„Blö­der Ehr­geiz“und sport­li­che Er­fol­ge

Aus­zeich­nung Der Kö­nigs­brun­ner Hein­rich Jo­hann Micha­el Lan­ge macht seit 1958 je­des Jahr das Sport­ab­zei­chen. Der 79-Jäh­ri­ge sagt, dass da­zu auch Glück ge­hört. Drei­mal hät­te er sein Ziel fast nicht er­reicht

Schwabmuenchner Allgemeine - - Sport - VON ANJA RIN­GEL

Kö­nigs­brunn Sei­ne Ur­kun­den hat Hein­rich Jo­hann Micha­el Lan­ge al­le auf­ge­ho­ben, hat sie or­dent­lich in Klar­sicht­hül­len in ei­nen Ord­ner ge­hef­tet. 60 Aus­zeich­nun­gen ha­ben sich in­zwi­schen an­ge­sam­melt. So oft hat der Kö­nigs­brun­ner das deut­sche Sport­ab­zei­chen ge­macht.

Zwei­mal hät­te er sei­ne Leis­tun­gen auf­grund ei­nes Mus­kel­fa­ser­ris­ses fast nicht er­brin­gen kön­nen: Lan­ge muss­te je­weils drei bis vier Mo­na­te pau­sie­ren. Er schaff­te es dann aber doch in al­len Dis­zi­pli­nen recht­zei­tig, sei­ne Leis­tun­gen zu zei­gen. Ein an­de­res Mal wur­de es rich­tig knapp: Lan­ge fehl­te am 31. De­zem­ber noch der Nach­weis im Schwim­men. Der 79-Jäh­ri­ge er­in­nert sich, dass das Schwimm­bad der Bun­des­wehr für län­ge­re Zeit ge­sperrt war. Er muss­te des­halb am letz­ten Tag des Jah­res auf ein an­de­res Bad aus­wei­chen.

Das Ab­zei­chen wird vom Deut­schen Olym­pi­schen Sport­bund für über­durch­schnitt­li­che und viel­sei­ti­ge Leis­tun­gen ver­lie­hen. Um es zu er­hal­ten, muss man in den Gr­und­fä­hig­kei­ten Kraft, Schnel­lig­keit, Ko­or­di­na­ti­on und Aus­dau­er ent­spre­chen­de Leis­tun­gen er­brin­gen. In wel­cher Dis­zi­plin der Sportler an­tritt, kann er selbst ent­schei­den. Das Ab­zei­chen kann ein­mal im Jahr ab­ge­legt wer­den.

Lan­ge zeigt sein Kön­nen beim Seil­sprin­gen (Ko­or­di­na­ti­on), beim Me­di­zin­ball­wer­fen (Kraft) und Schwim­men (Aus­dau­er und Schnel­lig­keit). „Frü­her bin ich im­mer ge­sprin­tet, aber im Al­ter kann man sich da schnell ver­let­zen“, er­klärt er. „Schwim­men schafft man da­ge­gen im­mer.“

Je­den Mitt­woch geht der 79-Jäh- zum Sport­ab­zei­chen-Treff des TSV Kö­nigs­brunn und trai­niert ein­ein­halb St­un­den. Ei­ne Lieb­lings­dis­zi­plin hat er nicht. Er sucht sich im­mer wie­der neue Her­aus­for­de­run­gen – wie zum Bei­spiel das Seil­sprin­gen. Das woll­te er vor vier Jah- ren aus­pro­bie­ren und ist da­bei ge­blie­ben, weil es ihm so viel Spaß macht. Sein ers­tes Sport­ab­zei­chen hat der ehe­ma­li­ge Sol­dat 1958 er­hal­ten. Durch Sport­lehr­gän­ge bei der Bun­des­wehr ha­be er da­von er­fah­ren. Ab da hat er je­des Jahr mit­ge­ri­ge macht. „Die Vor­aus­set­zung ist na­tür­lich, dass man ge­sund bleibt. Glück ge­hört auch mit da­zu“, er­klärt der Kö­nigs­brun­ner. Sein 60. Ab­zei­chen hat der Kö­nigs­brun­ner schon An­fang des Jah­res ab­ge­legt. Er woll­te die Aus­zeich­nung so schnell wie mög­lich ha­ben. Das sei sein „blö­der Ehr­geiz“ge­we­sen, end­lich die 60. Ur­kun­de zu be­kom­men, meint er. Des­halb fing er am 5. Ja­nu­ar an, sei­ne Leis­tun­gen zu er­brin­gen. Vier Ta­ge spä­ter hat­te Lan­ge al­le vier Dis­zi­pli­nen er­folg­reich ab­sol­viert.

Der 79-Jäh­ri­ge ach­tet da­bei nie auf die Zei­ten: „Haupt­sa­che, ich und die an­de­ren Sportler schaf­fen es.“Je­des Jahr fra­ge er sich, ob er die Leis­tun­gen noch er­brin­gen kön­ne. Der Kö­nigs­brun­ner möch­te mit dem Sport­ab­zei­chen au­ßer­dem mög­lichst vie­le Men­schen zu­sam­men­brin­gen. Des­halb über­zeug­te er auch ame­ri­ka­ni­sche Sol­da­ten, die in der Re­gi­on sta­tio­niert wa­ren, das Sport­ab­zei­chen zu ma­chen. „Die sind dann je­des Jahr mit dem Bus ge­kom­men und ha­ben ih­re Leis­tun­gen er­bracht“, er­in­nert er sich. In sei­ner Fa­mi­lie ist Lan­ge da­ge­gen ein „Ein­zel­kämp­fer“, konn­te nie­man­den über­zeu­gen, mit ihm zu trai­nie­ren.

Auch in sei­ner Frei­zeit be­schäf­tigt sich der 79-Jäh­ri­ge mit Sport: Seit 15 Jah­ren ist er Ar­chi­var des Baye­ri­schen Leichtathletik-Ver­ban­des. In sei­nem Bü­ro ste­hen zig Ord­ner, an zwei Lap­tops ak­tua­li­siert er stän­dig Bes­ten­lis­ten und Re­kor­de. Er wol­le er­rei­chen, dass die Chro­ni­ken wei­ter­hin Aus­sa­ge­kraft ha­ben, sagt Lan­ge. Oft ste­he online nur noch, wel­cher Ver­ein ei­nen Re­kord auf­ge­stellt hat. Der Na­me des Sport­lers feh­le da­ge­gen. Ne­ben­bei ist der Kö­nigs­brun­ner auch als Prü­fer für das Sport­ab­zei­chen tä­tig.

An ein En­de sei­ner ak­ti­ven Kar­rie­re als Sportler denkt der 79-Jäh­ri­ge noch lan­ge nicht: Geht es nach ihm, dann kommt im nächs­ten Jahr die 61. Aus­zeich­nung in den Ord­ner.

Fo­to: Anja Rin­gel

Hein­rich Jo­hann Micha­el Lan­ge zeigt die Ur­kun­de für sein ers­tes Sport­ab­zei­chen. In­zwi­schen ha­ben sich in sei­nem Ord­ner 60 Ur kun­den an­ge­sam­melt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.