Spiel in Hettingen wird wie­der­holt

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - REGIONALSPORT - Von Meh­met Ka­ce­mer und Marc Ditt­mann

BAD SAUL­GAU - Das am ver­gan­ge­nen Sonn­tag in der 68. Mi­nu­te ab­ge­bro­che­ne Spiel der Kreis­li­ga B, Staf­fel 4, hat im sprich­wört­li­chen Sinn ein Nach­spiel. Die Par­tie wird am kom­men­den Di­ens­tag, 18.30 Uhr, in Hettingen wie­der­holt. Der Schieds­rich­ter aus der Grup­pe Ba­lin­gen hat­te die Par­tie am Sonn­tag beim Stand von 1:1 ab­ge­bro­chen, da er „sich nicht im Stan­de sah“, die Par­tie ord­nungs­ge­mäß über die Büh­ne zu brin­gen. Kurz zu­sam­men­ge­fasst: Nach ei­ner Not­brem­se hat­te ein Türk-GücüSpie­ler die Ro­te Kar­te ge­se­hen. Die Ro­te Kar­te, be­rich­ten Au­gen­zeu­gen, sei auch nicht an­ge­zwei­felt wor­den und der Spie­ler ha­be sei­ne Hin­aus­stel­lung ak­zep­tiert. Nach ei­ner ei­nem Foul ei­nes Het­tin­ger Spie­lers an ei­nem Türk-Gücü-Spie­ler hät­ten die tür­ki­schen Spie­ler eben­falls Rot ge­for­dert. Der Het­tin­ger Spie­ler sah aber nur Gelb. In der Fol­ge sei die Par­tie hek­ti­scher ge­wor­den, der Schieds­rich­ter rief die Ka­pi­tä­ne und Ver­ant­wort­li­chen zu sich und er­mahn­te al­le Be­tei­lig­ten die Par­tie ru­hig wei­ter­zu­füh­ren.

Nach ei­nem wei­te­ren Foul, die­ses Mal wie­der ei­nes tür­ki­schen Spie­lers an ei­nem Spie­ler der Heim­mann­schaft, sei die Par­tie dann aber voll­ends es­ka­liert. Es folg­ten Ru­del­bil­dun­gen, wech­sel­sei­ti­ge Be­lei­di­gun­gen. Die At­mo­sphä­re, so der Au­gen­zeu­ge, sei „auf­ge­heizt“ge­we­sen. Zwar sei der Schieds­rich­ter zu kei­nem Zeit­punkt be­droht ge­we­sen, doch ent­schloss sich der Un­par­tei­ische da­zu, die Par­tie ab­zu­bre­chen.

Am Don­ners­tag­abend nun ent­schied das Sport­ge­richt in ei­ner Kam­mer­sit­zung un­ter dem Vor­sitz Hel­mar Ba­ders die Par­tie neu an­zu­set­zen. „Die Sa­che lief aus dem Ru­der“, be­ur­teilt Ba­der die Vor­komm­nis­se. „Der Schieds­rich­ter hat in sei­ner Stel­lungs­nah­me ge­schil­dert, dass es sich um ein ag­gres­si­ves Spiel ge­han­delt ha­be. Vor al­lem nach dem Platz­ver­weis für den Spie­ler der tür­ki­schen Mann­schaft. Der Schieds­rich­ter hat schon ein­mal un­ter­bro­chen und die Par­tei­en zur Ver­nunft ge­ru­fen (50.)“, schil­dert Ba­der, aber die Sa­che sei 18 Mi­nu­ten spä­ter dann ent­gleist. Das Sport­ge­richt for­der­te die Stel­lung­nah­men bei­der Mann­schaf­ten an. „Wir ha­ben die Stel­lung­nah­men dann dem Schieds­rich­ter vor­ge­legt, der sich da­zu äu­ßer­te.

Das Sport­ge­richt ha­be dar­auf er­kannt, dass der Schieds­rich­ter das Spiel leicht­fer­tig ab­ge­bro­chen ha­be. „Wir ha­ben das Ur­teil, das Spiel am kom­men­den Di­ens­tag, 6. Ju­ni, 18.30 Uhr, neu an­zu­set­zen, mit Stutt­gart, mit Tho­mas Proksch von der Rechts­ab­tei­lung, ab­ge­spro­chen.“Proksch ha­be das Okay ge­ge­ben. „Theo­re­tisch wä­re ja mög­lich, dass es auch am letz­ten Spiel­tag et­was gibt, das ei­ne Wie­der­ho­lung not­wen­dig ma­chen wür­de“, sagt Ba­der. Theo­re­tisch bleibt den bei­den Ver­ei­nen ei­ne Frist von zehn Ta­gen Zeit, Ein­spruch ein­zu­le­gen. Tre­ten bei­de am Di­ens­tag an, ak­zep­tie­ren sie das Ur­teil. Ei­ne Wer­tung mit 0:3 für bei­de, wie in ei­nem ähn­li­chen Fall schon ein­mal prak­ti­ziert, sei für das Sport­ge­richt nicht in­fra­ge ge­kom­men. „Da bräuch­te ich ja ei­nen Schul­di­gen“, sagt Ba­der, der das Uteil am Frei­tag­nach­mit­tag aus­fer­tig­te und den Ver­ei­nen zu­stell­te.

Ei­ne Ent­schei­dung, die auch Özay Say­it, Trai­ner von Türk Gücü Sig­ma­rin­gen, in Ord­nung fin­det: „Na­tür­lich ist das ei­ne sport­li­che Ent­schei­dung, die wir be­grü­ßen. Der Spiel­ab­bruch war unn­nö­tig. Aber der Schieds­rich­ter hat am Sonn­tag so ent­schie­den und da­mit müs­sen wir le­ben.“Ob das Spiel am Di­ens­tag noch re­le­vant ist, hängt na­tür­lich da­von ab, wie das Spiel Bingen/Hitz­kofen - Bron­nen am Sams­tag aus­geht. Siegt Bingen, ist das Spiel neu an­ge­setz­te Spiel über­flüs­sig. Ob­so­let ist es auch, soll­te Türk Gücü sei­ne Sams­tags­par­tie ge­gen Neuf­ra nicht ge­win­nen. „Wir schau­en mor­gen erst nach uns und ge­hen die Auf­ga­be Neuf­ra kon­zen­triert an. Klar wer­den wir auch aus Bingen je­der­zeit wis­sen, wie es dort steht oder wie es aus­ge­gan­gen ist“, sagt Say­it. Micha­el Gön­ner, Ab­tei­lungs­lei­ter des SV Bingen/Hitz­kofen: „Ich will zum Ur­teil selbst nichts sa­gen. Nur so viel: Wir ha­ben es selbst in der Hand, die Sa­che für uns zu ent­schei­den, wenn wir ge­win­nen.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.