Ge­fähr­li­che Pre­mie­re im Sy­ri­en­krieg

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - MEINUNG & DIALOG - Von Micha­el Wra­se (Li­mas­sol) und dpa

Noch ist die Schlacht um Rak­ka nicht ent­schie­den. Wie im ira­ki­schen Mos­sul leis­tet die Ter­ror­mi­liz in der „Haupt­stadt“ih­res „Is­la­mi­schen Staa­tes“(IS) Wi­der­stand. Es gilt aber als si­cher, dass die ost­sy­ri­sche Stadt in den kom­men­den Wo­chen von den De­mo­kra­ti­schen Kräf­ten Sy­ri­ens (SDF), ei­nem von den USA un­ter­stütz­ten Bünd­nis aus Kämp­fern der kur­di­schen YPG und lo­ka­len ara­bi­schen Mi­li­zen, ein­ge­nom­men wer­den wird.

Auch die re­gu­lä­re sy­ri­sche Ar­mee ist zu­letzt bis 40 Ki­lo­me­ter vor Rak­ka vor­ge­sto­ßen. Ihr Ziel ist vor­erst die Stadt Deir el-Sour, in der 150 000 Men­schen seit mehr als zwei Jah­ren in ei­ner vom IS be­la­ger­ten Re­gie­rungs­en­kla­ve aus­har­ren. Wer Deir elSour be­herrscht, wird auch Ost-Sy­ri­en kon­trol­lie­ren. Ent­spre­chend hart wird um die­se Re­gi­on ge­run­gen. Als ein Jagd­bom­ber der sy­ri­schen Luft­waf­fe am Sonn­tag Stel­lun­gen der SDF na­he Deir el-Sour bom­bar­dier­te, wur­de er von ei­nem F-18 der US-Luft­waf­fe ab­ge­schos­sen.

Es ha­be sich um ei­nen „Akt der kol­lek­ti­ven Selbst­ver­tei­di­gung“ge­han­delt, ver­tei­dig­te das Pen­ta­gon den ers­ten US-Ab­schuss ei­nes sy­ri­schen Kampf­jets im mehr als sechs­jäh­ri­gen Sy­ri­en-Krieg. Tat­säch­lich geht es wohl um die Sicherung geo­stra­te­gi­scher In­ter­es­sen im Os­ten Sy­ri­ens, um die sich auf ame­ri­ka­ni­scher Sei­te die über­wie­gend kur­di­sche SDF be­müht. Ih­nen ge­gen­über ste­hen die Trup­pen der sy­ri­schen Re­gie­rung, wel­che sich als „le­gi­ti­me Ver­tre­tung des sy­ri­schen Vol­kes“be­trach­tet und als sol­che von Mos­kau und Teheran un­ter­stützt wird.

Nach dem Zwi­schen­fall ging Russ­land auf Kon­fron­ta­ti­on. Der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ka­nal zwi­schen rus­si­schem und US-Mi­li­tär zur Ver­mei­dung von Zwi­schen­fäl­len über Sy­ri­en wer­de ge­kappt, teil­te das Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um in Mos­kau mit. Statt­des­sen wer­de das rus­si­sche Mi­li­tär Flug­zeu­ge und Droh­nen der US-ge­führ­ten Ko­ali­ti­on als po­ten­zi­el­le Zie­le ins Vi­sier neh­men, wenn sie west­lich des Flus­ses Eu­phrat flie­gen.

Mi­li­tär­ex­per­ten hal­ten auch di­rek­te Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen Russ­land und den USA für mög­lich, weil bei­de Län­der ih­re lo­ka­len Ver­bün­de­ten mit Mi­li­tär­be­ra­tern und Spe­zi­al­trup­pen un­ter­stütz­ten. Da de­ren ge­naue Ein­satz­or­te in der Re­gel nicht be­kannt sind, er­höht sich die Ge­fahr „ver­se­hent­li­cher Zu­sam­men­stö­ße“be­trächt­lich.

Ver­kom­pli­ziert wird das Rin­gen um Ost-Sy­ri­en durch die Rol­le Irans. Er­klär­te Ab­sicht Te­he­rans ist der Auf­bau ei­ner „si­che­ren Land­brü­cke“in den Irak, al­so ei­ner Stra­ßen­ver­bin­dung für den Trans­port von Waf­fen und Gü­ter vom Iran bis in den Li­ba­non. Die­sen Kor­ri­dor zu ver­hin­dern, soll US-Prä­si­dent Trump ver­spro­chen ha­ben. Wie weit das US-Mi­li­tär da­bei ge­hen will, bleibt ab­zu­war­ten. Mit dem am Sonn­tag er­folg­ten Be­schuss der IS-Stel­lun­gen bei Deir elSour, de­mons­trier­ten die Ira­ner ih­re Ent­schlos­sen­heit, mit­zu­kämp­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.