Der Neu­bau kommt

Kreis­rä­te spre­chen sich ge­gen Sa­nie­rung und für zwei mög­li­che, vom Kreis fa­vo­ri­sier­te Va­ri­an­ten aus

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - SIGMARINGEN - Von An­na-Le­na Buch­mai­er

SIG­MA­RIN­GEN - Die Kreis­rä­te ha­ben sich am Mon­tag erst­mals öf­fent­lich zu den Sa­nie­rungs- und Neu­bau-Va­ri­an­ten für die Ber­tha-Benz-Schu­le in Sig­ma­rin­gen (wir be­rich­te­ten) ge­äu­ßert. Ver­gan­ge­ne Wo­che hat­te die Kreis­ver­wal­tung ei­ne Mach­bar­keits­stu­die vor­ge­stellt, die über das bau­li­che Schick­sal der Be­rufs­schu­le ent­schei­det.

Die Mehr­heit der Kreis­rä­te be­für­wor­tet den aus der Stu­die re­sul­tie­ren­den Vor­schlag der Kreis­ver­wal­tung, die zwei kos­ten­güns­tigs­ten Va­ri­an­ten wei­ter zu ver­fol­gen und ei­ne Sa­nie­rung des ma­ro­den Ge­bäu­des aus­zu­schlie­ßen. Da­bei han­delt es sich um ei­nen Neu­bau zwi­schen Ho­hen­zol­lern­gym­na­si­um und Lud­wi­gEr­hard-Schu­le, ge­nannt Va­ri­an­te „Mühl­berg West“(66,7 Mil­lio­nen Eu­ro), oder ei­nen Neu­bau auf dem Are­al „Kü­che­nä­cker“(61,2 Mil­lio­nen Eu­ro) in Nach­bar­schaft zum Kran­ken­haus. Ein­zig die Frak­ti­on der Grü­nen woll­te ei­nen wei­te­ren Stand­ort in künf­ti­ge Be­trach­tun­gen mit ein­be­zie­hen: Die Graf-St­auf­fen­ber­gKa­ser­ne. Der An­trag fand aber kei­ne Zu­stim­mung. Die Kreis­ver­wal­tung wird nun nä­he­re Un­ter­su­chun­gen für die zwei Fa­vo­ri­ten an­re­gen. Die nö­ti­gen Pla­nungs­mit­tel in Hö­he von ei­ner Mil­li­on Eu­ro wer­den im Haus­halt 2018 aus­ge­wie­sen.

La­ge im Wohn­ge­biet ist Pro­blem

Die Hang­la­ge und Ni­veausprün­ge wür­den die Sa­nie­rung des jet­zi­gen Ge­bäu­des schwie­rig und teu­er ma­chen. Die La­ge im Wohn­ge­biet ist pro­ble­ma­tisch. Das leuch­te­te al­len Kreis­rä­ten ein. „Ich wä­re so­gar für ei­nen Neu­bau, wenn die Sa­nie­rung bil­li­ger wä­re“, sag­te Kreis­rat Thomas Kug­ler (CDU), we­gen der Vor­tei­le der dar­ge­stell­ten Va­ri­an­ten.

In­ner­halb der CDU-Frak­ti­on gab es für die Kreis­rä­te bei den bei­den fa­vo­ri­sier­ten Va­ri­an­ten nicht „die ei­ne“Lö­sung. Das teu­re­re Mo­dell „Mühl­berg West“, sprich: Bert­haBenz-Schu­le in Nach­bar­schaft zur Lud­wig-Er­hard-Schu­le in Form ei­nes Cam­pus, ha­be „ge­wis­sen Charme“, so Kug­ler, Sy­ner­gie­ef­fek­te wie ei­ne ge­mein­sa­me Men­sa sei­en wün­schens­wert. An­de­rer­seits gab Kug­ler die gro­ße An­zahl an Schü­lern zu be­den­ken, die das Are­al be­völ­kern wür­de, was bei dem Neu­bau „Kü­che­nä­cker“ent­zerrt wür­de. „Gibt es dann num­me­rier­te Steh­plät­ze für die Pau­se?“, frag­te Kug­ler, nicht ganz ernst ge­meint. Zu­dem gab er zu be­den­ken, dass man die Stadt bei der Va­ri­an­te „Mühl­berg West“mit ins Boot ho­len müs­se: Denn für den Neu­bau dort müss­te die stadt­ei­ge­ne Sport­hal­le ne­ben dem Ho­hen­zol­lern-Gym­na­si­um wei­chen. „Wir sind in der Frak­ti­on hin- und her­ge­ris­sen“, so Kug­ler. Da­bei sei es egal, ob die Bau­zeit nun vier oder sechs Jah­re be­tra­ge: „Wir tref­fen ei­ne Ent­schei­dung für Jahr­zehn­te“, war sich Kug­ler si­cher. Fi­nanz­de­zer­nent Jo­sef Schnell gab den Un­ter­schied von mehr als fünf Mil­lio­nen Eu­ro zwi­schen bei­den Va­ri­an­ten zu be­den­ken.

