„Das kann man nicht auf der grü­nen Wie­se or­ga­ni­sie­ren“

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - NACHRICHTEN & HINTERGRUND -

BER­LIN - Kanz­ler­amts­mi­nis­ter Pe­ter Alt­mai­er (CDU) setzt auf ei­nen Er­folg des G20-Gip­fels in Ham­burg. Das sag­te er im Ge­spräch mit Andre­as Her­holz. Herr Alt­mai­er, Ham­burg wird wäh­rend des G20Gip­fels zum Hoch­si­cher­heits­trakt. Sind sol­che Tref­fen mit­ten in ei­ner Me­tro­po­le das rich­ti­ge For­mat?

Sol­che Gip­fel-For­ma­te sind wich­ti­ger als je zu­vor. An­ge­sichts der in­ter­na­tio­na­len Ver­flech­tun­gen in al­len Be­rei­chen von der Si­cher­heit bis zu Wirt­schaft, Um­welt- und Kli­ma­schutz gibt es wich­ti­ge The­men, die wir nur ge­mein­sam lö­sen kön­nen. Des­halb ist es so wich­tig, dass die Staats- und Re­gie­rungs­chefs re­gel­mä­ßig zu­sam­men­kom­men und dar­über be­ra­ten. Die G20Tref­fen fin­den seit meh­re­ren Jah­ren in gro­ßen Städ­ten statt. Es rei­sen Tau­sen­de von Jour­na­lis­ten an. Die Staats- und Re­gie­rungs­chefs wer­den von gro­ßen De­le­ga­tio­nen be­glei­tet. Da­für braucht man die ent­spre­chen­den Kon­fe­renz­räu­me, Ho­tels und In­fra­struk­tur. Das kann man nicht auf der grü­nen Wie­se or­ga­ni­sie­ren. Im Üb­ri­gen: Ham­burg ist un­ser Tor zur Welt und ei­ne groß­ar­ti­ge Me­tro­po­le. Wir und die Ver­ant­wort­li­chen in der Han­se­stadt sind über­zeugt, dass es mög­lich ist, in Ham­burg ei­nen gu­ten G20-Gip­fel zu ver­an­stal­ten. Die Si­cher­heits­be­hör­den sind gut vor­be­rei­tet. Die Grund­rech­te auf Mei­nungs- und De­mons­tra­ti­ons­frei­heit blei­ben ge­wahrt.

Die wich­tigs­ten Wirt­schafts­mäch­te sind bei zen­tra­len The­men nicht ei­nig. Am En­de steht dann nur ei­ne in­halts­lee­re Ab­schluss­er­klä­rung. Schei­tert der Gip­fel?

In den letz­ten Jah­ren ha­ben wir uns be­son­ders als Fol­ge der Welt­wirt­schafts­kri­se 2008/2009 mit der Re­gu­lie­rung der Fi­nanz­märk­te be­schäf­tigt. Jetzt ste­hen wir vor neu­en Her­aus­for­de­run­gen wie der Hil­fe für Afri­ka, dem Kampf ge­gen Ter­ro­ris­mus, Um­welt- und Kli­ma­schutz. Der Er­folg die­ser Gip­fel­tref­fen hängt im­mer da­von ab, dass sich am En­de mög­lichst al­le den Lö­sun­gen an­schlie­ßen. Dar­über spre­chen wir in­ten­siv mit un­se­ren Part­nern. Wir wol­len ei­nen Er­folg des G20-Gip­fels.

Der tür­ki­sche Prä­si­dent Er­do­gan will am Ran­de des G20-Tref­fens in Ham­burg vor Lands­leu­ten auf­tre­ten. Kann die Bun­des­re­gie­rung dies über­haupt ver­hin­dern?

Es bleibt bei un­se­rer kla­ren Ent­schei­dung: Die Bun­des­re­gie­rung lehnt ei­nen öf­fent­li­chen Auf­tritt zum jet­zi­gen Zeit­punkt, so kurz vor der Wahl, ab. Das ha­ben wir deut­lich ge­macht. Da­bei bleibt es, und ich hof­fe, dass die­se Ent­schei­dung re­spek­tiert wird.

FO­TO: DPA

Der CDU-Po­li­ti­ker Pe­ter Alt­mai­er.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.