Gam­mer­tin­ger vo­tie­ren für Stadt­hal­le

Die letz­te und öf­fent­li­che Bür­ger­werk­statt fin­det im Schey-Ge­bäu­de statt

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - ALB / LAUCHERT - Von Ga­b­rie­le Lo­ges

GAM­MER­TIN­GEN - Mit der drit­ten und erst­ma­lig öf­fent­li­chen Bür­ger­werk­statt zum Pro­jekt „Stadt-/Kul­tur­hal­le“ist die Vor­be­rei­tungs­pha­se ab­ge­schlos­sen wor­den. Die Stadt und Ver­tre­ter der LBBW Im­mo­bi­li­en Kom­mu­nal­ent­wick­lung so­wie Pe­tra Schmet­tow von der Pro­jekt- und Be­ra­tungs­or­ga­ni­sa­ti­on fi­nep tru­gen die Er­geb­nis­se der bis­he­ri­gen Bür­ger­werk­stät­ten und den Zeit­plan vor. Vie­les konn­te in der Be­darfs­stu­die ge­klärt wer­den, doch im­mer noch gibt es of­fe­ne Fra­gen. Die­se sol­len in der nächs­ten Ge­mein­de­rat­sit­zung be­spro­chen wer­den.

Das The­ma Stadt­hal­le sei schon 45 bis 50 Jah­re alt, so Bür­ger­meis­ter Jerg bei sei­ner Be­grü­ßung in der ehe­ma­li­gen Fa­b­rik­hal­le der Fir­ma Schey, dem Ort, an dem die lan­ge Pla­nung ein En­de fin­den soll: „Es gibt kei­nen bes­se­ren Zeit­punkt als jetzt, weil wir die kom­mu­na­len Ar­bei­ten gut er­le­digt ha­ben. Dann ha­ben wir ei­ne Alt­last, die an­sons­ten nicht mehr ver­wert­bar ist und wir ha­ben ein gro­ßes Be­dürf­nis von Sei­ten der Ver­ei­ne und an­de­ren eh­ren­amt­li­chen Ak­ti­ven.“Dass man ein gu­tes Stück in der Pla­nung, die die Ver­ant­wort­li­chen als Dia­log­pro­zess ver­stan­den wis­sen wol­len, vor­an­ge­kom­men sei, de­mons­trier­ten auch die an­we­sen­den Ge­mein­de­rä­te.

Schon bei der Ein­gangs­fra­ge wur­de klar: Ein Groß­teil der An­we­sen­den ist vom Pro­jekt Stadt­hal­le über­zeugt und möch­te es un­ter­stüt­zen. Ein rechts­si­che­res, durch­sich­ti­ges Ver­fah­ren ist der Stadt und ih­ren Be­ra­tern da­bei wich­tig. Zum ei­nen, weil da­durch Ver­zö­ge­run­gen durch recht­li­che Ein­wän­de ver­mie­den wer­den kön­nen, zum an­de­ren, um För­der­gel­der zu be­kom­men. Denn ei­ner der Kri­tik­punk­te an die­sem Abend war, ob durch die lan­ge „An­lauf­pha­se“nicht Kos­ten und wert­vol­le Bau­zeit ver­schwen­det wer­den. Dies wie­sen Bür­ger­meis­ter Jerg so­wie Mar­kus Lämm­le, Lei­ter der LBBW Im­mo­bi­li­en Kom­mu­nal­ent­wick­lung Gm­bH, zu­rück.

Schey-Are­al wird als bes­ter Stand­ort aus­ge­wählt

Zu­nächst trug Lämm­le sämt­li­che Fak­ten und Zwi­schen­er­geb­nis­se zu­sam­men: Gam­mer­tin­gen hat seit Schlie­ßung des Kreuz­saals kei­ne ge­eig­ne­te Fest­hal­le. We­der Sport­hal­le noch Au­la ent­spre­chen den Be­dürf­nis­sen. Seit 2003 ist die Stadt auf der Su­che nach ei­nem ge­eig­ne­ten Ort. Das Schey-Are­al wur­de „nach dem der­zei­ti­gen Er­kennt­nis­stand“als der bes­te Stand­ort für ei­nen Neu­bau aus­ge­wählt. In der nächs­ten Ge­mein­de­rats­sit­zung soll dann der Rea­li­sie­rungs­wett­be­werb be­schlos­sen wer­den. Das Pro­jekt soll nicht mehr als 5,5 Mil­lio­nen Eu­ro kos­ten.

Die Er­geb­nis­se der Be­darfs­stu­die fass­te sein Kol­le­ge Jür­gen Mühl­bau­er zu­sam­men. Er stell­te auch kurz den mög­li­chen In­nen- und Au­ßen­be­reich vor. Mo­de­ra­to­rin Schmet­tow for­der­te da­nach die Zu­hö­rer auf, sich an ein­zel­nen Sta­tio­nen ge­nau­er zu in­for­mie­ren. Pla­ner, Ge­mein­de­rä­te und die Stadt­ver­wal­tung be­ant­wor­te­ten die kon­kre­ten Fra­gen. Ei­ne Sta­ti­on wid­me­te sich den Vor­tei­len der Hal­le, die nächs­te der Fi­nan­zie­rung („wir schwim­men nicht im Geld“), wie­der ei­ne, ob sie ei­ne Kon­kur­renz oder ei­ne Er­gän­zung ist. Ei­ne wei­te­re Fra­ge war, wel­che Be­deu­tung die Hal­le für die Nach­bar­schaft hat. Schmet­tow sam­mel­te die Fra­gen ein, die bis­her noch nicht auf­ge­tre­ten sind: „Wer küm­mert sich im Rat­haus um das Ma­nage­ment der Ver­an­stal­tun­gen?“, „Kann die Hal­le auch für Sport­ver­an­stal­tun­gen ge­nutzt wer­den?“oder „War­um muss es ein Rea­li­sie­rungs­wett­be­werb sein?“.

Bei der ab­schlie­ßen­den Ge­sprächs­run­de wur­de deut­lich, dass es längst nicht mehr um die Fra­ge „ob“, son­dern nur noch um „wann und wie“ging. Zunft­meis­ter Har­ry Vo­j­ta war­tet schon lan­ge auf die Hal­le: „Es wird Zeit, dass wir end­lich an­fan­gen.“Ziel­ter­min für die Ein­wei­hung ist März oder Ju­ni 2020, so die Pla­ner. Die An­we­sen­den hof­fen auf spä­tes­tens Fast­nacht 2021. Har­ry Kei­nath, der 15 Jah­re „hier im Schey“ge­ar­bei­tet hat, ist mit den Er­geb­nis­sen höchst zu­frie­den: „End­lich geht es vor­wärts und wir be­kom­men ei­ne Stadt­hal­le.“

FO­TOS: GA­B­RIE­LE LO­GES

Die Wür­fel für die Gam­mer­tin­ger Stadt­hal­le sind ge­fal­len: Am En­de des In­for­ma­ti­ons­abends vo­tie­ren 28 Be­su­cher für den Bau der Stadt­hal­le, vier spre­chen sich da­ge­gen aus.

Mar­kus Lämm­le, der Lei­ter der LBBW Im­mo­bi­li­en Kom­mu­nal­ent­wick­lung Gm­bH (links) fasst die bis­he­ri­gen Fak­ten zu­sam­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.