Kreis­rat Klaus Ku­benz (Freie Wäh­ler) sah ei­nen „leich­ten Vor­teil“ bei der Va­ri­an­te „Kü­che­nä­cker“, weil da der Schul­be­trieb nicht ge­stört wür­de und die Bau­zeit nur kurz sei; eben­so sprach sich auch Richard Gru­ber (SPD) mit leich­ter Ten­denz für die „Kü­che­nä­cker“aus. Zu­dem sei­en, so Ku­benz, fünf Mil­lio­nen ein ge­wich­ti­ger Fak­tor, das Geld kön­ne man für an­de­re Zwe­cke aus­ge­ben.

Es gab am Mon­tag noch mehr Dis­kus­si­ons­be­darf un­ter den Kreis­rä­ten, we­gen des teu­ers­ten und auf­wen­digs­ten Bau­vor­ha­bens des Krei­ses der nächs­ten Jahr­zehn­te. Da­bei sprach Kreis­rä­tin Su­san­ne Scham ei­nen wei­te­ren Punkt an: Den Flä­chen­ver­brauch, der ih­rer Meinung nach beim Mo­dell „Kü­che­nä­cker“zu groß aus­fal­len wür­de. Lothar Braun-Kel­ler (Grü­ne) sprach gar von „ur­ba­ner Ero­si­on“. Scham führ­te an, ein Stand­ort an der Ka­ser­ne in Nä­he zum In­no­cam­pus und Ge­wer­be­ge­biet wür­de gut pas­sen.

„Ge­men­ge­la­ge“kom­pli­ziert

Den An­trag lehn­ten die Kreis­rä­te auf An­ra­ten der Kreis­ver­wal­tung ab: Zu­sätz­li­che Kos­ten­punk­te sei­en die Schü­ler­be­för­de­rung (25 000 Eu­ro jähr­lich) so­wie die Ent­fer­nung zur Sport­hal­le. Ob ei­ne be­ste­hen­de Sport­hal­le auf dem Ka­ser­nen-Are­al mit­be­nutzt wer­den könn­te, ist un­klar, die Prü­fung des­sen wä­re zeit­auf­wen­dig und teu­er. Zu­dem sei laut Land­rä­tin Bürk­le die „Ge­men­ge­la­ge“kom­pli­ziert, weil die Bun­des­an­stalt für Im­mo­bi­li­en­an­ge­le­gen­hei­ten als Ei­gen­tü­mer mit in Über­le­gun­gen ein­be­zo­gen wer­den müss­te.

Der Grü­nen-An­trag wur­de mehr­heit­lich ab­ge­lehnt, der An­trag der Kreis­ver­wal­tung, die Va­ri­an­ten „Kü­che­nä­cker“und „Mühl­berg-West“nä­her zu un­ter­su­chen und da­nach aber­mals ab­zu­stim­men, wur­de mit Aus­nah­me der Stim­men der Grü­nen­Frak­ti­on an­ge­nom­men.

Ein Vi­deo zum The­ma Schul­neu­bau fin­den Sie im In­ter­net un­ter www.schwä­bi­sche.de/bert­habenz-schu­le

Am Krei­sel zwi­schen Kli­ni­kum und Kreis­sport­hal­le könn­te der Neu­bau der Ber­tha-Ben­zSchu­le ent­ste­hen. Mit 61,2 Mil­lio­nen Eu­ro wä­re Mo­dell „Kü­che­nä­cker“die güns­tigs­te der vor­ge­stell­ten Va­ri­an­ten.

FO­TOS: AN­NA-LE­NA BUCH­MAI­ER

Ein ge­mein­sa­mer Cam­pus der Lud­wig-Er­hard-Schu­le und der Ber­tha-Benz-Schu­le sieht ei­ne Va­ri­an­te der Neu­bau­pla­nung vor. Die neue Ber­tha-Benz-Schu­le wä­re dann zwi­schen Ho­hen­zol­lern­gym­na­si­um und Lud­wig-Er­hard-Schu­le an­ge­sie­delt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.