Stadt will ge­gen die Pla­kat­flut vor­ge­hen

Schwabmuenchner Allgemeine - - Nachbarschaft -

Mit ei­ner Sat­zung zur Nut­zung des öf­fent­li­chen Stra­ßen­raums be­schäf­tig­te sich der Pla­nungs­aus­schuss der Stadt Neu­säß, denn bis­her hat die Stadt kein sol­ches Re­gel­werk. Wie Bau­amts­lei­ter Ge­rald Adolf schil­der­te, hat vor al­lem die re­strik­ti­ve­re Hal­tung der Stadt Augs­burg zur Pla­ka­tie­rung zu ei­nem Aus­wei­chen der Wer­be­agen­tu­ren und Ver­an­stal­ter ins Um­land ge­führt. So hat Augs­burg die zu­läs­si­ge Zahl der Pla­ka­te pro Jahr mehr als hal­biert. Auch Neu­säß will sich sei­ne Stra­ßen nicht län­ger mit zu viel Wer­bung „zu­pflas­tern“las­sen. Wolf­gang Wei­land (Freie Wäh­ler) reg­te so­gar an, die Men­ge der Pla­ka­te pro hun­dert Me­ter zu be­gren­zen, „da­mit nicht an je­dem La­ter­nen­mast ein Pla­kat hängt.“Auch die Ge­büh­ren­sat­zung muss über­ar­bei­tet wer­den, be­schlos­sen die Aus­schuss­mit­glie­der. So sol­len ge­mein­nüt­zi­ge, hie­si­ge Ver­ei­ne nur ge­rin­ge Ge­büh­ren zah­len müs­sen, wenn sie ein Fest or­ga­ni­sie­ren. Rein kom­mer­zi­el­le An­bie­ter sol­len da­ge­gen mehr zah­len, fin­den die Stadt­rä­te. Das­sel­be Prin­zip wol­len sie auf Bau­her­ren an­wen­den.

(dav)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.