Ne­ma­to­den con­tra Dick­maul­rüss­ler

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - GARTEN -

KARLS­RU­HE (dpa) - Wer ak­tu­ell den Ge­furch­ten Dick­maul­rüss­ler an Hor­ten­si­en, Rho­do­dend­ren und an­de­ren Gar­ten­pflan­zen be­merkt, muss sich mit der Be­kämp­fung noch bis Herbst ge­dul­den. Denn von En­de Au­gust bis Mit­te April wer­den die Nach­kom­men die­ses Kä­fers sich über die Wur­zeln der Ge­höl­ze und Stau­den im Bo­den her­ma­chen. Dar­auf weist das Land­wirt­schaft­li­che Tech­no­lo­gie­zen­trum Au­gus­ten­berg in Karls­ru­he hin.

Für die Be­kämp­fung eig­nen sich gut win­zi­ge na­tür­li­che Ge­gen­spie­ler: Fa­den­wür­mer, die auch Ne­ma­to­den ge­nannt wer­den. Die Ex­per­ten emp­feh­len kon­kret He­teror­hab­di­tis oder St­ei­ner­ne­ma. Sie las­sen sich im Fach­han­del be­zie­hen und mit Gieß­was­ser aus­gie­ßen. Das ge­schieht am bes­ten auf be­reits feuch­tem Bo­den und bei be­deck­tem Him­mel oder abends, wenn die Son­ne nicht mehr scheint. Denn Ne­ma­to­den re­agie­ren emp­find­lich auf di­rek­te Son­nen­ein­strah­lung und brau­chen vor al­lem Feuch­tig­keit, um sich im Bo­den be­we­gen zu kön­nen.

Ein nacht­ak­ti­ver Kä­fer

Der Ge­furch­te Dick­maul­rüss­ler ist ein nacht­ak­ti­ver Kä­fer und lässt sich am bes­ten bei Dun­kel­heit an der Pflan­ze er­tap­pen und ein­sam­meln. Er ist et­wa zehn Mil­li­me­ter groß und schwarz-grau und frisst die Blät­ter der be­trof­fe­nen Ge­wäch­se bo­gen­för­mig an.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.