Die Viel­falt im Qua­drat

Kunst Mit ei­nem „Kunst­band“durch ih­re Ga­le­rie in Bo­bin­gen stel­len sich die Mit­glie­der des Kunst­ver­eins vor

Schwabmuenchner Allgemeine - - Raum Bobingen | Stauden - VON IN­GE­BORG AN­DER­SON

Bo­bin­gen Al­les dreht sich um die Zahl 30 in der neu­en Aus­stel­lung des Kunst­ver­eins im Un­te­ren Schlöss­chen: Ein Band von qua­dra­ti­schen Bil­dern im For­mat 30 mal 30 Zen­ti­me­ter durch­zieht die Ga­le­rie­räu­me. Klei­ne Skulp­tu­ren und Ob­jek­te in ent­spre­chen­den Ma­ßen er­gän­zen die Schau. Und die­se Aus­stel­lung hat noch ei­ne vier­te Di­men­si­on: die in die Ver­gan­gen­heit Denn der Kunst­ver­ein wur­de vor 30 Jah­ren ge­grün­det. Seit­her hat er durch sei­ne be­son­de­ren Rä­um­lich­kei­ten an der Rö­mer­stra­ße in Bo­bin­gen und be­deu­ten­de Aus­stel­lun­gen und Kunst­ak­tio­nen über­re­gio­na­le Auf­merk­sam­keit und Be­deu­tung er­langt.

Die der­zei­ti­ge Vor­sit­zen­de des Ver­eins, Chris­ti­na We­ber, ist be­reits seit vie­len Jah­ren Mit­glied. „Ich ha­be mich da­mals von der Eu­pho­rie an­ste­cken las­sen, ge­mein­sam ei­ne Pro­du­zen­ten­ga­le­rie auf­zu­bau­en“, er­in­nert sie sich und zieht die Bi­lanz: „Das En­ga­ge­ment hat sich ge­lohnt.“

Un­ter den Ver­nis­sa­ge­gäs­ten ist auch Eva Pe­schel, Grün­dungs­mit­glied und lang­jäh­ri­ge Vor­sit­zen­de. Für ih­re Ver­diens­te um den Kunst­ver­ein wur­de sie 2006 mit dem Kul­tur­preis der Stadt ge­ehrt. Und bis heu­te ver­folgt sie die Ak­ti­vi­tä­ten und Aus­stel­lun­gen „ih­res“Ver­eins: „Ich bin mei­nen Nach­fol­ge­rin­nen sehr dank­bar, dass sie die Ar­beit im Ver­ein fort­füh­ren, denn für die Künst­ler ist es wich­tig, ih­re Ar­bei­ten zei­gen zu kön­nen“, sagt sie.

Das Kunst­band, das sich mit 144 Ar­bei­ten von 43 Künst­lern durch die Ga­le­rie­räu­me zieht, zeigt ei­ne im­men­se Viel­falt an künst­le­ri­schen Tech­ni­ken und Sti­len. Es zieht ei­nen förm­lich von Bild zu Bild - sei es mit Fo­to­gra­fie, Öl­ma­le­rei, Acryl, Misch­tech­ni­ken, be­son­de­ren gra­fi­sche Tech­ni­ken oder Col­la­gen. Die sti­lis­ti­sche Pa­let­te reicht von ge­gen­ständ­lich bis abs­trakt. Und die un­ter­schied­lichs­ten The­men zei­gen, wo­mit sich die Ver­eins­künst­ler ge­ra­de aus­ein­an­der­set­zen: Ei­ne Se­rie von tan­zen­den Paa­ren et­wa, Land­schaft­li­ches, Rei­se­bil­der, ur­ba­ne Sze­nen, Farb­spie­le, nächt­li­che Sze­nen, um nur ei­ni­ge zu nen­nen. Ein re­prä­sen­ta­ti­ver Qu­er­schnitt des künst­le­ri­schen Po­ten­zi­als des Kunst­ver­eins.

So stell­te Chris­ti­na We­ber an­läss­lich der sehr gut be­such­ten Ver­nis­sa­ge fest: „Ich freue mich be­son­ders dar­über, dass sich so­wohl lang­jäh­ri­ge Mit­glie­der als auch vie­le Neue an der Aus­stel­lung be­tei­ligt ha­ben.“

„Ich bin mei­nen Nach­fol­ge­rin­nen sehr dank­bar, dass sie die Ar­beit im Ver­ein fort­füh­ren, denn für die Künst­ler ist es wich­tig, ih­re Ar­bei­ten zei­gen zu kön­nen.“

Chris­ti­na We­ber

Die Aus­stel­lung ist noch bis zum 23. Ju­li im Un­te­ren Schlöss­chen, Rö­mer stra­ße 73, zu se­hen. Öff­nungs­zei­ten sind Mitt­woch, Don­ners­tag und Frei­tag von 15 bis 18 Uhr und am Sonn­tag von 14 bis 18 Uhr.

Fo­tos: In­ge­borg An­der­son

30 Zen­ti­me­ter im Qua­drat und in der drit­ten Di­men­si­on das Kunst­band mit der Ter­ra­kot­ta Plas­tik „Wür­fel­spiel“von Ri­ta Ma­ria Mayer (links) zeigt das The­ma der neu­en Kunst­aus­stel­lung in Bo­bin­gen. Bunt und fröh­lich fügt sich der Rei­gen der Tän­zer (rechts) von He­le­ne Mit­ter ins Kunst­band ein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.