Li­ze-Thea­ter-AG führt „Tin­ten­herz“auf

Die Pro­ben für die Auf­füh­rung am Mitt­woch und Frei­tag lau­fen auf Hoch­tou­ren

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - SIGMARINGEN - Von Ga­b­rie­le Loges

SIG­MA­RIN­GEN - Die Un­ter­stu­fenThea­ter-AG der Lieb­frau­en­schu­le hat für die­ses Schul­jahr den Ju­gend­ro­man „Tin­ten­herz“von Cor­ne­lia Fun­ke aus­ge­wählt. Die poe­ti­sche Ge­schich­te über die Macht der Bü­cher, die Ma­gie des Le­sens und die Kraft der Fan­ta­sie be­geis­tert welt­weit. Un­ter der Lei­tung von Ma­ri­an­ne Heß und Tan­ja Ett­wein lau­fen die Pro­ben für das Thea­ter­stück auf Hoch­tou­ren.

Die Schü­ler kom­men aus den Klas­sen 6 und 7, ein­zel­ne Schü­ler aus der Klas­se 10. Die Thea­ter­fas­sung von „Tin­ten­herz“ge­hört schon seit Jah­ren zu den Wunsch­ti­teln für die Thea­ter-AG. Jetzt wird der Ro­man als Thea­ter­stück rea­li­siert. Cor­ne­lia Fun­ke zählt zu den be­kann­tes­ten und er­folg­reichs­ten Kin­der­buch­au­to­ren Deutsch­lands. 2003 er­schien ihr Ju­gend­ro­man „Tin­ten­herz“und mach­te sie schlag­ar­tig be­rühmt. Das The­ma ist sehr ak­tu­ell, so Tan­ja Ett­wein: „In ei­ner Zeit, in der elek­tro­ni­sche Me­di­en im Vor­der­grund ste­hen, woll­ten wir un­se­re Lie­be für das ge­schrie­be­ne Wort und das Buch zum The­ma ma­chen.“

Ein schö­ner Ne­ben­ef­fekt war, dass am An­fang vie­le Schü­ler das Buch noch nicht kann­ten und in­zwi­schen durch al­le Klas­sen hin­durch das „Tin­ten­herz“ge­le­sen und wei­ter­ge­reicht wird. Auch wenn es im We­sent­li­chen um das Gu­te und das Bö­se geht, so ist doch im­mer wie­der ein Da­zwi­schen, wie mit der Fi­gur des Staub­fin­gers, aus­zu­ma­chen. In der Ge­schich­te ge­he es auch im­mer wie­der um das Ver­ständ­nis mensch­li­chen Han­delns. Das Büh­nen­bild ist dies­mal auf­wen­dig ge­stal­tet. Vie­le

Klas­sen ha­ben sich im Kunst­un­ter­richt be­tei­ligt und Ka­the­dra­len­fens­ter, ein ita­lie­ni­sches Dorf, ei­ne Berg­wand oder ei­nen St­ein aus Papp­ma­ché fa­bri­ziert. Der Ak­teur Jo­nas Hotz aus der 10. Klas­se hat aus be­zo­ge­nen

Holz­lat­ten ein rie­si­ges Buch selbst ge­macht.

Im Stück spie­len auch Far­ben, die das In­ne­re im Au­ßen zei­gen, ei­ne Rol­le. Die all­wis­sen­de Er­zäh­le­rin (Re­bec­ca Borst) ver­mit­telt auf al­len

Ebe­nen, auch zwi­schen Buch und Zu­schau­er.

In der Ge­schich­te geht es um Meg­gie (Lil­li Pfän­der), die in­mit­ten von Bü­chern auf­wächst. Ihr Va­ter Mo (Alex­an­der Nei­den­bach) ist Buch­re­stau­ra­tor und hat ihr die Lie­be zu be­druck­ten Sei­ten schon früh bei­ge­bracht.

Meg­gies Mut­ter ist ver­schwun­den

Das Le­sen hilft Meg­gie dar­über hin­weg, dass ih­re Mut­ter (Me­li­na Korn­wachs) vor vie­len Jah­ren plötz­lich ver­schwun­den ist. Da taucht in ei­ner re­gen­rei­chen Nacht ein selt­sa­mer Gast mit Na­men „Staub­fin­ger“(Sil­via Gas­pa­ri) bei Meg­gie und Mo auf und wir­belt ihr gan­zes Le­ben durch­ein­an­der. Schon bald be­ginnt Meg­gie zu ver­ste­hen, die­ser Staub­fin­ger, der das ge­heim­nis­vol­le Buch „Tin­ten­herz“sucht, ist der Schlüs­sel zu der von Mo gut ge­hü­te­ten Ver­gan­gen­heit und zum Ver­schwin­den ih­rer Mut­ter. Ge­mein­sam mit ih­rer ver­knö­cher­ten und re­so­lu­ten Tan­te Eli­nor (Ir­mak Ka­ra­han) macht sich Meg­gie auf in ein Aben­teu­er, in dem ge­schrie­be­ne Wör­ter zum Le­ben er­wa­chen und wirk­li­che Din­ge in Bü­cher hin­ein ver­schwin­den. Um den Buch-Bö­se­wicht Ca­pri­corn (Jo­nas Hotz) ent­brennt schließ­lich ein Kampf zwi­schen Gut und Bö­se, in dem Meg­gie Über­ra­schen­des über sich selbst er­fährt. In wei­te­ren Rol­len spie­len mit: Bas­ta (Jo­na­than Her­re), Flach­na­se (Ju­li­an Ploch), Co­cke­rell (Mar­kus Moos­mann), Fa­r­i­ma (Leo­nie Gil­les), der Au­tor Fe­no­glio (Phil­ipp Lan­ge) und Els­ter (Diem-Ti­en Tran).

FO­TO: LOGES

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.