Die Num­mer vier wird zum Hel­den

Schwab­mün­chen müht sich im Po­kal ei­ne Run­de wei­ter

Schwabmuenchner Allgemeine - - Sport -

Augs­burg Der Ju­bel nach Ab­pfiff war ver­hal­ten. Erst nach Elf­me­ter­schie­ßen schaff­ten die Bay­ern­li­gaFuß­bal­ler des TSV Schwab­mün­chen ge­gen den Lan­des­li­gis­ten Türkspor Augs­burg den Ein­zug in die zwei­te Po­kal­run­de. Da dür­fen die Schwarz-Wei­ßen nun aber auf ein gu­tes Los hof­fen.

Man­fred Bock, Sport­li­cher Lei­ter beim TSV, ist gu­ter Din­ge, dass es ei­nen in­ter­es­san­ten Geg­ner gibt. „Gut mög­lich, dass es Il­ler­tis­sen oder Mem­min­gen wird“, so Bock. Ab­tei­lungs­lei­ter Ger­mar Thiele hat noch ei­nen grö­ße­ren Wunsch: „Die ers­te Mann­schaft der Lö­wen wä­re su­per.“

Doch fast wä­re es mit der zwei­ten Run­de für die Schwabmünchner nichts ge­wor­den. Die er­satz­ge­schwäch­ten Schwabmünchner konn­ten nur in der ers­ten Hälf­te glanz­los über­zeu­gen, das war ge­gen den am­bi­tio­nier­ten Lan­des­li­gis­ten fast zu we­nig. Schwab­mün­chen muss­te oh­ne no­mi­nel­len Stür­mer an­tre­ten, da sich zu Emil Be­se auch Phil­lip Schmid auf die Ver­letz­ten­lis­te ge­sell­te. Da­zu fehl­te auch Ka­pi­tän Ja­nis Dan­ke.

Die 1:0-Pau­sen­füh­rung durch ei­nen Kopf­ball von Ma­ik Uh­de war ver­dient. Nach dem Sei­ten­wech­sel hat­ten die Schwabmünchner Pro­ble­me. Nach vor­ne ging fast nichts mehr, auch die Her­ein­nah­me von Ga­b­ri­el Me­ra­ne ver­puff­te wir­kungs­los, da er sich zu oft mit Ein­zel­ak­tio­nen ver­zet­tel­te. Aber auch die an­de­ren neun Feld­spie­ler lie­ßen ei­ni­ges ver­mis­sen. Vor al­lem in der Schluss­vier­tel­stun­de hat­ten die Augs­bur­ger ei­ni­ge gu­te Aus­gleichs­mög­lich­kei­ten. Es dau­er­te aber bis zur 90. Mi­nu­te, ehe Türkspor den in­zwi­schen ver­dien­ten Aus­gleich er­zie­len konn­te.

Im Elf­me­ter­schie­ßen zeig­ten die Schwabmünchner dann wie­der die nö­ti­ge Kon­se­quenz. Al­le vier Schüt­zen tra­fen, wäh­rend die Gäs­te ein­mal ver­sag­ten. Der drit­te El­fer der Gast­ge­ber war dann si­che­re Beu­te von Schwab­mün­chens Kee­per Patrick Jo­der. Die no­mi­nel­le Num­mer vier muss­te ran, da Fe­lix Thiel und Dra­gan Ingja­to­vic ver­letzt aus­fie­len und Ki­li­an Rö­der aus pri­va­ten Grün­den ver­hin­dert war. Jo­der mach­te sei­ne Sa­che gut und krön­te mit dem ge­hal­te­nen El­fer sei­nen Abend. Türkspor Augs­burg – TSV Schwab münchen 2:5 Türkspor Augs­burg Brun­ner, Ke­les, Jas sem, Sa­bljic (22. Ya­zir), Sa­li­fou, Ka­plan, Pav­li­ce­vic, In­an, Ris­tov­ski, dos San­tos, Se nyu­va (46. No­vy) TSV Schwab­mün­chen Jo­der, Uh­de, Schmidt, Kam­mer­gru­ber, Weh­rin­ger, Kus te­rer, Uh­de, Ru­dolph (73. Lud­wig), Leib (46. Me­ra­ne), Maio­lo, Kling (90. Mö­ri­cke) Schieds­rich­ter Wil­deg­ger (Weh­rin­gen) – Zu­schau­er 200

To­re 0:1 Uh­de (40.), 1:1 dos San­tos (88.), 1:2 Uh­de (91. i. E.), 2:2 Sa­li­fou (91. i. E.), 2:3 Uh­de (91. i. E.), 2:4 Lud­wig (91. i. E.), 2:5 Kus­te­rer (91. i. E.)

Fo­to: Chris­ti­an Kruppe

Tor­hü­ter Patrick Jo­der holt sich nach sei nem ge­hal­te­nen El­fer die ver­dien­ten Glück­wün­sche von Tim Uh­de ab.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.