Pro Bahn sieht Ta­rif­re­form im Grund­satz po­si­tiv

Schwabmuenchner Allgemeine - - Augsburg -

Die Fahr­gas­t­in­itia­ti­ve ANA lässt an den Plä­nen zur Ta­rif­re­form kaum ein gu­tes Haar, der Fahr­gast­ver­band Pro Bahn hin­ge­gen hält die Über­le­gun­gen ten­den­zi­ell für po­si­tiv. „Die Grund­idee, dass man den Fahr­gäs­ten eher güns­ti­ge Abos an­bie­ten will, da­mit so mehr Leu­te den Öf­fent­li­chen Ver­kehr nut­zen, und im Ge­gen­zug die Fahr­kar­ten für Ge­le­gen­heits­fahr­gäs­te eher teu­rer macht, hal­ten wir für grund­sätz­lich gut“, so Pro-Bahn-Spre­cher Win­fried Karg. Er ver­weist aber dar­auf, dass der Ver­band noch nicht al­le vor­ge­leg­ten Zah­len durch­ge­rech­net ha­be. Grund­sätz­lich füh­re aber je­de Ta­ri­f­um­stel­lung da­zu, dass man­che we­ni­ger, an­de­re mehr be­zah­len, so Karg. Dass dies zu Kri­tik füh­re, sei nach­voll­zieh­bar. Die Kri­tik am 30-Eu­ro-Abo (ab 9 Uhr gül­tig) teilt Pro Bahn nicht. „Die­se Fahr­gäs­te krie­gen ge­gen­über den Voll­zah­lern ei­ne güns­ti­ge­re Fahr­kar­te mit ei­ner ge­rin­gen Ein­schrän­kung“, so Karg. Aus der Politik gibt es Stim­men, die die zeit­li­che Ein­schrän­kung kri­tisch se­hen. Pro Bahn sieht auch die Zu­sam­men­le­gung der Ta­rif­zo­nen in der Stadt Augs­burg ten­den­zi­ell po­si­tiv, da die bis­he­ri­ge Si­tua­ti­on mit der Zo­nen­gren­ze zwi­schen 10 und 20 sehr un­über­sicht­lich ge­we­sen sei.

Man wün­sche sich al­ler­dings noch Nach­bes­se­run­gen, et­wa ei­ne Ta­ges­kar­te für Kin­der. Ge­for­dert wird auch, dass der Kurz­stre­ck­en­ta­rif in Um­land­städ­ten wie Fried­berg und Gerst­ho­fen fürs gan­ze Ge­mein­de­ge­biet gül­tig wä­re.

(skro)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.