Mit dem Feu­er der Os­ter­ker­ze zum Fest­platz

Brauch­tum War­um das Jo­han­nes­feu­er für die evan­ge­li­schen Chris­ten in Kö­nigs­brunn in die­sem Jahr ein Be­son­de­res war

Schwabmuenchner Allgemeine - - Königsbrunner Zeitung - VON ANDREA COLLISI

Kö­nigs­brunn Die­ses Jahr war die tra­di­tio­nel­le Fei­er des Jo­han­nes­feu­ers der evan­ge­li­schen Ge­mein­de in Kö­nigs­brunn ein klein we­nig an­ders. Das war schon al­lein der Tat­sa­che ge­schul­det, dass man sich 500 Jah­re nach Lu­thers The­sen­an­schlag in der evan­ge­li­schen Kir­che im gro­ßen Fest­jahr be­fin­det. Da­zu war die Kö­nigs­brun­ner Ge­mein­de beim evan­ge­li­schen Kir­chen­tag und der „Gas­se der Frei­heit“mit ei­nem Stand ver­tre­ten. So er­in­ner­te und fei­er­te man in die­sem Jahr am Jo­han­ni­tag Mar­tin Lu­ther und am Tag da­nach er­in­ner­te man sich des gro­ßen Na­mens­pa­trons Jo­han­nes des Täu­fers.

Mit der neu­en De­ka­nin Dr. Do­ris Sper­ber-Hart­mann wur­de zu­dem ei­ne And­acht in der Kir­che vor­ge­schal­tet. „Man denkt sich ja al­les Mög­li­che aus, um Euch öf­ters in die Kir­che zu be­kom­men“, sprach sie zu Be­ginn schmun­zelnd zur Ge­mein­de. In ih­rer Pre­digt er­in­ner­te sie an die gro­ße Be­deu­tung von Jo­han­nes dem Täu­fer, der als jü­di­scher Buß­pre­di­ger um 28 nach Chris­tus in Ga­li­läa und Ju­däa auf­trat und schon von den Urchris­ten als Pro­phet der End­zeit und Weg­be­rei­ter Je­su Chris­ti gesehen wor­den war. Die De­ka­nin ver­wies auf die ver­schie­de­nen bi­bli­schen Stel­len sei­nes Le­bens in Be­zug auf das von Je­su Chris­ti.

Und so sei es fol­ge­rich­tig, dass man ihm die­sen Tag in der Mit­te des Jah­res und vor al­lem sechs Mo­na­te vor und sechs Mo­na­te nach Weih­nach­ten zu­ge­wie­sen ha­be (sie­he auch „Die Ur­sprün­ge des

Kin­der ent­zün­den Fa­ckeln an der Os­ter­ker­ze

Brauchs“). Von vie­len Kir­chen als gro­ßer Hei­li­ger ver­ehrt, ha­be er mit der Tau­fe die Um­kehr und den Weg auf Gott ver­langt. Die Tau­fe Chris­ti wie­der­um am Jor­dan ha­be den zu­sätz­li­chen Aspekt der Lie­be Got­tes zu uns Men­schen ge­zeigt „dies ist mein ge­lieb­ter Sohn“. Weg­be­rei­ter auf Gott müss­ten auch die Chris­ten von heu­te un­be­irrt sein, den Nächs­ten im Ster­ben­den, im Kran­ken, Ein­sa­men oder im Asyl­be­wer­ber er- ken­nen. „Und wir soll­ten in die­ser Freu­de und Si­cher­heit, be­din­gungs­los ge­liebt zu wer­den von Gott, un­ser Le­ben aus­rich­ten“, be­ton­te die pro­mo­vier­te Theo­lo­gin.

An­schlie­ßend an die And­acht durf­ten Kin­der an der bren­nen­den Os­ter­ker­ze das Licht an Fa­ckeln ent­zün­den. In ei­ner fei­er­li­chen Pro­zes­si­on zog die Ge­mein­de da­nach

zum vor­be­rei­te­ten Feu­er­platz. Nach­dem das Jo­han­nes­feu­er ent­zün­det war, ge­noss man dann bei Speis und Trank den lau­en Som­mer­abend. Zu spä­ter St­un­de san­gen die

Be­su­cher ge­mein­sam al­te deut­sche Volks­lie­der. „Es ist wirk­lich schön hier“, sag­te Bär­bel Krasz­ti­nat. „Ich freue mich auch schon auf die Gos­pel-Nacht.“

Fo­tos: Andrea Collisi

Beim Jo­han­nes­feu­er der evan­ge­li­schen Ge­mein­de Kö­nigs­brunn wur­de das Licht der Os­ter­ker­ze via Fa­ckel aus der Kir­che zum Feu­er­platz ge­tra­gen.

Un­ter den Bäu­men saß man bis in die Nacht­stun­den und sang ge­mein­sam al­te Volks lie­der.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.