Ein Tun­nel, ein Gar­ten

Pro­jekt Der Eng­li­sche Gar­ten in Mün­chen wird vom Mitt­le­ren Ring in zwei Tei­le ge­trennt. Das soll sich än­dern. Mit­hil­fe ei­nes Tun­nels, der rund 125 Mil­lio­nen Eu­ro ver­schlin­gen wird

Schwabmuenchner Allgemeine - - Bayern - VON GIDEON ÖTINGER

Mün­chen Ein grü­nes Idyll in der hek­ti­schen Groß­stadt mit Son­nen­an­be­tern, Sport­lern und Nack­ten – das ist der Eng­li­sche Gar­ten in Mün­chen. Er ist Pflicht­pro­gramm vie­ler Tou­ris­ten und en­det am Mitt­le­ren Ring. Den­ken zu­min­dest vie­le, doch in Wirk­lich­keit war­tet hin­ter der Stra­ße im Nor­den der viel grö­ße­re Teil des Parks. Vom tou­ris­ti­schen Tru­bel merkt man hier kaum et­was. Die Münch­ner schät­zen die Ru­he. Trotz­dem ist vie­len der Is­ar­ring, wie das Teil­stück der Stadt­au­to­bahn hier heißt, ein Dorn im Au­ge. Sie wur­den nun er­hört. Ges­tern be­schloss der Münch­ner Stadt­rat ein­stim­mig, ei­nen Teil der Stra­ße durch ei­nen Tun­nel un­ter den Park hin­durch­füh­ren zu las­sen.

Die Idee da­für hat­te er schon lan­ge, nun ist der Ar­chi­tekt Her­mann Grub am Ziel. Seit sie­ben Jah­ren setzt er sich zu­sam­men mit sei­ner Ehe­frau Petra Le­jeu­ne-Grub, eben­falls Ar­chi­tek­tin, für ei­nen un­ge­teil­ten Eng­li­schen Gar­ten ein. „Ein Eng­li­scher Gar­ten“heißt ih­re Kam­pa­gne pas­sen­der­wei­se, in der sie Wer­bung für den Tun­nel mach­ten und vie­le pro­mi­nen­te Un­ter­stüt­zer und För­de­rer sam­meln konn­ten. Jetzt freut sich Grub über die Ent­schei­dung und zi­tiert den ehe­ma­li­gen Münch­ner Ober­bür­ger­meis­ter Hans-Jo­chen Vo­gel: „Mün­chen wä­re nicht Mün­chen oh­ne den Eng­li­schen Gar­ten.“

Ins­ge­samt stan­den drei Tun­nelVa­ri­an­ten zur Aus­wahl. Die, für die sich der Stadt­rat nun ent­schie­den hat, sieht ei­ne Röh­re von et­wa 390 Me­ter Län­ge vor. Der Is­ar­ring, der der­zeit ins­ge­samt vier­spu­rig durch den Eng­li­schen Gar­ten läuft, soll dann sechs­spu­rig wer­den. Dar­in sieht die Stadt ei­ni­ge Vor­tei­le. Es soll lei­ser wer­den im Park, die Luft soll bes­ser wer­den und die Ver­kehrs­la­ge soll sich durch die bei­den zu­sätz­li­chen Spu­ren ent­span­nen, denn am Is­ar­ring gibt es täg­lich lan­ge Staus. Das al­les soll den Be­su­chern des Parks zu­gu­te­kom­men und ih­nen beim Ent­span­nen hel­fen.

Be­vor es so weit sein wird, steht ei­ne Pla­nungs­pha­se von sechs Jah­ren an. Das ist ei­ni­gen Stadt­rä­ten zu viel. „Ein Witz“sei das, sag­te Micha­el Mat­tar (FDP) in der gest­ri­gen Sit­zung. Da­zu kommt näm­lich noch die ge­plan­te Bau­zeit von vier­ein­halb Jah­ren. Trotz­dem fin­det Mat­tar: „Es ist ein groß­ar­ti­ges Pro­jekt.“

Wäh­rend die Stadt­rä­te das lang er­sehn­te Okay ga­ben, war das Ar­chi­tek­te­n­ehe­paar Grub-Le­jeu­ne in Ber­lin bei ei­ner Preis­ver­lei­hung. Für die Pla­nung des Tun­nels steu­ert der Bund 2,67 Mil­lio­nen Eu­ro aus sei­nem Pro­gramm „Na­tio­na­le Pro­jek­te des Städ­te­baus“bei. Für Her­mann Grub ein wei­te­res In­diz da­für, mit sei­ner Idee ei­nen Nerv ge­trof­fen zu ha­ben.

Auch wenn die­ser Nerv viel Geld kos­tet. 125 Mil­lio­nen wird der Bau vor­aus­sicht­lich ver­schlin­gen. Zu­sam­men mit ei­nem Zu­schuss der Staats­re­gie­rung von 35 Mil­lio­nen Eu­ro blei­ben im­mer noch Kos­ten von rund 90 Mil­lio­nen, die die Stadt Mün­chen stem­men muss. Noch vor ei­ni­ger Zeit sträub­ten sich da­bei bei Mün­chens Ober­bür­ger­meis­ter Dieter Rei­ter die Na­cken­haa­re und auch Fi­nanz­mi­nis­ter Mar­kus Sö­der (CSU) war nicht be­geis­tert. Heu­te klingt das an­ders: „Der Eng­li­sche Gar­ten ist das Herz und die grü­ne Lun­ge Mün­chens“, sag­te Sö­der.

We­gen der ho­hen Kos­ten gab es ein paar kri­ti­sche Stim­men im Stadt­rat. Jo­hann Alt­mann von der Bay­ern­par­tei warn­te vor ei­ner Kos­ten­stei­ge­rung und To­bi­as Ruff (ÖDP) sprach we­gen der ho­hen Sum­me von kei­ner leich­ten Ent­schei­dung. Trotz­dem sieht das Gros der Münch­ner das Pro­jekt of­fen­bar po­si­tiv. Ar­chi­tekt Her­mann Grub sagt so­gar selbst­be­wusst: „Es gibt kei­ne Geg­ner.“Und selbst die Grü­nen im Stadt­rat wa­ren da­für, auch wenn sie be­ton­ten, dass sie nicht für den Tun­nel­bau stimm­ten, son­dern für die „Hei­lung“des Eng­li­schen Gar­tens.

Sor­gen ma­chen sich nur die An­woh­ner der Lands­hu­ter Al­lee, die auch zum Mitt­le­ren Ring ge­hört und ei­ne der am meis­ten be­fah­re­nen Stra­ßen Mün­chens ist. Hier ist eben­falls ein Tun­nel ge­plant, der den Ver­kehr und die An­woh­ner ent­las­ten soll. Kos­ten: um die 500 Mil­lio­nen Eu­ro. Nun geht die Angst um, we­gen des Eng­li­schen Gar­tens ver­ges­sen zu wer­den. Doch Stadt­rat Mat­tar ver­such­te zu be­ru­hi­gen: „Die Lands­hu­ter Al­lee steht nicht in Kon­kur­renz.“»Kom­men­tar

Fo­to: Ar­chi­tek­tur­bü­ro Grub+Le­jeu­ne

So stel­len sich die Ar­chi­tek­ten den Tun­nel vor. Er soll nörd­lich des Klein­hes­se­lo­her Sees im Zen­trum des Eng­li­schen Gar­tens im Bo­den ver­sin­ken und 390 Me­ter wei­ter im Os­ten wie­der ans Licht füh­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.