Gar­ten, Tie­re und Kunst

Gar­ten­tag Ei­nen nicht all­täg­li­chen Ein­blick in ei­nen Selbst­ver­sor­ger­hof bie­tet die Fa­mi­lie Decker in Reichertshofen

Schwabmuenchner Allgemeine - - Stauden - VON KA­RIN MARZ

Mit­tel­neuf­nach/Reichertshofen Mit ei­nem so re­gen Be­su­cher­an­drang in ih­rem „Esel­gar­ten“hät­te Fa­mi­lie Decker aus Reichertshofen nicht ge­rech­net. Um­so mehr freu­te sie sich über das In­ter­es­se am Tag der of­fe­nen Gar­ten­tür auf dem An­we­sen ei­nes ehe­ma­li­gen Bau­ern­hofs, den sie als Selbst­ver­sor­ger­hof nutzt. Zu se­hen und zu er­le­ben war ei­ne et­was an­de­re Art von Gar­ten, kein ge­trimm­ter Ra­ser und kei­ne Bee­te in ge­ra­der Li­nie. Da­für mehr Na­tur und Nutz­wert. Da­zu ge­hört na­tür­lich viel Platz, den nicht je­der hat.

War­um der Hof „Esel­gar­ten“heißt, ent­deck­ten die Be­su­cher recht schnell auf der Wei­de­flä­che di­rekt ne­ben dem Gar­ten. Denn da ge­nos­sen zwei Esel die Son­ne und lie­ßen sich von den vie­len Be­su- chern nicht aus der Ru­he brin­gen. Ne­ben den Eseln zäh­len vier Zie­gen, vier Scha­fe, En­ten und Hüh­ner zum „Esel­gar­ten“, von de­nen die Fa­mi­lie Decker ih­ren Ei­gen­be­darf an Ei­ern und Zie­gen­milch deckt. Vie­le Gäs­te nutz­ten da­her den Be­such, um mit den Ei­gen­tü­mern über Tier­hal­tung ins Ge­spräch zu kom­men und durf­ten so­gar – so­fern sie woll­ten – auf die Wei­de ge­hen, um die Tie­re aus nächs­ter Nä­he zu be­ob­ach­ten.

Aber nicht nur die Tier­hal­tung son­dern auch im 2000 Qua­drat­met­zer gro­ßen Gar­ten der Fa­mi­lie Decker gab es für die Gar­ten­lieb­ha­ber ei­ni­ges zu ent­de­cken. Näm­lich ei­nen na­tur­na­hen und idyl­li­schen Gar­ten mit ei­ner bun­ten Mi­schung aus Obst­bäu­men und Nutz­pflan­zen. Vie­les über­las­sen die Be­sit­zer der Na­tur und be­wirt­schaf­ten den Gar­ten nach öko­lo­gi­scher und nachhal- ti­ger Wirt­schafts­wei­se. Car­men Decker er­klär­te: „Wir ha­ben ei­nen Ort ge­schaf­fen, der so­wohl Tie­ren als auch Pflan­zen ei­nen Le­bens­raum bie­tet, und den wir ver­su­chen, nicht aus­zu­beu­ten.“

In­ter­es­sant war für die Be­su­cher auch die Viel­falt an Ge­mü­se, das Fa­mi­lie Decker an­baut, so­wie die zahl­rei­chen Obst­bäu­me und Wild­bü­sche, de­ren Früch­te die Fa­mi­lie Decker eben­falls zum Ei­gen­be­darf ver­wer­tet.

Im klei­nen Pa­vil­li­on konn­ten sich die Be­su­cher über die Wirt­schafts­wei­se und die An­ge­bo­te des „Esel­gar­ten“wie Esel­wan­de­run­gen, Füh­run­gen und Kur­se in­for­mie­ren. Und noch et­was gab es für die Be­su­cher zu be­wun­dern. Am Haus und im Pa­vil­li­on konn­ten die Gäs­te die Ma­le­rei­en von Car­men Decker be­wun­dern, die sie selbst er­stellt hat.

Fo­to: Ka­rin Marz

Der Gar­ten von Fa­mi­lie Decker in Reichertshofen bot den Gar­ten­be­su­chern vie­le Ein­drü­cke ei­nes Nutz­gar­tens zur Selbst­ver­sor gung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.