Mit Jo­sef Lind­ner wie­der auf die Er­folgs­spur

Fuß­ball Der FSV Groß­ait­in­gen hat ei­nen neu­en Trai­ner. Was sich der Ver­ein nun er­hofft

Schwabmuenchner Allgemeine - - Sport - VON CHRIS­TI­AN KRUP­PE

Groß­ait­in­gen Am En­de ging es schnell. Groß­ait­in­gens sport­li­cher Lei­ter Hans Schmau­ser stell­te am ver­gan­ge­nen Sonn­tag am Ran­de des Schwa­beg­ger Re­le­ga­ti­ons­spiel auf dem FSV-Ge­län­de noch klar, dass in Sa­chen Trai­ner noch kei­ne Ent­schei­dung ge­fal­len ist.

Doch schon zwei Ta­ge spä­ter mel­det der FSV Groß­ait­in­gen Voll­zug in Sa­chen Trai­ner. Der Vor­letz­te der Kreis­klas­se Augs­burg Süd hat mit dem Bo­bin­ger Jo­sef Lind­ner ei­nen di­cken Fisch an Land ge­zo­gen. Zu­letzt war der 62-jäh­ri­ge Trai­ner beim Kreis­li­gis­ten TSV Gög­gin­gen. Nach drei­ein­halb Spiel­zei­ten woll­te Lind­ner dort nicht mehr wei­ter­ma­chen. „Ich ha­be in den ver­gan­gen Wo­chen mit ei­ni­gen Ver­ei­nen ge­spro­chen, aber es kam da zu kei­ner Ei­ni­gung“, er­zählt der er­fah­re­ne Trai­ner. Da­her ging es für ihn erst ein­mal in den Ur­laub. Als er wie­der zu­rück war, nahm Groß­ait­in­gens sport­li­cher Lei­ter Hans Schmau­ser Kon­takt mit ihm auf.

„Wir führ­ten ein lan­ges, of­fe­nes und ehr­li­ches Ge­spräch“, er­zählt Lind­ner. Für Lind­ner gilt es nun, den FSV Groß­ait­in­gen wie­der auf die Er­folgs­spur zu brin­gen. Nach dem Ab­stieg aus der Kreis­li­ga in der Sai­son 2012/13 ging es kon­ti­nu­ier­lich berg­ab. Di­rekt nach dem Ab­stieg lan­de­ten die Groß­ait­in­ger auf dem fünf­ten Rang in der Kreis­klas­se, ei­ne Sai­son spä­ter stand am En­de Platz sie­ben zu Bu­che. Im Vor­jahr folg­te der Ab­sturz auf Rang elf, die ak­tu­el­le Sai­son schlos­sen die Groß­ait­in­ger als Zwölf­ter ab und mus­ten da­bei lan­ge um den Klas­sen­er­halt ban­gen.

In den fünf Spiel­zei­ten nach dem Kreis­li­ga­ab­stieg ver­such­ten sich acht Trai­ner beim FSV. Mit Lind­ner sol­len nun wie­der Kon­ti­nui­tät, Ru­he und Er­folg ein­keh­ren. „Der Grund­stock hier ist gut“, be­grün­det Jo­sef Lind­ner sei­ne Zu­sa­ge beim FSV.

Trotz­dem will er für die Zu­kunft ei­ni­ges ver­än­dern. Auf die Mann­schaft kommt ein neu­es Spiel­sys­tem zu. „Das wird für al­le ei­ne Her­aus­for­de­rung“, weiß Lind­ner. „Ich ha­be ge­wis­se Vor­stel­lun­gen, und die will ich auch durch­zie­hen“, stellt er klar.

Lind­ner weiß auch um die Pro­ble­me, die die Groß­ait­in­ger in der ver­gan­ge­nen Sai­son hat­ten. Vie­le Spie­ler stan­den we­gen Ver­let­zun­gen und aus be­ruf­li­chen Grün­den nicht zur Ver­fü­gung. „Die Rück­keh­rer sind ganz wich­tig, die brau­chen wir drin­gend“, sagt Lind­ner. Zu­dem soll es noch die ei­ne oder an­de­re Ver­stär­kung ge­ben. „Wir sind in Ge­sprä­chen“, hält sich der sport­li­che Lei­ter Hans Schmau­ser aber noch be­deckt. Das Au­gen­merk hier­bei liegt bei Of­fen­siv­spie­lern, was we­nig über­rascht, denn mit nur 20 Tref­fern wa­ren die Groß­ait­in­ger in der Vor­sai­son nicht ge­ra­de tor­hung­rig.

In Sa­chen Sai­son­ziel sind die Groß­ait­in­ger noch vor­sich­tig. „Wir wa­ren Vor­letz­ter. Es geht vor­ran­gig um den Klas­sen­er­halt“, so Schmau­ser. „Es ist jetzt zu früh, ein Sai­son­ziel zu de­fi­nie­ren“, er­gänzt Lind­ner. „Wich­tig ist, dass al­le Ver­letz­ten zum Trai­nings­auf­takt fit sind. Da­zu müs­sen wir se­hen, wie wir uns noch ver­stär­ken kön­nen. Erst dann kön­nen wir über ein Ziel spre­chen“, so Lind­ner wei­ter. „Das ge­si­cher­te Mit­tel­feld wä­re erst ein­mal toll“, schiebt Hans Schmau­ser dann noch nach.

„Der Grund­stock hier ist gut.“Jo­sef Lind­ner über den FSV Groß­ait­in­gen

Fo­to: Chris­ti­an Krup­pe

Der neue Coach ist da: (von links) Groß­ait­in­gens sport­li­cher Lei­ter Hans Schmau­ser mit dem neu­en Trai­ner Jo­sef Lind­ner, Ab­tei lungs­lei­ter Man­fred Kai­ser und des­sen Stell­ver­tre­ter Mar­kus Vogt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.