­ne Welt der Star­ken, Rei­chen, Ge­sun­den, Er­folg­rei­chen und Be­ju­bel­ten. An­er­ken­nung und Be­liebt­heit ste­hen ganz oben auf der Wunsch­ska­la der meis­ten Men­schen. Durch Leis­tung und Selbst­op­ti­mie­rung ver­su­chen wir zu den Ge­win­nern zu ge­hö­ren. El­len­bo­gen und Macht­ge­ran­gel sind in Fa­mi­lie und Be­ruf not­wen­dig, um Al­pha­tier zu wer­den. In Po­li­tik ist Mob­bing an der Ta­ges­ord­nung und macht auch vor Kir­chen nicht halt. „Po­li­ti­cal cor­rect­ness“, An­bie­de­rei an Me­di­en und zweck­ori­en­tier­tes Gut­men­schen­tum sind nicht sel­ten die Stu­fen zum ver­meint­li­chen Er­folg. Da le­gen dann auch mal die kirch­li­chen Gro­ßen ih­re Kreu­ze ab … Gott hat an­de­re Maß­stä­be. „Das Schwa­che in der Welt hat Gott er­wählt … da­mit kein Mensch sich rüh­men kann vor Gott“, schreibt Apos­tel Pau­lus an die Korin­ther, und Psalm 8,3a sagt: „Aus dem Mund der Kin­der und Säug­lin­ge schaffst du dir Lob.“Nicht der Rei­che, der Ge­win­ner, der mit den meis­ten „Li­kes“„hört“und „sieht“Gott. Den­ken wir dar­an, wenn wir Kin­der zur Selbst­op­ti­mie­rung er­zie­hen, Al­te und Kran­ke uns läs­tig sind und wir den Un­ge­bo­re­nen das Le­bens­recht ab­spre­chen. Er­wählt, Gott zu schau­en, sind die „Klei­nen“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.