HSG Kon­stanz will Ni­veau „wei­ter an­he­ben“

Hand­ball-Zweit­li­gist stellt wei­chen für kom­men­de Sai­son

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - REGIONALSPORT - Von Andre­as Joas

KON­STANZ - Hand­ball-Zweit­li­gist HSG Kon­stanz kann auf ei­ne er­folg­rei­che Sai­son zu­rück­bli­cken, denn der an­vi­sier­te Klas­sen­er­halt wur­de ge­schafft. HSG-Prä­si­dent Ot­to Eblen steckt der­weil schon längst in der Wei­chen­stel­lung für die Zu­kunft. „Nichts ist so lang­wei­lig wie die Er­fol­ge der Ver­gan­gen­heit“, lä­chel­te er di­rekt nach Sai­son­en­de und er­klärt: „Wir wol­len das Ni­veau wei­ter an­he­ben und uns wei­ter ver­bes­sern.“

35 Punk­te be­deu­te­ten in Jahr eins nach dem Wie­der­auf­stieg Platz 14 von 20 Mann­schaf­ten, nur ei­nen Zäh­ler hin­ter Rang elf. „Das ist ei­ne his­to­ri­sche Sai­son für die HSG Kon­stanz“, freut sich Ot­to Eblen und er­klärt: „Der Klas­sen­er­halt ist noch hö­her ein­zu­stu­fen als der Auf­stieg.“Zu­mal in die­sem Jahr da­für so vie­le Punk­te wie nie zu­vor im ein­glei­si­gen Bun­des­li­ga-Un­ter­haus nö­tig wa­ren.

Sechs Fak­to­ren mach­ten den Er­folg der HSG im We­sent­li­chen aus:

Fans: 24 250 Zu­schau­er - knapp 1300 im Schnitt - ström­ten in die Schänz­le-Hal­le, bes­ter Wert ei­nes Auf­stei­gers. „Wir ha­ben ei­nen Sta­tus, ei­ne Reich­wei­te, Dy­na­mik und Be­geis­te­rung in der gan­zen Re­gi­on er­reicht, das ist sen­sa­tio­nell“, freut sich der Prä­si­dent. Zu­sam­men­halt: Ho­he Aus­wärts­nie­der­la­gen wur­den „ganz schnell ab­ge­hakt“, sagt Trai­ner Da­ni­el Eblen. Dar­auf folg­te meist ein Heim­sieg und in der Frem­de wur­den trotz der gro­ßen Rei­se­stra­pa­zen 14 Punk­te er­kämpft, weil, so der 42-Jäh­ri­ge, „das Team sich im­mer auf die ge­mein­sa­me Zeit ge­freut hat“– elft­bes­te Bi­lanz der Li­ga. Kon­ti­nui­tät: Mit Da­ni­el Eblen lei­tet der dienst­äl­tes­te Trai­ner im deut­schen Pro­fi­hand­ball seit 2004 die Ge­schi­cke der HSG, Va­ter Ot­to ist seit 1991 Prä­si­dent. Da­zu wur­de der jun­gen, ta­len­tier­ten Auf­stiegs­mann­schaft ver­traut, in der sich je­der ein­zel­ne Ak­teur nun noch ein­mal stei­ger­te.

Da­ne­ben wur­de die Ge­samt­struk­tur des Ver­eins be­stän­dig und nach­hal­tig ver­bes­sert.

Wei­ter­ent­wick­lung: Die ge­sam­te Mann­schaft, aber auch je­der ein­zel­ne Spie­ler konn­te sich deut­lich stei­gern. Der ver­meint­li­che Nach­teil, mit ei­ner der jüngs­ten und wohl der un­er­fah­rens­ten Mann­schaft des Bun­des­li­ga-Un­ter­hau­ses über­haupt im Hai­fisch­be­cken 2. Bun­des­li­ga be­ste­hen zu müs­sen, wur­de schnell zum Vor­teil. Von Wo­che zu Wo­che wa­ren in­di­vi­du­el­le, tak­ti­sche und spie­le­ri­sche Fort­schrit­te zu er­ken­nen. Spie­ler wie Gre­gor Tho­mann, mit 223 Tref­fern viert­bes­ter Tor­schüt­ze der 2. Bun­des­li­ga, Ma­thi­as Rie­del (155 To­re) als ei­ner der bes­ten Halb­lin­ken der Li­ga und Kon­stan­tin Pol­trum, der mit 355 Pa­ra­den viert­bes­te Tor­hü­ter der Li­ga, un­ter­strei­chen auch die in­di­vi­du­el­le Stär­ke.

Spie­le­ri­sche Li­nie: Kör­per­lich oft­mals un­ter­le­gen, über­zeug­te die HSG Kon­stanz stets mit sehr at­trak­ti­vem, schnel­lem Spiel nach vor­ne und be­geis­ter­te mit tech­nisch hoch­ste­hen­dem Hand­ball. Kei­ne Angst vor gro­ßen Na­men:

