De­sas­ter für eta­blier­te Par­tei­en

Ma­crons Be­we­gung nicht zu stop­pen

Schwabmuenchner Allgemeine - - Politik - VON BIR­GIT HOL­ZER

Pa­ris Be­noît Ha­mon ist ei­nes der pro­mi­nen­tes­ten Op­fer. Nach­dem er schon als Prä­si­dent­schafts­kan­di­dat der So­zia­lis­ten bei den Prä­si­dent­schafts­wah­len mit nur 6,4 Pro­zent ein his­to­risch schlech­tes Er­geb­nis ein­fuhr, qua­li­fi­zier­te sich Ha­mon bei der Par­la­ments­wahl noch nicht ein­mal für die zwei­te Run­de am nächs­ten Sonn­tag. So ge­hört er zu den vie­len Be­wer­bern der – bis­lang – eta­blier­ten Par­tei­en, die ge­schei­tert sind. Ganz an­ders die meis­ten Kan­di­da­ten von „La Ré­pu­bli­que en Mar­che“(REM), der Par­tei des Prä­si­den­ten Em­ma­nu­el Ma­cron.

Ei­ne Über­ra­schung ist de­ren Er­folg nicht. Doch das Aus­maß des Tri­umphs lässt die Me­di­en wahl­wei­se von ei­nem „Erd­be­ben“oder ei­nem „Tsu­na­mi“schrei­ben. Zu­sam­men mit der Zen­trums­par­tei MoDem als Part­ner hol­te REM 32,2 Pro­zent der Stim­men. Von 577 Sit­zen in der Na­tio­nal­ver­samm­lung könn­te die jun­ge Par­tei am Sonn­tag zwi­schen 400 und 440 ge­win­nen. Es wä­re nicht nur die ab­so­lu­te, son­dern ei­ne über­wäl­ti­gen­de Mehr­heit, mit ei­ner ma­xi­mal ge­schwäch­ten Op­po­si­ti­on. Die kon­ser­va­ti­ven Re­pu­bli­ka­ner mit ih­ren Ver­bün­de­ten rech­nen noch mit 80 bis 132 Sit­zen, die So­zia­lis­ten mit ih­ren Part­nern – dar­un­ter Eu­ro­pa Öko­lo­gie/Die Grü­nen – mit 15 bis 25, die ra­di­ka­le Lin­ke hat Aus­sicht auf 13 bis 23 Sit­ze und der Front Na­tio­nal auf zwei bis fünf. Die Er­folgs­se­rie der Rechts­po­pu­lis­ten wur­de ab­rupt ge­stoppt.

Mit ei­ner ab­so­lu­ten Mehr­heit in der Na­tio­nal­ver­samm­lung hät­te der 39-jäh­ri­ge Staats­chef die gro­ße Chan­ce, sei­ne ehr­gei­zi­gen Pro­jek­te um­zu­set­zen.

Fo­to: afp

Prä­si­dent Em­ma­nu­el Ma­cron mit sei­ner Frau Bri­git­te im Wahl­lo­kal.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.