Bi­be­r­a­cher „Maus“-Pro­jekt er­obert Luxemburg

Kreis­me­di­en­zen­trum eta­bliert Me­di­en­prä­ven­ti­ons­an­ge­bot an ei­ner Schu­le im Aus­land

Schwaebische Zeitung (Biberach) - - PANORAMA - Von Da­ni­el Hä­fe­le Magnus Koch (links) und Her­mann Sch­nir­ring vom Kreis­me­di­en­zen­trum wis­sen, wor­auf es bei der Me­di­en­nut­zung an­kommt.

- Über­mä­ßi­ger Me­di­en­kon­sum ge­fähr­det die Ge­sund­heit von Kin­dern und Ju­gend­li­chen – zu die­sem Schluss kommt die von der Dro­gen­be­auf­trag­ten Mar­le­ne Mort­ler (CSU) ver­öf­fent­lich­te Blikk-Stu­die. Im Land­kreis Bi­be­rach hat das Kreis­me­di­en­zen­trum (KMZ) schon lan­ge vor der Po­li­tik er­kannt, dass Hand­lungs­be­darf be­steht. 2011 star­te­te am Wie­land-Gym­na­si­um und an der Dol­lin­ger-Re­al­schu­le in Bi­be­rach ein Pi­lot­pro­jekt zur Ver­bes­se­rung der Me­di­en­kom­pe­tenz von Schü­lern. Mitt­ler­wei­le ge­hört das so­ge­nann­te „Maus“-Pro­jekt an wei­ter­füh­ren­den Schu­len im Kreis zum fes­ten Be­stand­teil des Un­ter­richt­s­all­tags – und jetzt auch an ei­ner Schu­le in Luxemburg.

Vor- und Nach­tei­le bei der Nut­zung des In­ter­nets so­wie des Smart­pho­nes auf­zei­gen, Ent­ste­hung und Aus­wir­kun­gen von Cy­ber­mob­bing er­klä­ren, An­sprech­part­ner und Hil­fe­stel­lung ge­ben – das sind laut dem Lei­ter des KMZ, Magnus Koch, die Haupt­zie­le des Me­di­en­prä­ven­ti­ons­pro­jekts: „Uns geht es da­bei nicht dar­um, das In­ter­net zu ver­teu­feln. Wir wol­len über ei­nen ver­ant­wor­tungs­vol­len Um­gang auf­klä­ren.“Haupt­un­ter­schied zu In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen sei, dass das „Maus“Pro­jekt in den Schu­len fest ver­an­kert sei und auf Peer-Coa­ching set­ze.

Die KMZ-Mit­ar­bei­ter lei­ten Leh­rer und So­zi­al­ar­bei­ter an, die­se ge­ben das Wis­sen dann an aus­ge­wähl­te Schü­ler der Klas­sen­stu­fen acht und neun wei­ter. Die 14- bis 16-Jäh­ri­gen ge­hen an­schlie­ßend in die Klas­sen fünf und sechs, um mit den Jün­ge­ren über die Me­di­en­nut­zung zu spre­chen. „Ein Leh­rer ist in die­ser Zeit nicht da­bei. An­sons­ten wür­de das gan­ze Pro­jekt zer­fal­len“, sagt Koch. Denn Schü­ler re­de­ten un­ter­ein­an­der of­fe­ner über Pro­ble­me. Auf die­se Wei­se wer­den pro Jahr et­wa 2500 Schü­ler im Land­kreis über die Ge­fah­ren des Me­di­en­kon­sums auf­ge­klärt. Fes­ter Be­stand­teil da­bei ist auch die Po­li­zei mit ih­rem Prä­ven­ti­ons­an­ge­bot. In­halt­lich be­treut wird das „Maus“-Pro­jekt vom Me­di­en­päd­ago­gi­schen Be­ra­ter am KMZ, Her­mann Sch­nir­ring.

An­pas­sung fürs Aus­land

„Das ,Maus‘-Pro­jekt hat sich im Land­kreis eta­bliert“, freut sich der KMZ-Lei­ter. An­fra­gen ge­be es aus an­de­ren Krei­sen wie Hei­den­heim, Sig­ma­rin­gen oder Ra­vens­burg. Auch das Aus­land zei­ge In­ter­es­se. Bei ei­nem Leh­rer­kon­gress in At­hen kam Koch mit ei­ner Kol­le­gin aus Luxemburg ins Ge­spräch.

Ver­gan­ge­ne Wo­che ist das Bi­be­r­a­cher „Maus“-Pro­jekt an der Lu­xem­bur­ger Schu­le Ly­cée de Gar­çons ge­star­tet. „Wir muss­ten da­für das Kon­zept et­was an­pas­sen“, er­läu­tert Koch. Denn in Luxemburg be­su­chen die Schü­ler bis ein­schließ­lich Klas­se sechs die Grund­schu­le. Erst da­nach steht der Wech­sel auf ei­ne wei­ter­füh­ren­de Schu­le an. Des­halb wer­den in Luxemburg die Zehnt- und Elft­kläss­ler als so­ge­nann­te Me­di­en­agen­ten aus­ge­bil­det, die dann mit den Schü­lern der Klas­sen sie­ben und acht be­zie­hungs­wei­se der Klas­sen fünf und sechs über Me­di­en­nut­zung spre­chen.

Da im­mer mehr Schü­ler, Leh­rer und So­zi­al­ar­bei­ter mit den „Maus“In­hal­ten Er­fah­rung ha­ben, ent­wick­le sich das Pro­jekt zu ei­ner Art Selbst­läu­fer, so Koch. Den­noch be­glei­ten die KMZ-Mit­ar­bei­ter das Pro­jekt wei­ter­hin eng, weil die In­hal­te stän­dig an­ge­passt wer­den müs­sen. So spiel­ten zum Start des Pi­lot­ver­suchs so­zia­le Netz­wer­ke wie Ins­ta­gram oder Snap­chat kei­ne Rol­le. Heu­te ist das an­ders. Da­mit Leh­rer und Schü­ler auf dem ak­tu­el­len Stand der Tech­nik blei­ben, lädt sich das KMZ ein­mal jähr­lich Ex­per­ten aus der Me­dien­bran­che ein: „So ent­wi­ckelt sich das ,Maus‘-Pro­jekt im­mer wei­ter.“

FO­TO: DA­NI­EL HÄ­FE­LE

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.