Der Auf­stei­ger ließ sich auch von gro­ßen Spie­ler- oder Ver­eins­na­men nicht ein­schüch­tern. Die Top Sechs der 2. Bun­des­li­ga wur­den mit Aus­nah­me des sou­ve­rä­nen Meis­ters und di­rek­ten Erst­li­ga-Rück­keh­rers Lüb­be­cke

al­le­samt min­des­tens ein­mal be­siegt

Das zwei­te Jahr nach dem Wie­der­auf­stieg in Li­ga zwei dürf­te noch schwe­rer wer­den als das ers­te. Nicht nur, dass Kon­stanz nicht mehr die gro­ße Un­be­kann­te ist, son­dern die drei Erst­li­ga-Ab­stei­ger Ber­gi­scher HC, HBW Ba­lin­gen-Weil­stet­ten so­wie der HSC 2000 Co­burg als auch die vier Auf­stei­ger sor­gen für ein ex­trem star­kes Teil­neh­mer­feld. Vor al­lem der HC Rhein Vi­kings, der in Düs­sel­dorf spie­len wird, so­wie der VfL Ein­tracht Ha­gen und der HC Elb­flo­renz Dre­sen ver­fü­gen über ei­nen gro­ßen fi­nan­zi­el­len Spiel­raum, in Dres­den gar ei­nen po­ten­ten Mä­zen, der mit pri­va­ten Mit­teln ei­ne neue Mul­ti­funk­ti­ons­hal­le er­bau­en ließ. Aber auch Ex-Erst­li­gist Ein­tracht Hil­des­heim hat sich be­reits, wie al­le an­de­ren Neu­lin­ge, hoch­ka­rä­tig ver­stärkt.

Fünf Neu­zu­gän­ge ste­hen mit Max Schwarz, Tom Wolf, Jo­schua Braun, Fe­lix Kling­ler und Ju­li­us Heil schon fest. Doch der Prä­si­dent kün­digt wei­te­re an: „Nach­dem nun der Klas­sen­er­halt ge­si­chert ist, wer­den wir uns noch ein­mal ver­stär­ken. Da­bei blei­ben wir un­se­rem „Kon­stan­zer Weg“treu. Jun­gen, leis­tungs­wil­li­gen Ta­len­ten, die in Kon­stanz stu­die­ren möch­ten, ge­ben wir ei­ne Chan­ce.“Da­mit soll vor al­lem der lan­gen, kräf­te­zeh­ren­den Spiel­zeit mit 38 Spie­lund vier Dop­pel­spiel­ta­gen Tri­but ge­zollt wer­den, nach­dem zu­letzt Aus­fäl­le von Leis­tungs­trä­gern schwer wo­gen. An ers­ter Stel­le ste­hen je­doch wei­te­re struk­tu­rel­le Ver­bes­se­run­gen und ho­he Qua­li­tät in der Trai­nings­ar­beit vom Ju­gend­be­reich über das Per­spek­tiv­team bis hin zur Bun­des­li­ga-Mann­schaft. Ne­ben dem A-Ju­gend-Bun­des­li­ga­team ha­ben sich bis auf die B-Ju­gend er­neut al­le an­de­ren Teams für die je­weils höchs­te Li­ga qua­li­fi­ziert, die B-Ju­gend hat noch ein Qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­nier vor sich. Zu­dem soll die ex­trem jun­ge zwei­te Mann­schaft mit ei­nem Durch­schnitts­al­ter von ge­ra­de ein­mal 21 Jah­ren mög­lichst bald wie­der mit dem neu­en Trai­ner Mat­thi­as Sto­cker in die viert­klas­si­ge Ober­li­ga Ba­den-Würt­tem­berg zu­rück­keh­ren.

Au­ßer­dem gilt es bei den Pla­nun­gen zu be­rück­sich­ti­gen, dass in der über­nächs­ten Spiel­zeit die Re­du­zie­rung des Bun­des­li­ga-Un­ter­hau­ses von 20 auf 18 Teams vor­ge­nom­men wer­den soll. Zwar sol­len in der neu­en 18-er Li­ga le­dig­lich zwei Mann­schaf­ten di­rekt ab­stei­gen, der Dritt­letz­te spielt in Hin- und Rück­spiel ge­gen ei­nen Dritt­li­ga-Ver­tre­ter in ei­ner Re­le­ga­ti­on um den Klas­sen­er­halt, doch zu­vor müs­sen in der Sai­son 2018/19 da­für fünf Mann­schaf­ten ab­stei­gen und nur drei Ver­ei­ne aus der 3. Li­ga stei­gen auf, wäh­rend die Auf­stiegs­re­ge­lung in die 1. Bun­des­li­ga schon für die Sai­son 2017/18 da­hin­ge­hend mo­di­fi­ziert wur­de, als dass künf­tig nur noch zwei Teams von Li­ga zwei in die Eli­te­klas­se wech­seln.

Noch be­vor die Vor­be­rei­tung nach ei­nem kur­zen Ur­laub bei der HSG am 17. Ju­li wie­der auf­ge­nom­men wird, führt die HBL am 20. Ju­ni in Köln die Aus­lo­sung der 1. Run­de des DHB-Po­kals 2017/18 durch. Die­se wird am 19. und 20. Au­gust in 16 bun­des­wei­ten Fi­nal Four-Tur­nie­ren aus­ge­spielt. Ei­ne Wo­che spä­ter, vor­aus­sicht­lich am 26. Au­gust, ist der Zweit­li­ga-Sai­son­start ge­plant.

ARCHIVFOTO: PE­TER PISA

HSG-Prä­si­dent Ot­to Eblen (li.) durf­te in der ab­ge­lau­fe­nen Sai­son mit den Leis­tun­gen sei­ner Spie­ler meis­tens zu­frie­den sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.