Auch Hun­de und Kat­zen sind Blut­spen­der

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - TIERE -

HAM­BURG (dpa) - Nicht nur Men­schen sind auf Blut­spen­den an­ge­wie­sen. Auch Hun­de und Kat­zen brau­chen in be­stimm­ten Fäl­len Trans­fu­sio­nen von Art­ge­nos­sen. Das kann bei Un­fäl­len, Ver­gif­tun­gen oder gro­ßen Ope­ra­tio­nen nö­tig sein, er­läu­tert die Or­ga­ni­sa­ti­on Vier Pfo­ten. Doch nicht je­der Vier­bei­ner kann für an­de­re Tie­re Blut spen­den: Der ge­eig­ne­te Spen­der­hund ist äl­ter als ein Jahr und wiegt am bes­ten mehr als 25 Ki­lo­gramm. Au­ßer­dem soll­te er voll­stän­dig ge­impft und ge­sund sein.

Die ty­pi­sche Spen­der­kat­ze ist eben­falls äl­ter als ein Jahr, ge­sund und wiegt min­des­tens vier Ki­lo­gramm. Be­vor­zugt wer­den rei­ne Woh­nungs­kat­zen, da bei ih­nen die In­fek­ti­on mit be­stimm­ten Vi­ren aus­ge­schlos­sen wer­den kann.

Pro Hund wer­den – je nach Ge­wicht – zwi­schen zehn und 15 Mil­li­li­ter Blut pro Ki­lo­gramm Kör­per­ge­wicht ab­ge­nom­men. Bei der Kat­ze sind es sie­ben bis zehn Mil­li­li­ter pro Ki­lo­gramm Kör­per­ge­wicht. Ge­sun­de Tie­re kön­nen bis zu vier Mal im Jahr Blut spen­den. In­ter­es­sier­te Hal­ter kön­nen sich an fast je­de grö­ße­re Tier­kli­nik wen­den.

FO­TO: TIER­ÄRZT­LI­CHE FAKULTÄT DER LMU MÜNCHEN

Spen­der­blut kann im Not­fall Tier­le­ben ret­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.