Das Frau­en­haus um­fasst zehn Plät­ze

Die Ein­rich­tung für von häus­li­cher Ge­walt be­droh­te Frau­en öff­net am Mon­tag.

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - ERSTE SEITE - Von An­na-Le­na Buch­mai­er

SIG­MA­RIN­GEN - ●Als letz­ter Land­kreis in Ba­den-Würt­tem­berg hat nun auch der Kreis Sig­ma­rin­gen ein Frau­en­und Kin­der­schutz­haus. Be­trie­ben wird es ab Mon­tag, 1. Mai, vom Haus Na­za­reth. Dies war The­ma ei­ner Pres­se­kon­fe­renz am Mitt­woch. Seit 2014 war ein Frau­en­haus für den Kreis im Gespräch. Die kreis­ei­ge­ne Schutz­woh­nung, die von Ge­walt be­droh­ten Frau­en bis­her zur Ver­fü­gung stand, wird auf­ge­ge­ben. Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zum Stand­ort oder zu den Mit­ar­bei­tern des Frau­en- und Kin­der­schutz­hau­ses sind ge­heim. Denn nicht sel­ten wer­den Frau­en von ih­ren ge­walt­tä­ti­gen Part­nern gestalkt und be­droht, die Preis­ga­be der In­for­ma­tio­nen zum neu­en Auf­ent­halts­ort kann so­mit ge­fähr­li­che Kon­se­quen­zen ha­ben. Die Frau­en sol­len dort nach häu­fig trau­ma­ti­scher Er­fah­rung zur Ru­he kom­men kön­nen.

Es gibt Ein­zel­ap­par­te­ments

„Das Haus bie­tet zehn Plät­ze in ei­ner Wohn­form mit Ein­zel­ap­par­te­ments“, sagt Di­rek­tor Pe­ter Bau­meis­ter. So ge­be es so­wohl Rück­zugs­mög­lich­kei­ten für die Fa­mi­li­en als auch Ge­mein­schafts­räu­me. Die Plät­ze kön­nen fle­xi­bel auf­ge­teilt wer­den, bei­spiels­wei­se auf vier Frau­en, die ins­ge­samt sechs Kin­der mit­brin­gen. Mäd­chen dür­fen dort bis zum 18. Le­bens­jahr dort woh­nen, Jun­gen bis zum 14. Le­bens­jahr. Das Haus ver­fügt über die not­wen­di­gen Si­cher­heits­stan­dards und wur­de von der Po­li­zei über­prüft. „Die Haus­tür tritt kein Mann ein­fach ein“, sagt Pe­ter Bau­meis­ter. Das Haus sei mit Vi­deo­sprech­an­la­ge aus­ge­stat­tet, die Te­le­fon­an­la­ge ist mit dem No­t­ruf ver­knüpft.

Der Erst­kon­takt mit Be­trof­fe­nen kann über die „Be­ra­tungs­stel­le häus­li­che Ge­walt“der Ca­ri­tas, über das Ju­gend­amt, über Ret­tungs­kräf­te oder die Po­li­zei zu­stan­de kom­men. Die Frau­en wer­den dann von ei­nem ge­hei­men Treff­punkt un­ter Po­li­zei­schutz zur Ein­rich­tung be­glei­tet. Zwei Mit­ar­bei­ter sind dort vor Ort. Zwei An­fra­gen von Be­trof­fe­nen ha­be es schon ge­ge­ben. Laut Bau­meis­ter han­delt es sich mut­maß­lich lan­des­weit um ein Al­lein­stel­lungs­merk­mal, dass ein Frau­en­haus von ei­nem Trä­ger der Kin­der- und Ju­gend­hil­fe be­trie­ben wird. Da­bei ken­ne man sich in der The­ma­tik aus: „Un­se­re Mit­ar­bei­ter ha­ben im­mer wie­der auch mit Ge­walt in Fa­mi­li­en zu tun“, sagt Bau­meis­ter. Zu­dem kön­ne das Haus Na­za­reth auf aus­ge­bil­de­te Fach­kräf­te so­wie be­ste­hen­de lo­gis­ti­sche Struk­tu­ren wie die Ver­füg­bar­keit von Le­bens­mit­teln durch die Groß­kü­che, zu­rück­grei­fen. „Es gibt 365 Ta­ge im Jahr ei­nen ver­läss­li­chen Be­reit­schafts­dienst, so­dass Be­trof­fe­nen bin­nen ei­ner St­un­de Fach­per­so­nal zur Ver­fü­gung steht.“

„Wir ha­ben den Be­darf für ein Frau­en- und Kin­der­schutz­haus er­kannt und ich bin dem Kreis­tag dank­bar, dass er die Fi­nan­zie­rung er­mög­licht hat“, sagt Land­rä­tin Ste­fa­nie Bürk­le, die stei­gen­den Be­darf für den Kreis Sig­ma­rin­gen fest­stellt. 2015 hät­ten sich 84 Be­trof­fe­ne an die Be­ra­tungs­stel­le der Ca­ri­tas ge­wandt, 2016 gar 93. Laut So­zi­al­de­zer­nent Frank Ve­ser ist der Be­trieb ei­nes ei­ge­nen Hau­ses kaum teu­rer als bis­her. In der Ver­gan­gen­heit wur­den häu­fig die Di­ens­te von Frau­en­schutz­häu­sern in be­nach­bar­ten Land­krei­sen in An­spruch ge­nom­men. Weil die Fremd­un­ter­brin­gung teu­rer ist, als die Un­ter­brin­gung im ei­ge­nen Frau­en­haus, rech­net der Kreis nicht mit er­heb­li­chen Mehr­kos­ten. Jähr­lich wird mit 172 000 Eu­ro kal­ku­liert, die tat­säch­li­chen Auf­wen­dun­gen rich­ten sich nach der Be­le­gung. Er­freu­lich sei es auch, dass das The­ma Frau­en­haus mehr im ge­sell­schaft­li­chen Be­wusst­sein ver­an­kert wer­de: Der La­dy­cir­cle und auch die Stadt­wer­ke hat­ten Spen­den­ak­tio­nen zu­guns­ten der Ein­rich­tung ver­an­stal­tet.

FO­TO: ABU

FO­TO: DPA

Als letz­ter Kreis in Ba­den-Würt­tem­berg rich­tet der Kreis Sig­ma­rin­gen ein Frau­en- und Kin­der­schutz­haus ein. Dort sol­len von häus­li­cher Ge­walt be­droh­te Frau­en und ih­re Kin­der Si­cher­heit fin­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.