Fett und Far­be: Woran Ver­brau­cher gu­tes Fleisch er­ken­nen

Schwabmuenchner Allgemeine - - Geld & Leben -

● Fett Fett gilt für vie­le ei­gent­lich als ver­pönt und un­ge­sund. „Doch im Fett sind auch vie­le Ge­schmacks­stof­fe drin“, er­klärt Eli­sa­beth Roe­si­cke vom Bun­des­in­for­ma­ti­ons­zen­trum Land­wirt schaft. Ver­brau­cher soll­ten da­her da rauf ach­ten, dass das Fleisch nicht ganz ma­ger ist, son­dern ei­ne klei­ne Fett mar­mo­rie­rung hat. Die lässt sich an ei nem wei­ßen ader­för­mi­gen Mus­ter er­ken­nen.

● Far­be Wel­che Far­be das Fleisch idea­ler­wei­se hat, hängt vom Tier ab. Kalb­fleisch et­wa soll­te hell sein, aber nicht ganz weiß, rät Roe­si­cke. Rind fleisch hin­ge­gen ist am bes­ten mit­tel­rot und soll­te nicht zu dun­kel sein. Ge flü­gel ist hin­ge­gen hell. Beim Schwei ne­fleisch ist die Far­be idea­ler­wei­se eben­falls hell bis zart­ro­sa – auf kei­nen Fall aber sehr weiß. „Sol­ches Fleisch ver­liert sehr viel Was­ser bei der Zu­be rei­tung.“Vor­sicht gilt auch bei gräu li­chem Fleisch.

● Flüs­sig­keit Wer ver­pack­tes Fleisch kauft, ach­tet am bes­ten dar­auf, dass sich kein Was­ser in der Pa­ckung be­fin det. Schwimmt das Fleisch in ei­ner La­che aus blu­ti­gem Was­ser, deu­tet das dar­auf hin, dass es schon zu alt ist, so Roe­si­cke.

● Form Ex­per­tin Roe­si­cke kennt ei­nen ein­fa­chen Trick, mit dem Ver­brau cher bei ver­pack­tem Fleisch er­ken­nen kön­nen, ob es noch frisch ist: Wenn man mit dem Fin­ger auf das Fleisch – be­zie­hungs­wei­se die Ver­pa­ckungs­fo lie – drückt, ent­steht ei­ne Del­le. Die­se soll­te sich schnell wie­der zu­rück­bil den und nicht zu­rück­blei­ben. Au­ßer­dem hat das Fleisch am bes­ten ei­ne glän zen­de Ober­flä­che. (dpa)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.