Bar­guil tri­um­phiert am Na­tio­nal­fei­er­tag

Die 13. Tour-Etap­pe dau­ert nur drei St­un­den und trotz­dem geht es zur Sa­che – Froo­me in An­griffs­lau­ne

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - SPORT -

FOIX (dpa/SID) - Ein in­ni­ger Kuss von Freun­din Ga­b­ri­el­le, ein Hand­schlag vom strah­len­den Tour­chef Chris­ti­an Prud­hom­me – und sei­ne be­geis­ter­ten Lands­leu­te wa­ren voll­kom­men aus dem Häu­schen. War­ren Bar­guil hat der „Gran­de Na­ti­on“am Na­tio­nal­fei­er­tag das perfekte Ge­schenk ge­lie­fert. „An die­sem Tag zu ge­win­nen, ist au­ßer­ge­wöhn­lich. Ich bin über­glück­lich. Ich bin vol­les Ri­si­ko in der letz­ten Kur­ve ge­gan­gen und es ist auf­ge­gan­gen“, sag­te der Berg­kö­nig vom deut­schen Sun­web-Team nach sei­nem Tri­umph in Foix. Erst­mals seit zwölf Jah­ren be­scher­te Bar­guil den Gast­ge­bern wieder ei­nen Heim­sieg am na­tio­na­len Eh­ren­tag.

Als heim­li­cher Sie­ger durf­te sich am Frei­tag auf der nur 101 Ki­lo­me­ter lan­gen 13. Etap­pe von Saint-Gi­rons nach Foix auch Ti­tel­ver­tei­di­ger Chris Froo­me füh­len, auch wenn sei­ne An­grif­fe auf Fa­bio Aru wir­kungs­los wa­ren. Doch un­ge­ach­tet der ge­schei­ter­ten Rück­er­obe­rung des Gel­ben Tri­kots zog der in Be­dräng­nis ge­ra­te­ne Ti­tel­ver­tei­di­ger ein po­si­ti­ves Fa­zit. „Es ist per­fekt ge­lau­fen, wir wa­ren sehr stark“, sag­te der Bri­te. Per­fekt al­ler­dings wä­re die Rück­kehr an die Spit­ze des Ge­samt­klas­se­ments ge­we­sen, die Froo­me trotz mehr­fa­cher Atta­cken ver­pass­te.

Doch der ins­ge­samt über­zeu­gen­de Auf­tritt sei­nes Sky-Teams stimm­te den drei­ma­li­gen Tour-Cham­pi­on zu­ver­sicht­lich. Sein Edel­hel­fer Mi­kel Lan­da, der Froo­me bei des­sen denk­wür­di­ger Nie­der­la­ge am Don­ners­tag auf den letz­ten stei­len Me­tern al­lein ge­las­sen hat­te, er­reich­te das Ziel der 101 km lan­gen zwei­ten Py­re­nä­enE­tap­pe nach Foix mit fast zwei Mi­nu­ten Vor­sprung in ei­ner Flucht­grup­pe – und ver­grö­ßer­te den tak­ti­schen Spiel­raum des Sky-Teams.

Nur noch 1:09 Mi­nu­ten tren­nen den Spa­nier von Aru, der wie­der­um nur sechs Se­kun­den Vor­sprung auf Froo­me hat. Auch die Ver­fol­ger Ro­main Bar­det (Frank­reich/AG2R/ +0:25) und Ri­go­ber­to Uran (Ko­lum­bi­en/Can­non­da­le-Dra­pac/+0:35) lie­gen wei­ter in Schlagdis­tanz. Die Aus­gangs­la­ge ver­spricht Hoch­span­nung für die Al­pen­etap­pen in der kom­men­den Wo­che

„Wir wer­den wei­ter mit dem Team po­kern“, sag­te Froo­me, der sich „viel bes­ser“fühl­te als noch am Vor­tag. An der Hier­ar­chie in der bri­ti­schen Top-Mann­schaft wird sich vor­erst aber nichts än­dern. „Froo­me bleibt un­ser Ka­pi­tän. Mit Lan­da kön­nen wir die an­de­ren ner­vös ma­chen, wir ha­ben ei­ne Kar­te mehr zu spielen“, sag­te Sport­di­rek­tor Ser­vais Kna­ven.

Für Spit­zen­rei­ter Aru stellt sich die Si­tua­ti­on deut­lich anders dar. Im Dä­nen Ja­kob Fugl­sang ver­lor der Astana-Ka­pi­tän ver­let­zungs­be­dingt be­reits den zwei­ten wich­ti­gen Hel­fer, in den Ber­gen ist der Ita­lie­ner auf sich al­lein ge­stellt. Dass der 27-Jäh­ri­ge al­ler­dings auch oh­ne Un­ter­stüt­zung zu­recht­kommt, be­wies er am Frei­tag. Froo­me hat­te am Berg at­ta­ckiert und dann wag­hal­sig in der Ab­fahrt viel ris­kiert, ab­schüt­teln ließ sich Aru nicht. „Ich bin ru­hig ge­blie­ben und ha­be nur re­agie­ren müs­sen“, sag­te er. Glei­ches ge­lang Bar­det und Uran, die ih­re Chan­cen auf den TourGe­samt­sieg wahr­ten.

In den Kampf um den Ta­ges­er­folg grif­fen sie da­ge­gen nicht ein. Ne­ben Bar­guil zähl­ten vor al­lem auch ExTour-Sie­ger Al­ber­to Con­ta­dor (Spa­ni­en/Trek-Se­gaf­re­do) und Nai­ro Quin­ta­na (Ko­lum­bi­en/Mo­vistar) zu den Ge­win­nern, die in der Flucht­grup­pe Zeit gut­mach­ten und sich für die Ent­täu­schun­gen der Vor­ta­ge ent­schä­dig­ten. An der Spit­ze des Col de La­tra­pe, des ers­ten von drei An­stie­gen der 1. Ka­te­go­rie, lan­cier­te Con­ta­dor mit Lan­da ei­nen An­griff – dies­mal mit Er­folg. Kurz dar­auf brach­te auch Quin­ta­na in ei­ner zwei­ten Grup­pe ei­ne Lü­cke zwi­schen sich und die Favoriten. In die­ser hielt sich bis zur Mur de Pé­guè­re auch das deut­sche Klet­ter­ta­lent Ema­nu­el Buch­mann (Ra­vens­burg/Bo­ra-hans­gro­he) auf, der als 20. in Foix an­kam.

Der fünf­fa­che Etap­pen­sie­ger Mar­cel Kit­tel sam­mel­te im Zwi­schen­sprint kurz nach dem Start wei­te­re Punk­te für das Grü­ne Tri­kot. An­schlie­ßend kämpf­te er mit den an­de­ren Sprin­tern er­folg­reich im Gru­pet­to um das Er­rei­chen der Ka­renz­zeit.

FO­TO: AFP

Bar­guil be­scher­te zu­gleich dem deut­schen Team Sun­web den Pre­mie­ren­sieg bei der Tour 2017.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.