Land­tags­prä­si­den­tin Aras for­dert Ein­wan­de­rungs­ge­setz

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - WIR IM SÜDEN -

BAD HERRENALB (epd) Die ba­den-würt­tem­ber­gi­sche Land­tags­prä­si­den­tin Muh­te­rem Aras (Grü­ne) hat ein mo­der­nes Ein­wan­de­rungs­ge­setz für Deutsch­land ge­for­dert. „Da­für müs­se die Bun­des­re­gie­rung je­doch erst ein­mal an­er­ken­nen, dass Deutsch­land ein Ein­wan­de­rungs­land ist“, kri­ti­sier­te Aras am Mitt­woch vor Jour­na­lis­ten in Bad Herrenalb. Dort tagt bis Sams­tag die Syn­ode der ba­di­schen evan­ge­li­schen Lan­des­kir­che.

Aras for­der­te zu­dem mehr mut­ter­sprach­li­chen Un­ter­richt an den Schu­len. „Ne­ben Spa­nisch, Eng­lisch und Fran­zö­sisch soll­ten wir auch die Spra­chen un­se­rer ,klas­si­schen‘ Mi­gran­ten – Tür­kisch, Ita­lie­nisch, Grie­chisch – an­bie­ten“, sag­te sie vor den 75 Syn­oda­len. Das Er­ler­nen der Mut­ter­spra­che sei wich­tig für die Iden­ti­täts­bil­dung von Kin­dern.

Au­ßer­dem könn­te man den Kin­dern im Sprach­un­ter­richt de­mo­kra­ti­sche Wer­te ver­mit­teln. „Wir soll­ten ih­re Spra­cherzie­hung nicht den Kon­su­la­ten aus­län­di­scher Staa­ten über­las­sen“, sag­te Aras, die als Zwölf­jäh­ri­ge von Ana­to­li­en nach Deutsch­land zog. Des Wei­te­ren sei Mehr­spra­chig­keit ei­ne wich­ti­ge Kom­pe­tenz in der zu­sam­men­wach­sen­den Welt.

Beim The­ma In­te­gra­ti­on lob­te sie die Kir­chen. Die­se hät­ten ei­ne „un­glaub­lich po­si­ti­ve Wir­kung auch auf Men­schen, die nicht von der Po­li­tik er­reicht wer­den.“Das En­ga­ge­ment der Chris­ten ha­be in der Flücht­lings­kri­se ei­ne ent­schei­den­de Rol­le ge­spielt.

FO­TO: RASE

Muh­te­rem Aras

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.