Der Sch­wa­ger von Hel­mut Hal­ler ist tot

Mel­chi­or Hoch­stät­ter wur­de 84 Jah­re alt

Schwabmuenchner Allgemeine - - Sport Regional -

Hoch­stät­ter – in der Augs­bur­ger Fuß­ball­sze­ne hat die­ser Na­me ei­nen aus­ge­zeich­ne­ten Klang. Mel­chi­or und Karl Hoch­stät­ter hiel­ten in den 1950er Jah­ren in der Ober­li­ga Süd die Ab­wehr des BC Augs­burg zu­sam­men, Mel­chi­ors Sohn Chris­ti­an schaff­te es auf der Kar­rie­re­lei­ter noch wei­ter nach oben, er spiel­te bei Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach zwei Mal für die deutsch Na­tio­nal­mann­schaft und ar­bei­tet der­zeit als Sport­vor­stand beim Zweit­li­gis­ten VfL Bochum. Mel­chi­or Hoch­stät­ter ist in der ver­gan­ge­nen Wo­che im Al­ter von 84 Jah­ren nach lan­ger Krank­heit ver­stor­ben.

Un­ter Trai­ner Hans Hipp wur­den die Hoch­stät­ter-Brü­der 1953 beim BCA zu Stamm­spie­lern.

Mel­chi­or war Ver­tei­di­ger oder kam als Läu­fer (Mit­tel­feld­spie­ler heißt das heu­te) beim Ober­hau­ser Tra­di­ti­ons­klub zum Ein­satz. Mel­chi­or, der mit El­frie­de, der Schwes­ter von Hel­mut Hal­ler ver­hei­ra­tet war, spiel­te am En­de sei­ner Kar­rie­re noch mit sei­nem be­rühm­ten Sch­wa­ger oder dem an­de­ren Augs­bur­ger Vor­zei­ge­ki­cker Uli Bie­sin­ger in ei­nem Team. 1961 kehr­te Schnei­der­meis­ter Mel­chi­or Hoch­stät­ter zu sei­nem Hei­mat­ver­ein TSV Kriegs­ha­ber zu­rück. Karl Hoch­stät­ter ist be­reits im Jah­re 2014 ver­stor­ben.

Mel­chi­or Hoch­stät­ter hat­te das Ta­lent an sei­nen Sohn ver­erbt. Chris­ti­an wech­sel­te als Ju­gend­li­cher vom Post SV zum FCA und von dort auf den Mön­chen­glad­ba­cher Bö­kel­berg. Für das Team vom Nie­der­rhein ab­sol­vier­te er 339 Bun­des­li­ga­spie­le. Nach sei­ner ak­ti­ven Kar­rie­re ar­bei­te­te Chris­ti­an Hoch­stät­ter als Sport­di­rek­tor bei den Bo­rus­sen, Han­no­ver 96 und ist jetzt Sport­vor­stand beim VfL Bochum.

M. Hoch­stät­ter

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.