Ein­mal Nichs­tun, bit­te: Nach­mit­ta­ge mit Kin­dern nicht ver­pla­nen

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - FAMILIE -

FÜRTH (dpa) - Nach­mit­tags wird es für vie­le El­tern stres­sig: Bei der Ar­beit al­les ste­hen und lie­gen las­sen, um das Kind aus der Ki­ta oder Schu­le ab­zu­ho­len. Statt Wie­der­se­hens­freu­de gibt es je­doch oft Ge­knats­che, denn al­le sind mü­de und ge­nervt. Ein we­nig kann es hel­fen, den Nach­mit­tag so ru­hig wie mög­lich an­ge­hen zu las­sen – und mög­lichst al­le Plä­ne zu strei­chen, sagt Ul­ric Rit­zer-Sachs von der Bun­des­kon­fe­renz für Er­zie­hungs­be­ra­tung.

Was vie­le El­tern ver­ges­sen: Nicht nur sie selbst ha­ben ge­ar­bei­tet. Auch Kin­der­gar­ten oder Schu­le sind für die Kin­der Ar­beit. Vie­le Ein­drü­cke und Lärm pras­seln auf sie ein, so dass sie nach­mit­tags er­schöpft sind. „Kin­der ge­nie­ßen es des­halb, ein­fach Zeit mit­ein­an­der zu ver­brin­gen, auf der Couch zu sit­zen und ein Buch zu le­sen“, sagt Rit­zer-Sachs. Kur­se und Ak­ti­vi­tä­ten soll­ten El­tern gut do­sie­ren. „Na­tür­lich gibt es auch Kin­der, die nach­mit­tags ab­so­lut nicht aus­ge­powert sind. Das müs­sen El­tern in­di­vi­du­ell ent­schei­den, was ih­rem Kind gut­tut.“

Da­mit El­tern nicht völ­lig ab­ge­hetzt ih­re Kin­der ab­ho­len, soll­ten sie sich ein paar Mi­nu­ten Zeit für sich neh­men, rät Rit­zer-Sachs. „Wenn das geht, ist es toll, selbst erst ein­mal bei ei­ner Tas­se Kaf­fee run­ter­zu­kom­men.“Wer ent­spannt ist, kann auch den Lau­nen der Kin­der ge­las­se­ner be­geg­nen. Wenn das nicht funk­tio­niert, kann es zu­min­dest hel­fen, beim Ab­ho­len noch Zeit in der Ki­ta oder der Schu­le zu ver­brin­gen. Das gibt Kin­dern zum Bei­spiel die Mög­lich­keit, den El­tern Selbst­ge­bas­tel­tes oder Pro­jek­te zu zei­gen – was ein biss­chen Stress aus der Si­tua­ti­on neh­men kann.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.