Die blaue Die­sel-Il­lu­si­on

Schwabmuenchner Allgemeine - - Wirtschaft - VON STE­FAN STAHL sts@augs­bur­ger all­ge­mei­ne.de

Bei so viel Blau wä­re längst Skep­sis an­ge­bracht ge­we­sen. Denn deut­sche Au­to-Her­stel­ler ha­ben zum gro­ßen Farbtrick ge­grif­fen, um mit al­ler Macht Die­sel-Fahr­zeu­ge an­zu­prei­sen. Ja, sie woll­ten uns weis­ma­chen, die Mo­to­ren sei­en „cle­an“, al­so sau­ber. Da­bei scheu­ten die Kon­zer­ne vor psy­cho­lo­gi­scher Ma­ni­pu­la­ti­on nicht zu­rück: Sie ha­ben das Blaue vom Him­mel ge­lo­gen, um den Die­sel rein­zu­wa­schen. So­wohl Daim­ler als auch Volks­wa­gen kleb­ten Mo­del­len der Stick­oxid-Schleu­dern den ver­harm­lo­sen­den eng­li­schen Na­mens­zu­satz „Blue“an, ob Blu­e­tec oder Blu­e­mo­ti­on. Blau, dach­te sich si­cher man­cher Kun­de, muss et­was Gu­tes sein. Schließ­lich steht die Far­be für Klar­heit und Rein­heit, eben den Him­mel und die Wei­te.

Al­so un­be­grenz­te Fahr­freu­den mit den Cle­an Die­sels aus Stutt­gart und Wolfs­burg! Doch, was vie­len nicht be­wusst sein mag: Blau gilt auch als die Far­be der Täu­schung. Welch bit­te­re Iro­nie steckt dar­in für vie­le Käu­fer, die sich ein sol­ches Die­sel-Blue-Mo­dell mit AdBlu­eHarn­stoff­tank auf­schwat­zen lie­ßen.

Um die Farb­leh­re nicht zu ver­las­sen: Be­sit­zer der­ar­ti­ger Au­tos er­le­ben nun ihr blau­es Wun­der. Denn die Fahr­zeu­ge sind we­ni­ger wert, weil Kon­zern-Ma­na­ger ge­lo­gen ha­ben, was den wah­ren Aus­stoß ge­sund­heits­ge­fähr­den­der Stick­oxi­de be­trifft. Mit bil­li­gen Soft­ware-Up­dates al­lein ist der Scha­den nicht be­ho­ben. Die Au­to­kon­zer­ne müs­sen viel­mehr 1000 Eu­ro und mehr pro Au­to in die Hand neh­men und die Lü­gen-Au­tos um­bau­en. Die Bos­se wer­den sich grün- und blauär­gern.

Doch sie ha­ben all das selbst pro­vo­ziert. Ih­re Au­tos wa­ren we­der grün noch blau, son­dern der­art aus­ge­stat­tet, dass sich in die Ir­re ge­führ­te Käu­fer heu­te schwarz­är­gern.

Black Die­sel – das wä­re der kor­rek­te Wer­be­slo­gan ge­we­sen. Doch Wahr­heit ver­kauft sich schlecht.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.