Im Kopf muss noch mehr pas­sie­ren

Un­ter­meit­in­gens Spie­ler­trai­ner Do­mi­nik Sand­ner stellt sei­nem Team ein gu­tes Zeug­nis aus

Schwabmuenchner Allgemeine - - Sport - VON REIN­HOLD RADLOFF Un­ter­meit­in­gen Sand­ner: Sand­ner: Sand­ner: Sand­ner: Sand­ner: Sand­ner: Sand­ner: Sand­ner:

Von der B-Klas­se in die Kreis­klas­se durch­ge­schos­sen, das ge­lang den Fuß­bal­lern des SV Un­ter­meit­in­gen. Geht der stei­le Auf­wärts­trend wei­ter? Zu die­sem und an­de­ren The­men spra­chen wir dem Trai­ner der Mann­schaft, Do­mi­nik Sand­ner.

War ei­gent­lich der Auf­stieg von An­fang an ge­plant?

Ich wuss­te, die Qua­li­tät in der Mann­schaft ist vor­han­den. Des­halb ha­ben wir uns auch den Auf­stieg gleich vor­ge­nom­men.

Hat sich Ih­re Ein­schät­zung be­stä­tigt?

Ja. Wir wa­ren die gan­ze Sai­son über ei­gent­lich in kei­nem Spiel die schlech­te­re Mann­schaft und ge­wan­nen auch die en­gen Din­ger. Wir ha­ben nicht ein Spiel ver­lo­ren und nur vier Un­ent­schie­den kas­siert. 70 Punk­te und ein Vor­sprung von 19 Zäh­lern spre­chen ei­ne deut­li­che Spra­che. Auch in der Tor­dif­fe­renz, 88:27, wa­ren wir die bes­te Mann­schaft. Ich bin stolz dar­auf, was die Mann­schaft ge­leis­tet hat.

Hat das Team auch die Qua­li­tät für die Kreis­klas­se?

Die Mann­schaft blieb im Kern er­hal­ten und wir ha­ben zwei star­ke Neu­zu­gän­ge: Paul Fi­scher vom TSV Schwab­mün­chen, der zu uns wech­sel­te, weil ihm als Rechts­an­walt in München der Trai­nings­auf­wand zu hoch war, und Ste­phan Bau­er, der ver­letzt von Schwa­begg ge­kom­men ist und jetzt wie­der leicht an­ge­schla­gen ist, aber schon in ein paar Wo­chen ei­ne Ver­stär­kung in der De­fen­si­ve sein wird. Sein Bru­der Max spielt schon bei uns. Ich den­ke, wir sind gut ge­rüs­tet, wer­den in der Kreis­klas­se ei­ne gu­te Rol­le spie­len und si­cher­lich un­ter die ers­ten Fünf kom­men.

Ist denn gleich ein Durch­star­ten in die Kreis­li­ga ge­plant?

Sand­ner: Nein, das wä­re ver­mes­sen. In der Zu­kunft kön­nen wir uns al­ler­dings die­se Li­ga schon vor­stel­len. Ei­ni­ge von uns könn­ten durch­aus hö­her­klas­sig spie­len. Au­ßer­dem wach­sen in der B-Ju­gend ei­ni­ge star­ke Spie­ler her­an. Und wir wol­len ver­su­chen, Un­ter­meit­in­ger Spie­ler, die aus­wärts agie­ren, wie­der zu­rück­zu­ho­len. Da­für ist aber noch viel Ver­eins­ar­beit nö­tig. Wich­tig ist: Wir wol­len oh­ne Geld über­zeu­gen.

Wie groß ist denn der Ka­der?

Wir sind 20 Mann stark und ha­ben ei­ne qua­li­ta­tiv gu­te Brei­te. Trotz vie­ler Ver­letz­ter und Ur­lau­ber kön­nen wir im­mer noch ei­ne star­ke und schlag­kräf­ti­ge Mann­schaft stel­len.

Wo liegt der Al­ters­schnitt?

Bei et­wa 24 Jah­ren. Paul und ich mit über 30 schie­ben ihn ge­wal­tig nach oben. Wir ha­ben so­gar zwei im Team, die noch Ju­gend wa­ren: Den Stür­mer Max Eder und den Ver­tei­di­ger Fe­lix Schwei­ger.

Wie lief die Vor­be­rei­tung?

Wir ha­ben fünf Wo­chen stark trai­niert und vier von fünf Vor­be­rei­tungs­spie­len ge­won­nen, und zwar ge­gen hö­her­klas­si­ge Geg­ner.

Wo lie­gen die Stär­ken und die Schwä­chen der Mann­schaft?

Men­tal müs­sen wir noch hart ar­bei­ten, da­mit wir auch wirk­lich über gan­ze 90 Mi­nu­ten kämp­fen. Un­se­re ein­zi­ge Schwä­che spielt sich vor al­lem im Kopf ab. Die Stär­ke ist un­se­re mann­schaft­li­che Ge­schlos­sen­heit, der brei­te und star­ke Ka­der und der An­griff.

Wie emp­fan­den Sie nach Jah­ren in der Bay­ern­li­ga die Spie­le in der A-Klas­se?

Da oben sind die Mannschaften zu­sam­men­ge­kauft, un­ten herrscht ein­fach mehr Ehr­lich­keit. Mir mach­te es Spaß, in der A-Klas­se zu spie­len, na­tür­lich auch, weil wir sehr er­folg­reich wa­ren.

Fo­tos: Rein­hold Radloff

Stark auf­ge­spielt ha­ben die Un­ter­meit­in­ger zu­letzt ge­gen den TSV Bo­bin­gen (in Blau Chris­to­pher Det­ke) im Po­kal.

Schwä­chen? Sand­ner kennt die nur im men­ta­len Be­reich sei­ner Mann­schaft.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.